Share

Aktuelle Grippewelle 2017: Schnelle Hilfe

11.1.2017

Aktuelle Grippewelle 2017: Schnelle Hilfe. Foto:© drubig-photo - Fotolia.com

© drubig-photo - Fotolia.com

Die aktuelle Grippewelle 2017 hat schon neun Tote gefordert, in Bayern mussten Klinken geschlossen werden, weil Ärzte und Pflegekräfte wegen Grippe ausgefallen sind. Experten vom Robert-Koch-Institut rechnen mit wesentlich mehr Erkrankungen und Todesfällen als im vergangenen Jahr. Deshalb dieser Bericht über schnelle Hilfe gegen die Grippewelle 2017.

Grippe und Erkältung unterscheiden

Immer wieder wird die Grippe mit einer Erkältung verwechselt. Hier als Erstes die Symptome einer richtigen Grippe: Bei der durch einen Virus erzeugten Grippe bekommen Sie innerhalb weniger Stunden Kopf- und Gliederschmerzen und hohes Fieber. Sie fühlen sich sehr schwach, Ihr Leistungsvermögen sinkt auf Null ab. Das Fieber kann bis zu 41 Grad steigen und sehr oft haben Grippekranke einen starken Schüttelfrost. Dazu kommen als weitere Symptome Halsschmerzen, trockener Husten und Heiserkeit.
Hier die Symptome einer Erkältung: Die Erkältung schleicht sich sozusagen langsam an. Es beginnt mit einer verstopften Nase und/oder Halsschmerzen. Dazu können starke Halsschmerzen, Husten und leichtes Fieber kommen.

Bei Grippe schnell zum Arzt

Sie sind sich sicher: Ich habe eine Grippe. Dann müssen Sie schnell handeln, zum Arzt gehen und innerhalb von ein bis höchstens zwei Tage nach der Ansteckung mit der medikamentösen Behandlung beginnen. Die besteht meist aus Medikamenten, welche das Protein Neuraminidase blockieren. Diese Neuraminidase-Hemmer verhindern, dass sich Grippe-Viren weiter vermehren. Sie helfen jedoch nicht gegen alle Grippe-Viren und haben oft unerwünschte Nebenwirkungen. Also, was gibt es denn noch an schneller Hilfe gegen die Grippewelle?

Vorbeugung gegen die Grippewelle

Die Ansteckung erfolgt fast immer von Mensch zu Mensch. Viren siedeln sich bei Erkrankten in der Mund-, Nasen- und Rachenschleimhaut an. Wenn der Betroffene niest oder hustet stößt er Tröpfchen aus in denen sich die Grippe-Viren befinden. Werden diese von anderen Menschen eingeatmet - dann findet sehr oft eine Ansteckung statt. Oder ein Grippekranker fährt sich über den Mund, dann befinden sich die Erreger auf seiner Hand und werden beim nächsten Händeschütteln weiter gegeben. Also: Meiden Sie Ansammlungen mit vielen Menschen, stellen Sie das Händeschütteln ein und waschen Sie sich einfach mindestens fünfmal am Tag die Hände.
Besonders gefährdet sind natürlich alle Menschen die häufigen mit dem Erreger in Kontakt kommen können. Also Ärzte, das Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen. Generell Menschen deren Immunsystem geschwächt ist. Beschränken Sie den Kontakt mit diesen Menschen auf das Notwendigste und halten Sie äusserste Hygiene ein.

Wadenwickel senken das Grippefieber

Wenn Sie während der Grippewelle 2017 schon in einer medikamentösen Behandlung sind, dann können Sie diese mit schneller Hilfe unterstützen. Da sind Wadenwickel eines der bewährtesten Hausmittel, denn sie sind eine schnelle Hilfe, Vor allem, wenn es gilt das Fiebern zu senken. Tauchen Sie ein Handtuch in lauwarmes Wasser, auswringen und locker um die Waden wickeln. Dann um das feuchte Tuch trockene Tücher winden. Dadurch entsteht Verdunstungskälte, diese entzieht dem Körper Hitze, das Fieber sinkt.

Aromabäder vertreiben die Viren

Wenn Sie fieberfrei sind, dann sind Bäder mit Zusätzen ebenfalls eine schnelle Hilfe. Wasserbäder entspannen und lindern den Husten. Setzen Sie dem Badewasser diese ätherischen Öle zu: Fichtennadel- und Latschenkiefernöl, Anis, Eukalyptus, Rosmarin und Minze geben ebenfalls heilende Aromastoffe ab die über die Atemwege die Viren bekämpfen können. Bei Fieber dürfen Sie nicht baden, das wäre schädlich für Ihren belasteten Kreislauf.

Die gesunden Tees bei Grippewelle

Wenn Sie die Grippe erwischt hat, dann braucht Ihr Körper viel Flüssigkeit um mit ihr fertig zu werden. Das ist gut für Ihr Immunsystem, Ihren Kreislauf und den Abtransport des Schleims in den Atemwegen. Die allerbeste schnelle Hilfe ist da der Salbeitee, trinken und/oder gurgeln. Weitere schnelle und altbewährte Helfer in einer Grippewelle sind Tees aus den Kräutern Holunderblüten, Lindenblüten, Pfefferminze. Auch ein Ingwer- oder Ginsengtee unterstützt die Grippetherapie. Ginseng ist gut, wenn Sie durch die Grippeviren geschwächt sind.

Inhalieren macht die Atemwege wieder frei

Die Grippewelle 2017 bringt auch starken Husten, Schnupfen und verstopfte Nasen.- und Nebenhöhlen mit sich. Eine schnell Hilfe ist da das Inhalieren. Entweder mit einem Inhaliergerät aus der Apotheke, oder mit simplen Geräten aus dem Haushalt. Kochen Sie in einem Kochtopf Salz in Wasser auf. Wenn das Wasser gekocht hat können Sie Salbei-, Kamille- oder Pfefferminztee hinzufügen. Nehmen Sie ein Handtuch und breiten es so über den dampfenden Topf und Ihren Kopf aus, so das ein Zelt entsteht. Nun atmen Sie den aufsteigenden Wasserdampf zehn Minuten oder eine Viertelstunde ein. Dass können Sie unbesorgt mehrmals am Tag machen.

 

News Kategorie: