Pollenflug 2018: Die besten Tipps

27.3.2018

Pollenflug 2018: Die besten Tipps . Foto:© absolutimages - Fotolia.com

© absolutimages - Fotolia.com

Der Frühling ist da, es grünt und blüht überall - und die Pollen fliegen schon wieder. Der Pollenflug 2018 ist besonders stark, da sich der Frühling lange Zeit zurückgehalten hat und jetzt förmlich explodiert - und Milliarden Pollen in der Luft sind. Erlen, Haselnuss, Wiesengräser, Weiden, viele Sträucher - ihr Blütenstaub wird jetzt vom Wind überall hin verteilt. Und rund 13 Millionen Menschen in Deutschland haben jetzt laufende Nasen, Niesattacken, juckende und entzündete Augen, leiden an Schlafstörungen und chronischer Müdigkeit.

Das hat der „Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB)“ ermittelt. Es ist ein alljährlich wiederkehrendes Elend, das immer größere Ausmaße annimmt. Denn wegen des Klimawandels dauert die Pollensaison in Deutschland inzwischen schon fast das ganze Jahr. Nur zwei bis drei Wintermonate sind noch pollenfrei. Besonders stark und bösartig aber wirken die Pollen jetzt im Frühjahr. Deshalb ist es wichtig Tipps zu kennen, wie Pollenallergiker dem bösen Heuschnupfen vorbeugen können.

Bei starkem Pollenflug nicht ins Freie gehen

Die beste Methode, dem alljährlichen Heuschnupfen zu entgehen: Vermeiden Sie so weit wie möglich den Kontakt mit den fliegenden Pollen. Informieren Sie sich im Internet, wie stark der Pollenflug aktuell bei Ihnen ist und vermeiden Sie bei starkem Pollenflug möglichst jeden Aufenthalt im Freien. Denn sobald die Pollen mit Ihren Schleimhäuten im Mund-, Rachen- und vor allem im Nasenraum in Berührung kommen, lösen sie die gefürchtete Pollenallergie aus.

Gehen Sie im Regen spazieren

Pollen werden durch die Luft übertragen. Je stärker der Wind weht, desto grösser ist die Ansteckungsgefahr. Bei einer solchen Wetterlage sollten Sie auf das Lüften verzichten. Wenn Sie lüften wollen, dann zwischen sechs und acht Uhr am Morgen, da ist der Pollenflug gering. Normalerweise geht man im Regen nicht spazieren. Während des Pollenflugs aber sollten Sie genau das tun. Denn der Regen bindet die Pollen in der Luft, diese wird dadurch weniger belastet.

Nasse Handtücher fangen die Pollen ab

Pollen haften in der Kleidung und im Haar. Um sie nicht in die Wohnung oder ins Schlafzimmer zu bringen, sollten Sie sich im Bad ausziehen, duschen und das Haar gründlich ausspülen. Denn dort nisten sich die Pollen besonders gerne ein. Hängen Sie bei starkem Pollenflug nasse Handtücher in den Wohn- und Schlafräumen auf, denn an Ihnen bleiben die Pollen hängen. Auch sehr engmaschige Schutzgitter vor den Fenstern können das Eindringen von Pollen verhindern. Ihre Wäsche sollten Sie während der starken Pollenflugzeit nicht im Freien trocknen, sonst wird sie von Pollen als Landeplatz benutzt.

Setzen Sie Pollenfilter im Auto ein

Stellen Sie während der Zeit von starkem Pollenflug die Klimaanlagen ab, denn die blasen Pollen in die Räume. In dieser Zeit sollten Sie öfter Auswischen und Staubsaugen. Spezielle Wischtücher können Pollen elektrostatisch anziehen und festhalten. Die Filter der Staubsauger müssen jetzt öfter gewechselt werden. Achten Sie unbedingt darauf, das in Ihrem Auto ein guter Pollenfilter erbaut wurde. Den sollten Sie jährlich auswechseln sollten wenn Sie Pollenallergiker sind.

Nasenspülungen befreien die Schleimhäute von Pollen

Wenn Ihre Beschwerden stark zunehmen und Medikamente nicht mehr helfen, dann sollten Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit einer Sensibilisieren besprechen. Machen Sie mehrmals am Tag eine Nasenspülung, am besten mit milden Mitteln wie „Emser Salz“. Rezeptfrei gibt es auch Mittel gegen den die Allergie auslösenden Botenstoff Histamin. Das sind die so genannten Antihistaminika. Hilfreich sind auch abschwellende Nasentropfen- oder Salben. 

Schüsslersalze gegen Heuschnupfen

Gut bewährt haben sich auch die Schüler-Salze. Wenn der Pollenflug bei Ihnen einen allergischen Heuschnupfen ausgelöst hat, dann können Sie dies drei Schüßler-Salze anwenden:

  • Schüßler-Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12 Tabletten. Dieses Salz wirkt positiv auf Ihr Immunsystem und stärkt es im Kampf gegen die Pollen.
  • Schüßler-Salz Nr. 8 Natrium chloratum D6 Tabletten. Dadurch werden die Schleimhäute der Nase, des Atemtrakts und die der Augen geschützt. Davon gibt es auch eine Salbe.
  • Schüßler-Salz Nr. 24 Arsenicum jodatum D6 ist generell heilsam bei chronischen Schleimhauterkrankungen.

Die jeweilige für Sie zutreffende Dosierung müssen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.

News Kategorie: