Nachrichten zu Gesundheit und Ernährung

Aktuelle Grippewelle 2017: Schnelle Hilfe
Aktuelle Grippewelle 2017: Schnelle Hilfe. Foto:© drubig-photo - Fotolia.com
Die aktuelle Grippewelle 2017 hat schon neun Tote gefordert, in Bayern mussten Klinken geschlossen werden, weil Ärzte und Pflegekräfte wegen Grippe ausgefallen sind. Experten vom Robert-Koch-Institut rechnen mit wesentlich mehr Erkrankungen und Todesfällen als im vergangenen Jahr. Deshalb dieser Bericht über schnelle Hilfe gegen die Grippewelle 2017.
Mückenplage: Das zieht die Mücken an
Mückenplage: Das zieht die Mücken an. Foto:© nechaevkon - Fotolia.com
Das feuchtwarme Wechselwetter dieses Sommer führt zu einer Mückenplage. Und dieses Jahr sind sie besonders aggressiv und die die Stiche der Mücken besonders leicht entzündlich. Trotzdem wollen wir an den wenigen schönen und warmen Tagen draußen sitzen und das Leben genießen. Wie aber werden wir der Mückenplage Herr, wie können wir uns schützen. Es gibt Erkenntnisse, was die Mücken besonders anzieht, worauf sie sozusagen "fliegen". Wenn wir das vermeiden, dann bekommen wir auch die Mückenplage dieses Sommers in den Griff. Meine Tipps zum Thema Mückenplage.
Zika-Virus: Wo - und wie Sie sich schützen
Der Zika-Virus grassiert und ist offenbar nicht zu stoppen. Und er wird immer aggressiver Besonders betroffen ist Brasilien, allein in Rio de Janeiro zählt man schon über 30 000 Erkrankte. Besonders in den Favelas, den Slums der Armen, greift die Krankheit um sich wie ein Steppenbrand. Immer lauter werden die Stimmen, die fordern: "Verschiebt die Olympiade, die Gefahr für Millionen Touristen ist zu gross." Denn dann könnte sich die tödliche Virus-Krankheit schnell weltweit verbreiten. In Europa ist sie schon angekommen und in Deutschland hat es das erste Todesopfer gegeben. Was ist Zika - und wie Sie sich schützen können.
Gesund und fit für den Sommer
Gesund und fit für den Sommer. Foto:© Kzenon - Fotolia.com
Gesund und fit für den Sommer, das ist gerade jetzt ein wichtiges Thema. Denn noch haben wir ein paar Wochen Zeit, um uns auf die herrlichen heißen (hoffentlich) Sommerwochen einzustellen. Die Pölsterchen abschmelzen, die Vitaminsituation verbessern, die Haut für die Sonnenstrahlung trainieren, uns richtig ernähren und richtig bewegen, das sollten wir so schnell wie möglich angehen. Hier nun ein Fahrplan, wie Sie das Ziel: Gesundheit -fit für den Sommern erreichen können.
Leichtes Übergewicht: Dick ist gesund
Frohe Botschaft für alle, die ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen haben: Leichtes Übergewicht ist gesund. Die bisher gültigen Maßtäbe des Body-Mass-Index (BMI) sind veraltet. Galt bisher die Faustregel: Mit einem BMI zwischen 24 bis 25 haben Sie die höchste Lebenserwartung, dann weiß man jetzt, das ein BMI von 27 besser ist, denn dann haben Sie das optimale Übergewicht. Und das ist gesund und verlängert ihr Leben.
Aspirin gegen Krebs
Aspirin gegen Krebs. Foto:© dimasobko - Fotolia.com
Kann das schlichte Aspirin gegen Krebs helfen? Nach neuen Studien kann es das. Die im Aspirin enthaltene Acetylsalicylsäure (ASS) hat offenbar die Fähigkeit, die Bildung von bestimmten Tumoren zu verhindern. Damit das Aspirin aber gegen Krebs helfen kann, sollten Sie - auch wenn Sie gesund sind - täglich eine Tablette zu sich nehmen.
Die Krankheiten der Flüchtlinge - Gefahr für uns?
Sind die Krankheiten der Flüchtlinge eine Gefahr für uns? Diese Frage stellt sich immer häufiger, denn immer wieder lesen wir von Krankheiten die durch die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika bei uns eingeschleppt werden. Stimmt das? Zum Teil ja, aber es gibt keinen Grund zur Aufregung. Die Flüchtlinge leiden zum Beispiel nicht häufiger an HIV, aber dafür öfter an Hepatitis B als Deutsche.
Vitamine gegen den Grauen Star
Für Millionen Menschen wird die Umwelt zunehmend dunkler und verschwommener. Die Augenkrankheit Grauer Star beginnt ihr unheilvolles Werk. Aber es gibt auch Hilfe aus der Natur- und Erfahrungsmedizin: Das sind Vitamine gegen den Grauen Star. Der Graue Star ist eine Alterserscheinung, dabei trübst sich die Augenlinse mehr und mehr ein und verhindert, dass das Licht ungehindert ausgenommen wird und so im Kopf ein Bild entsteht.
Tuberkulose: Gefahr, die uns bedroht
Sie war schon so gut wie ausgestorben, jetzt ist sie wieder da: Die Tuberkulose - eine Gefahr, die uns bedroht. Seit einigen Jahren ist die Tuberkulose (TBC) wieder auf dem Vormarsch. Das Robert Koch-Institut meldet für 2015 fast 6000 Fälle, eine 30%ige Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Weltweit sterben rund anderthalb Millionen Menschen an dieser Krankheit. Und auch bei uns wächst die Gefahr, an Tuberkulose zum erkranken. Ist ist also an der Zeit, sich mit dem Thema "Tuberkulose, eine Gefahr die uns bedroht" zu beschäftigen.
Vegane Ernährung und ihre Gesundheit
Vegane Ernährung und ihre Gesundheit. Foto: © Grecaud Paul - Fotolia.com
Vegane Ernährung und Ihre Gesundheit: Das ist ein Thema, über das Sie unbedingt informiert sein sollten. Vegane Ernährung - das ist "in", das ist modern, das ist stylisch - aber ist es auch gesund? Fast eine Millionen Menschen in Deutschland essen keine Lebensmittel, die von Tieren stammen. Kein Fleisch, keine Eier, keine Milch und keine Milchprodukte.
Achtung: Pollenflug zum Jahreswechsel
Pollenflug zum Jahreswechsel - das ist kaum zu glauben. Aber leider wahr. Kurz vor Weihnachten hat - von Nordrhein-Westfalen ausgehend - fast in ganz Deutschland ein ungewöhnlicher Pollenflug zum Jahreswechsel eingesetzt. Erle und Haselnussstrauch stehen teilweise in der Blüte und bis zum Jahreswechsel müssen Allergiker und heuschnupfenanfällige Menschen unter diesem aus dem Rahmen fallenden Pollenflug leiden.
Gesunde Tees für kalte Tage
Gesunde Tees für kalte Tage - das ist es, was wir jetzt brauchen. Wenn die feuchte Kälte sich durch die Kleidung bis auf die Haut durchbeisst, wenn wir an Händen und Füßen frieren, dann sind die richtigen Tees die besten Hausmittel, um diese kalten Tage zu überstehen. Denn sie haben zwei Vorteile: Sie wärmen uns von innen und sie sind in vieler Hinsicht gesund. Und sie hab en noch eine Vorteil: Gesunde Tees für kalte Tage sind wunderbare Hausmittel der Natur. Ohne Nebenwirkungen.
Für gesunde Feiertage: Noch schnell impfen
Meine schnelle Empfehlung für gesunde Feiertage: Noch schnell impfen lassen. Weihnachten, die ruhige Zeit bis Silvester und Neujahr, die Tage bis Heilige Drei Könige, die Winterferien der Kinder - uns stehen schöne Tage mit der Familie, dem Partner und Freunden bevor. Wie bitter aber, wenn wir gerade an diesen Feiertagen mit einer Erkältung, einem Schnupfen oder gar mit einer Grippe zu kämpfen haben. Deshalb sollten Sie - falls noch nicht geschehen - sich ganz schnell impfen lassen.
Winter: Die besten Lebensmittel für Ihr Immunsystem
Jetzt wird es Winter und Sie brauchen die besten Lebensmittel für Ihr Immunsystem. Denn es muss sich verstärkt gegen Viren, Bakterien und Pilze wehren. Das machen Sie mit Lebensmitteln für Ihr Immunsystem, die gerade jetzt im Winter wichtig sind. Sie müssen nicht unbedingt in die Apotheke gehen - die richtigen Lebensmittel im Kühlschrank helfen auch. Das kostet nicht viel und erfordert keinen grossen Aufwand. Hier die besten Lebensmittel für Ihr Immunsystem.
Die richtige Ernährung für eine gute Sehkraft
Eine gute Sehkraft ist gerade jetzt sehr wichtig. Mit der richtigen Ernährung können Sie Ihren Augen in der dunklen Jahreszeit sehr helfen. Denn für die langen Stunden der Dämmerung und des Zwielichts am Morgen und gegen Abend brauchen wir eine gesunde Sehkraft. Hier einige Beispiel, wie Sie selbst mit der richtigen Ernährung für eine gute Sehkraft sorgen.
Weniger Fleisch und Wurst schützt vor Krebs
Weniger Fleisch und Wurst schützt vor Krebs. Foto:© Bernd Jürgens - Fotolia.com
Eine Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) stellt fest: Weniger Fleisch und Wurst schützt vor Krebs. Dabei geht es vor allem um verarbeitetes Fleisch und Wurst mit ihren Zutaten. Würstchen, Schinken oder Corner Beef werden als Beispiele genannt. Die Warnung gilt aber auch für rotes Fleisch wie Rindersteaks oder Schweinekoteletts. Um sich vor Krebs zu schützen wird dringend empfohlen, weniger Fleisch und Wurst zu essen.
Die vier besten Wintergemüse
Die vier besten Wintergemüse sollten jetzt in den nächsten Monaten auf Ihrem Speiseplan immer wider auftauchen. Denn sie enthalten das, was wir im Winter am meisten brauchen: Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Sie glauben gar nicht, wioe sehr frisches Wintergemüse unseren Speisezettel bereichern kann. Schon unsere Vorfahren wussten, wie sehr Wintergemüse dabei hilft, gesund und vital durch den langen und strengen Winter zu kommen. Die vier besten Wintergemüsen: Jetzt erfahren sie, was sie können und warum sie so gesund sind.
Länger leben, Sterberisiko vermeiden
Wenn Sie länger leben wollen, dann müssen Sie das Sterberisiko verringern. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Sterbefaktoren weltweit zu den meisten Todesfällen führen. Denn das Sterberisiko ändert sich ständig. Waren vor 25 Jahren der weltweite Hunger und die schlechten hygienischen Bedingen die größten Sterberisiken so sind es jetzt ganz andere Gründe, warum die Menschen nicht länger leben. Medizinforscher haben in 79 Ländern weltweit untersucht, welches Sterberisiko die Menschen nicht länger leben lässt.
Kinder: Frühe Schulzeit ist schlecht
Neue Forschungen über die innere Uhr bei Kindern haben ergeben: Eine frühe Schulzeit ist schlecht. Wer sich morgens um 7.30 Uhr oder auch um 8.00 Uhr mühsam zur Schule schleppt, der ist unausgeschlafen, unaufmerksam und nicht aufnahmefähig für den Lehrstoff. Wann ist denn nun die richtige Zeit für den Beginn des Schultages? Forscher der University of Oxford sind dieser wichtigen Frage nachgegangen. Das sollte alle Eltern von schulpflichtigen Kindern interessieren.
Überstunden verursachen Schlaganfall
Überstunden verursachen einen oft tödlichen Schlaganfall. Wer ständig Überstunden schiebt, mehr als 40 Wochenstunden arbeitet, der hat ein um bis zu 33 Prozent höheres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, als ein Mensch dessen Arbeitszeit unter 40 Wochenstunden liegt. Je mehr Überstunden angehäuft werden, desto größer ist das Risiko für einen Hirninfarkt. Überstunden sind also eine tödliche Gefahr. Das hat eine große Studie im Auftrag der EU ergeben. Für die Studie wurden die Daten von über 530 000 Menschen ausgewertet.
Todesursachen: Daran sterben wir
Hier geht es um die Todesursachen, an denen wir sterben. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) erstellt diese Statistik des Sterbens jedes Jahr. Eines wird deutlich: Es sind immer öfter die so genannten "Zivilisationskrankheiten" an denen weltweit gestorben wird: Herz- und Kreislauf, Krebs, Lungenkrankheiten. Diese werden meistens durch eine zu fette und zu zuckerreiche Ernährung hervorgerufen. Hier die Liste der Todesursachen an denen wir sterben.
Geburtsdatum bestimmt Ihre Gesundheit
Ihr Geburtsdatum hat einen entscheidenden Einfluss auf Ihre Gesundheit - das haben Auswertungen von Gesundheitsstatistiken ergeben. Frühlingskinder haben andere Leiden als Winterkinder, und wer im Sommer gezeigt wurde, der hat ist anfälliger für bestimmte Krankheit, als wenn er im Winter gezeugt wurde. Das ist keine Astrologie und keine Sternenguckerei, das sind wissenschaftlich nachgewiesene Tatsachen. Und auf jeden Fall interessant zum wissen.
Sommer und Sonne: Vitamin D für die Gesundheit
Sommer und Sonne: Vitamin D für die Gesundheit. Foto:© rh2010 - Fotolia.com
Die Sonne ist lebenswichtig, denn ohne sie kann der Körper kein Vitamin D bilden. Und das ist für die Gesundheit lebenswichtig. Deshalb ist jetzt im Sommer das Sonnenbaden von ganz großer Bedeutung. Natürlich nicht das gnadenlose Brutzeln, das zum Sonnenbrand führt. Sondern das gezielte Bad in der Sonne, welches die Bildung von Vitamin D anregt und gut für unsere Gesundheit ist. Lesen Sie, wurm Vitamin D für uns lebensnotwendig ist.
So vermeiden Sie Salmonellen im Sommer
Viele Nahrungsmittel sind im Sommer ein Nährboden für Salmonellen. Wenn es richtig warm wird, dann wächst die Gefahr einer Infektion mit Salmonellen. Wir nennen das eine Lebensmittelvergiftung. Wen die Salmonellen erwischt haben, der leidet unter Durchfall, Erbrechen, Fieber und Gliederschmerzen. Salmonellen können Ihnen im Sommer die schönsten Tage zum Albtraum machen. Dabei ist es recht einfach, auch im Sommer eine Ansteckung an Salmonellen zu vermeiden.Dazu gibt es viele gute Tipps.
Durchfall: Gefahr im Sommer
Durchfall: Gefahr im Sommer. Foto:© tcsaba - Fotolia.com
Es ist Sommer, es ist heiß, die Bäder sind überfüllt, wir lechzen nach kühler Flüssigkeit - und die Gefahr für Durchfall steigt besonders im Sommer sprunghaft an. Die Hitze im Sommer hat einen direkten Effekt auf die Erkrankungen an Durchfall, stellten Experten der Schweizer Uni fest. Der Durchfall im Sommer vergrößert die Gefahr, durch die Hitze ernsthaft krank zu werden. Denn wir verlieren nicht nur durch das heiße Wetter viel Flüssigkeit, sondern zusätzlich auch durch den Durchfall. Wie Sie dieser Gefahr im Sommer vorbeugen können, was Sie bei Durchfall im Sommer tun können - hier gute Ratschläge.
Zum Dreifach-Jubiläum: Großes Interview mit Prof. Bankhofer im Astroblick
Prof. Bankhofer feiert in diesem Jahr ein dreifaches Jubiläum: Er schreibt seit 40 Jahren in Zeitungen, Magazinen und Büchern über Gesundheit.
Sommer 2015: Hilfe gegen immer mehr Zecken
Es geht immer früher los und die Ausbreitung der Zecken ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Auch für den Sommer 2015 gilt: Es wird immer mehr Zecken geben. Unaufhaltsam breiten sich die bösartigen Zecken immer weiter in Deutschland aus. Jedes Jahr kommen neue Gebiete dazu, in denen es mehr Zecken gibt. So auch im Sommer 2015. Welche Gebiete das sind, wo Sie sich in Deutschland vorsehen müssen, was Sie gegen die Zecken tun können und warum auch der heimische Garten ein gefährlicher Ort sein kann - darüber mehr.
2015: Was Ihnen gegen Pollen hilft
Jetzt weht der Wind die Pollen in großen Schwaden durch die Luft. Es blüht überall und die Allergiker leiden. Experten sagen voraus.: 2015 soll ein ganz besonderes Pollenjahr werden. Es gibt nur einen einzigen Lichtblick: Die Pollen der Birken werden 2015 in geringeren Mengen auftreten als im Vorjahr. Der "Deutsche Polleninformationsdienst" warnt jedoch: Die Pollen der Birke werden sich noch verstärken, weil in den Städten die schnell wachsenden Birken weiterhin in großer Zahl angepflanzt werden. Etwa 12 Millionen Deutsche leiden wegen der Pollen an Heuschnupfen, hat das Robert Koch-Institut in Berlin festgestellt. Wie Sie sich gegen die Pollen wappnen können und was gegen Pollen hilft - lesen Sie hier.
Frauen: Dick macht Krebs
Übergewicht ist die Ursache vieler gesundheitlicher Probleme. Jetzt haben britische Forscher entdeckt: Dick macht Krebs. Das trifft vor allem auf Frauen zu. Die Gefahr an Krebs zu erkranken ist bei Frauen die dick sind um 41 Prozent höher als bei schlanken Geschlechtsgenossinnen. Es sind sieben Krebsarten, auf welche die Formel "Dick macht Krebs" bei Frauen zutrifft. Hier steigt das Krebsrisiko besonders hoch an:
Masern-Impfung Pflicht: Das rettet Kinderleben
Die Masern breiten sch in Deutschland aus wie ein Flächenbrand. Allein in Berlin wurden in den vergangenen vier Monaten über 600 Fälle gemeldet, in anderthalbjähriges Kind starb. Dabei sind sich die Experten einig: Macht die Masern-Impfung zur Pflicht, das rettet Kinderleben. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsbehörde verhinderten die Masern-Impfung weltweit in den vergangenen zehn Jahren fast 16 Millionen Todesfälle. Die Impfpflicht rettet also nachweislich Kinderleben. Dennoch existiert in Deutschland keine Pflicht zur Masernimpfung. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert: "Wenn die Impfbereitschaft nicht steigt, muss bei Masern eine Impfpflicht für Kleinkinder der nächste Schritt sein".
Grippewelle macht Deutschland krank
Grippewelle macht Deutschland krank. Foto:© drubig-photo - Fotolia.com
Deutschland ist krank: Eine Grippewelle von beängstigendem Ausmass ist ausgebrochen. Schulen schließen, Kliniken müssen schwere Grippefälle auf den Korridoren unterbringen, die Arztpraxen sind vollkommen überlastet, viele Betriebe melden einen außergewöhnlich hohen Krankenstand. In Karlsruhe erkrankten 20 Prozent der Straßenbahnfahrer. Im Robert Bosch-Krankenhaus in Stuttgart (2 700 Mitarbeiter) heißt es: "Die Zahl der an Influenza erkrankten Mitarbeiter geht schon über das hinaus, was wir in einem normalen Februar haben", sagt Oberarzt Martin Kimmel. Warum aber macht diese Grippewelle Deutschland so kank? Einer der Hauptgründe: Im Winter 2015 ist die Grippeschutzimpfung von geringer Wirkung, der Impfschutz schützt viel schlechter als erwartet. Deshalb macht diese Grippewelle Deutschland krank.
Winter 2015: Grippewelle rollt, Kinder gefährdet
In den Arztpraxen herrscht Andrang, vor allem Kinder sind betroffen, überall werden Schulen geschlossen: Winter 2015, die Grippewelle kommt. In vielen Regionen ist die Gripprwelle jetzt im Winter 2015 schon da. Besonders der Süden und der Osten Deutschlands sind von der Grippewelle betroffner., In Bayern hat es die ersten Todesopfer gegeben, in Sachsen wurden mehrere Schulen geschlossen. Warum die Grippewelle des Winter 2015 besonders Kinder gefährdet, welche Schutzmassnahmen Sie ergreifen können, darüber mehr.
Valentinstag: Schenken Sie Gesundheit
Valentinstag: Schenken Sie Gesundheit. Foto:© Floydine - Fotolia.com
Der Tag wurde wohl von den Floristen erfunden, damit der Blumenumsatz besser läuft. Klinken Sie sich da einfach aus: Schenken Sie zum Valentinstag Gesundheit. Denn wenn Sie zum Valentinstag Gesundheit schenken, dann schlagen Sie zwei Fliegen mit eine Klappe: Sie bereiten Freude und Sie tun für die Gesundheit etwas Gutes. Noch besser kommt das Geschenk in Sachen Gesundheit an, wenn sie es gemeinsam nutzen können. Gesundheit am Valentinstag schenken, da gibt es viele Möglichkeiten. Hier ein paar Ideen.
Studie: Gemüse ist gesünder als Obst
Wie gesund ein Nahrungsmittel ist, das hängt von den Inhaltsstoffen ab. Das Obst und Gemüse generell gesund sind, das weiß jeder. Was aber nun das gesündeste Lebensmittel ist, darüber wurde viel gestritten. Der Streit ist vorbei, denn die Ergebnisse einer Untersuchung der William Paterson University in New Jersey (USA) stehen fest: Gemüse ist viel gesünder als Obst. Unter die Top 10 schaffte es nicht eine einzige Obstsorte, das Gemüse ist eindeutig gesünder als Obst. Gesucht wurde nach 17 Inhaltsstoffen wie Vitamine, Ballaststoffe Mineralien und Enzyme.Hier nun das Gemüse, das gesünder ist als unser Obst.
Im Winter: Lüften für das Immunssstem
Es ist kalt, wir wollen eine warme Wohnung, die Fenster bleiben immer zu. Da müssen Sie umdenken. Auch im Winter müssen Sie lüften, und zwar gründlich. Sonst breiten sich Keime aus, bilden sich Schimmelpilze und die Hausmilben freuen sich. Wer im Winter nicht gründlich lüftet, der lebt ungesund. Sie müssen immer wieder lüften, sonst schwächen Sie Ihr Immunsystem. Warum im Winter Lüften wichtig ist, und wie Sie richtig lüften - das will ich Ihnen gerne erklären.
Plötzlicher Herztod wie Udo Jürgens: Wer ist in Gefahr?
Er kommt aus dem Nichts, ist plötzlich da und bringt unverhofftes Leid: Der plötzliche Herztod. Fast 70 000 Menschen sterben jährlich diesen Tod - und bei über 80 Prozent gibt es keine vorherige Warnung. Das letzte prominente Opfer dieses unangekündigten Todes war Udo Jürgens. Ihn traf der plötzliche Herzton auf einem Spaziergang. Plötzlicher Herztod - das Sterben ohne Vorwarnung. Was Sie alles wissen müssen
Gestoppte Medikamente: Kein Grund zur Panik
Medikamente, vom Arzt verschrieben - darauf kann man sich doch verlassen. Kann man eben nicht. Für 80 Medikamente wurde jetzt ein Verkaufsstopp angeordnet. Überprüfungen haben ergeben, dass die Studien die zur Zulassung nötig waren, entweder untauglich oder sogar gefälscht waren. Die Medikamente wurden gegen Bluthochdruck, Depressionen, Migräne und zur Vorbeugung gegen drohenden Herzinfarkt eingesetzt.
Grippe 2014/15: Echinacea blockt Viren ab
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum es von Jahr zu Jahr mehr Erkältungen und grippale Infekte gibt, warum das immer früher der Fall ist und immer heftiger? Schuld daran sind hoch aggressive Viren, die jedes Jahr in neuen Mutationen auftreten. Sie sind für 90 Prozent aller Erkältungen verantwortlich. Ein besonders gefährliches Virus ist das H2N2. Daraus ergeben sich die Fragen: Kann man für die Grippe 2014/15 bereits vorbeugende Maßnahmen setzen, um die Viren abzublocken, die von Jahr zu Jahr eine größere Bedrohung darstellen? Und was kann man tun, wenn man bereits erkältet ist? Da gibt es Echinacea, das blockt die Viren ab.
Grippeimpfung: Sofort impfen lassen
Für alle Menschen mit einer chronischen Lungenerkrankung wie Bronchitis, Asthma oder der gefährliche chronisch-onstruktive Bronchitis (COPD) herrscht jetzt höchster Impfalarm: Sie müssen sich unbedingt vor dem Auftreten der ersten Grippewelle impfen lassen. Da der Aufbau eines Grippeschutzes nach der Impfung etwa zehn bis 14 Tage dauert ist also Eile geboten.
Ebola: Fragen und Antworten
Die Seuche Ebola breitet sich aus.Die Weltgesundheitsorganisation WHO erwartet einen Zunahmen der Fälle: Pro Woche werden dann in Westafrika bis zu 10 000 Menschen erkranken. In den USA sind Menschen erkrankt, in Leipzig ist ein an Ebola erkrankter Sudanese auf der Intensivstation verstorben. Die tödliche Seuche kommt also näher. Viele Menschen haben jetzt Angst, sind verunsichert und stellen Fragen. Hier beantworte ich Ihnen dien wichtigsten Fragen.
E-Zigarette: Warnung vor Giftstoffen
E-Zigarette: Warnung vor Giftstoffen. Foto:© tibanna79 - Fotolia.com
Für viele, die einfach nicht von der Zigarette wegkommen ist sie die ersehnte Rettung: Die E-Zigarette. In ihr sollen etwa zehnmal weniger krebserregende Schadstoffe stecken als in einer herkömmlichen Zigarette. Jetzt aber schlagen Wissenschaftler erneut Alarm: In der E-Zigarette stecken Giftstoffe - und zwar Schwermetalle.
Ice bucklet challenge: Fakts zu ALS
Weltweit schütten sich zur Zeit Menschen Eiswasser über den Kopf: Prominente, Normales und Wichtigtuer. Zwecks der Wasserübung: Spenden zur Erforschung der bis dato eher unbekannten Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Man will durch diese "Ice buckelt challenge" auf ALS aufmerksam machen. Was bar ist ALS?, Wie wirkt sich diese Krankheit aus, was kann man dagegen tun? Hier wichtige Fakts zu ALS.
Wespen: Stiche vermeiden
Wespen: Stiche vermeiden. Foto:© JPS - Fotolia.com
Es sirrt, es brummt, es ist lästig - und es ist auf gefährlich: Wir haben wieder Wespenzeit. Wer jetzt im Freien noch einen schönen saftigen Zwetschgenkuchen ist, ein Eis schleckt oder ein Bier trinkt, der ist nicht allein: Hunderte von Wespen schwirren aufdringlich um uns herum, machen uns Angst, und wenn wir Pech haben und uns falsch verhalten, dann holen wir uns einen Wespenstich. Derb tut weh, und der kann auch richtig gefährlich werden. Deshalb meine Tipps und Ratschläge: "Wie gehe ich mit der Wespenplage um."
WM Brasilien: Gesund ins Finale
WM Brasilien: Gesund ins Finale. Foto:© drubig-photo - Fotolia.com
Sommerwetter und nervenzerfetzender Fußball bis hin zum blutdruckjagenden Elfmeterschiessen - die Fußball-WM geht ihrem Höhepunkts entgegen. Und Notärzte und Sanitäter haben Hochsaison. Da wollen wir dagegensteuern, denn Fußball soll Spass machen und nicht uns umhauen. Gute Tipps, damit Sie den Fußball-WM bis zum Finale gut überstehen.
Kita: Bessere Ernährung für unsere Kinder
Millionen Kinder gehen in die Kita, spielen dort, lernen dort - und werden dort ernährt. Aber die Ernährung dort ist selten ausgewogen und kindgerecht. Ein Studie der Bertelsmann-Stiftung alarmiert nun die Öffentlichkeit: Zu wenig Obst, zuwenig Gemüse, zu wenig Fisch. Dafür aber viel zu viel Fleisch. Die Forderung an die Kita: Eine bessere Ernährung für unsere Kinder. Wie die aussehen sollte, habe ich für Sie zusammen gefasst.
Zecken: Sie verursachen auch Thrombose
Wegen des milden Frühjahrs steuern wir auf ein Zecken-Jahr zu. Jetzt entdeckten schwedische Wissenschaftler, dass die Zecken nicht nur die gefährliche Borreliose verursachen und die lebensbedrohenden FSME - Viren verbreiten, sondern dass sie auch über den Erreger Candidatus Neoehrlichia mikurensis Krankheiten wie Muskel- und Gelenkschmerzen , Fieber und Thrombose übertragen.
Mers-Virus: Tödliche Gefahr auch in Deutschland
Es sieht so aus, als stehen wir vor dem Ausbruch einer tödlichen Epidemie: Das hochgefährliche Mers-Virus breitet sich weltweit immer schneller aus. Die europäische Seuchenbehörde ECDC hat für den April schon 217 Fälle gemeldet. In 16 Staaten - darunter auch in Deutschland - wurden insgesamt über 500 Erkrankungen gemeldet. In den USA wurde in den letzten Tagen zwei Fälle gemeldet. In Saudi-Arabien sollen bereits 111 Menschen an Mers gestorben sein. Sorgen bereitet den Gesundheitsbehörden vor allem die weltweit immer schneller werdende Verbreitung des Virus. Über ein Viertel der an diesem Virus erkrankten Menschen stirbt an der Infektion.
Zeckenplage 2014: Die Blutsauger sind schon da
Wir hatten keinen Winter mit anhaltendem Schnee und großer Kälte, deshalb ist die Zeckenplage 2014 jetzt schon da. Sie lauern überall: Im zu früh gewachsenen Gras, in den Wäldern mit frischem Grün, an Waldrändern, in Parks und auch im Garten - der jetzt bestellt und geflaggt wird. Normalerweise beginnt der Ärger mit den Blutsaugern erst im April/Mai, jetzt haben wir eine Zeckenplage schon seit Februar/März.
Gesundheitstipps: Impfen rettet Kinderleben
Gesundheitstipps: Impfen rettet Kinderleben. Foto:© Ilike - Fotolia.com
Masern auf dem Vormarsch, Tetanus-Impfungen werden immer wichtiger, die Diphtherie kehrt zurück - und zu all diesen Horrormeldungen nun auch noch: Die Impfstoffe werden knapp, in vielen Fällen kann schon nicht mehr geimpft werden. Dabei ist das einer der wichtigsten Gesundheitstipps die es gibt: Impfen rettet Kinderleben. Denn auch in Deutschland sind die Infektionskrankheiten die das Leben unserer Kinder bedrohen nicht ausgerottet. Deshalb hier auf Gesundheitstipps: Impfungen, die Kinderleben retten.
Impfstoffe für Kinderkrankheiten gehen aus
Impfstoffe für Kinderkrankheiten gehen aus. Foto:© Ilike - Fotolia.com
Unglaublich: In unserem hochzivilisierten und hochentwickelten Land gehen die Impfstoffe für Kinderkrankheiten aus. Die Pharmakonzerne kommen mit der Produktion nicht nach, Mediziner sind besorgt und schlagen Alarm, weil es in unserem Land immer häufiger zu Engpässen bei der ausreichenden Versorgung mit Impfstoffen - vor allem für Kinderkrankheiten - kommt. Der Sprecher der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin in einem Gespräch mit Welt am Sonntag: "Die Engpässe haben eine neue Dimension erreicht." Vor allem für Kinder besteht nun grosse Gefahr.
Der milde Winter verstärkt Pollenallergien
Die große Kälte fehlt, es regnet kaum, es ist eher mild und oft schein die Sonne: Der Winter hat uns bisher verschont. Das mag viele Menschen freuen, die auf Schnee, Glatteis und rotgefrorenen Nasen keinen Wert legen: Aber gesund ist dieser milde Winter nicht. Vor allem die Pollen-Allergiker müssen zu einer Zeit leiden, in der sie normalerweise von den fliegenden Plagegeistern verschont bleiben. Das ist schon im November los gegangen und hat sich durch den milden Winter sehr verstärkt: Die Allergien durch Pollen sind zur Zeit viel zu häufig.
Orkan Xaver: Die Gefahren für unsere Gesundheit
Ein Orkan entwickelt ungeheuere Energie: Er zerstört Häuser, er zerstört Dämme, er bringt Schiffe zum Kentern, er legt Bäume - und er gefährdet unsere Gesundheit. Denn diese enormen Windgeschwindigkeiten die ein Orkan entwickelt sind auch schädlich für unsere Gesundheit. Wie kann nun ein Orkan wie der Orkan "Xaver" die Gesundheit schädigen, wie kann er uns gefährlich werden?
Grippeimpfung: Jetzt schnell machen
Grippeimpfung: Jetzt schnell machen. Foto:© pixs4u - Fotolia.com
Sie rollt unweigerlich auf uns zu: Die Grippewelle des Jahres 2013. Als müssen wir reagieren, damit wir im Herbst nicht ein Opfer der Grippe werden. Die beste Vorbeugung ist und bleibt die Grippeimpfung. Und den besten Grippeschutz haben Sie, wenn Sie rechtzeitig zur Impfung gehen. Das Robert Koch Institut (RKI) empfiehlt: "Der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung sind die nächsten zwei Monate."
Parkinson: Schutz durch Gemüse

Parkinson ist eine schreckliche Krankheit. Sie bedeutet den Verlust der Kontrolle über seine Gliedmassen, oft ein Leben im Rollstuhl und ein fast totaler Verlust der gewohnten Lebensqualität.

Kräutertees können Krebs erregen
Kräutertees können Krebs erregen. Foto:© Kitty - Fotolia.com

Auch das noch! Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat eine Warnung vor Kräutertees losgelassen: Sie stehen im Verdacht, Krebs erregen zu können. Kamille, Pfefferminze, Fenchel, Brennnessel und Melisse trinken wir für unsere Gesundheit.

Masernimpfung soll unsere Kinder schützen
Masernimpfung soll unsere Kinder schützen. Foto:© Dan Race - Fotolia.com

Masern, das war einmal ein schreckliche und oft tödliche Krankheit. Dann wurde ein Impfstoff erfunden, die Krankheit verlor ihren Schrecken, war bis vor einigen Jahren so gut wie ausgerottet.

Mückenplage 2013: Das lockt die Blutsauger an
Mückenplage 2013: Das lockt die Blutsauger an. Foto:© Henrik Larsson - Fotolia.com
Wir haben einen feuchten Sommer, und der bringt uns eine gewaltige Mückenplage. Milliarden von Mücken sind jetzt unterwegs und scharf auf unser Blut. Nach dem Hochwasser 2013 steht auf riesigen Gebieten immer noch Wasser. Ideales Brutgebiet für die Mücken, die dort ihre Eier legen. Wir haben eine Mückenplage, und wir müssen mit ihr leben. Aber wir leben besser, wenn wir wissen, was Mücken lieben und was die Plagegeister anzieht. Denn nur so können wir den Stechmücken entkommen.
Abgepackte Salate: Gefahr durch Keime
Abgepackte Salate: Gefahr durch Keime. Foto:© ExQuisine - Fotolia.com
Salat, fertig gemischt und abgepackt - das ist doch eine gute Sache. Irrtum: Abgepackte Salate sind sehr oft mit Keimen belastet und können Krankheiten hervorrufen. Laut der Stiftung "Warentest" enthalten solche Salate sehr oft zu viele gesundheitsschädliche Keime. 19 untersuchte verzehrfertige Salate bekamen nur Noten zwischen "befriedigend" und "gut." Fast die Hälfte der untersuchten Salate sei mit Keimen zu stark belastet gewesen.
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Hilfe durch Bakterien
Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der aggressivsten und tödlichsten Krebsarten überhaupt. Vor allem die von ihm ausgehenden Metastasen können kaum bekämpft werden. Selbst wenn die Symptome erkannt sind und die Diagnose steht - die Therapie, der Versuch der Heilung, sind oft nicht vom Erfolg gekrönt. Über diesen Krebs gibt es nicht sehr viele Informationen. Jetzt haben Forscher am Albert Einstein College of Medicien in New York einen neuen Ansatz für eine erfolgreiche Therapie gegen den Pankreaskrebs und dessen Metastasen entdeckt: Radioaktive Durchfallbakterien transportieren die Radioaktivität in die Krebstumoren und vernichten Metastasen gezielt und effektiv.
Langer Penis von Frauen bevorzugt
Langer Penis von Frauen bevorzugt. Foto:© Andrey Kiselev - Fotolia.com
Bisher spielte das Thema "Langer Penis" von Seiten der Frauen in der Sexualität keine grosse Rolle. Jetzt hat eine Studie der Australian National University Canberra ergeben: Die Länge des Penis ist wichtig, wenn Frauen die Attraktivität eines Mannes in Sachen Sex beurteilen. Die Forscher: "Unsere Ergebnisse stehen damit in direktem Widerspruch zur Behauptung, die Penisgröße sei für die meisten Frauen unwichtig".
Vogelgrippe aus China: Schon viele Tote
Das Jahr 2013 ist noch jung und schon geht es wieder los: Vogelgrippe in China - so lautet die Schreckensmeldung. Hunderttausende Hühner, Enten und Gänse wurde bereits vorsorglich getötet. Die Zahl der Todesfälle bei Menschen wächst und wird jetzt schon auf über 20 geschätzt, die Dunkelziffern ist unbekannt. Neue Nachrichten besagen, dass die Vogelgrippe aus China auch nach Deutschland kommen kann.
Tuberkulose-Alarm: Immer mehr Kinder krank
Der Präsident des Robert Koch-Instituts schlägt Alarm: In Deutschland breitet sich bei Kindern die Tuberkulose seit drei Jahren immer stärker aus. Besonders besorgniserregend ist , dass die Entwicklung von Resistenzen viele Medikamente unwirksam macht.
Aspirin schützt vor Schwarzem Hautkrebs
Aspirin ist für mehrere positive Wirkungen bei medizinischen Problemen bekannt. Jetzt wurde durch eine Langzeitstudie mit rund 60 000 Frauen ermittelt: Aspirin ist ein bedeutender Schutz gegen den gefürchteten Schwarzen Hautkrebs. Als Ursache für diese Wirkung vermuten die Forscher die entzündungshemmenden Eigenschaften von Aspirin. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 22 000 Menschen an dem besonders aggressiven Schwarzen Hautkrebs.
Zu viel Wurst bringt frühen Tod
 Zu viel Wurst bringt frühen Tod. Foto:© Brebca - Fotolia.com
Schinken, Geräuchertes, Streichwurst, Salami - das schmeckt und gehört für sehr viele Menschen zur täglichen Ernährung. Da kommen leicht 100 und mehr Gramm pro Tag zusammen. Aber: Wer regelmäßig mehr als 40 g Wurstwaren pro Tag isst, der riskiert einen frühen Tod. In einer Schweizer Studie wurde festgestellt: "Rund drei Prozent alle frühzeitigen Todesfälle sind schätzungsweise auf den hohen Konsum von Fleischprodukten zurück zu führen."
HIV: Erstes Aidskind geheilt
Da kommt endlich Hoffnung auf: In den USA wurde erstmals ein von Geburt an HIV-infiziertes Kind geheilt. Das Kind hatte bereits bei seiner Geburt von seiner HIV-positiven Mutter die Aids-Viren im Blut. Nach einer Therapie sind zwar noch nicht alle Viren aus seinem Körper verschwunden - aber das kindliche Immunsystem ist offenbar in der Lage diese selbstständig zu unterdrücken.
Deutsche Krebshilfe warnt: Sonnenbänke sind krebserregend
Deutsche Krebshilfe warnt: Sonnenbänke sind krebserregend. Foto:© Maksim Toome - Fotolia.com
Alarm für Sonnenbank-Freunde: "Wer vor dem 30. Lebensjahr regelmäßig Solarien nutzt, steigert sein Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, um bis zu 75 Prozent", warnt die Deutsche Krebshilfe. Diese Warnung betrifft rund zehn Millionen Bundesbürger zwischen 14 und 49 Jahren, die ein Solarium benutzen. Und das trotz aller Expertenwarnungen. Mehr als 5.000 Sonnenstudios gibt es nach Schätzung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) bundesweit.
Vorsicht bei Kalzium: Gefahr fürs Herz
Vorsicht bei Kalzium: Gefahr fürs Herz. Foto:© Brebca - Fotolia.com
Kalzium - das war bisher dass gepriesene Wundermittel gegen Knochenschwund und Osteoporose. "Esst Milch, Käse und/oder Nahrungsergänzungsmittel mit Kalzium", so lautetet die Parole. Vielen Lebensmitteln wird Kalzium bereits zugesetzt (Säfte, Kinderlebensmittel oder Müslis). Jetzt warnen Wissenschaftler: "Zuviel Kalzium ist schädlich fürs Herz . Es kann zu Herzinsuffienz kommen, das Herztodrisiko erhöht sich dramatisch."
Grippewelle rollt: Sauna vermeiden
Grippewelle rollt: Sauna vermeiden. Foto:© Subbotina Anna - Fotolia.com
Die Grippe hat Deutschland fest im Griff: Von Flensburg bis nach Berchtesgaden wird gehustet und geniest, haben die Menschen Fieber, Gelenkschmerzen und Husten. Büros, Schulen und Arbeitsstellen leeren sich, die Krankenhäusern füllen sich und zuhause wird herumgedoktert. Viele Hausmittel sind hilfreich. Eines aber müssen Sie jetzt strikt meiden: Die Sauna.
Das ist drin im Pferdefleisch

Der Pferdefleisch-Skandal weitet sich aus, die Politiker kommen mit dummen Sprüche und hängen uns Verbrauchern eine Mitschuld an, die Menge des untergejubelten Fleisches geht inzwischen in die Tausende von Tonnen.

Vegetarier: Fleischverzicht schützt das Herz
Vegetarier: Fleischverzicht schützt das Herz. Foto:© dusk - Fotolia.com
Möhren, Kartoffeln, Kohl, Zwiebeln, Tomaten und Obst jeder Art - mit dieser Ernährung schützen Sie Ihr Herz. Nach einer grossen britischen Studie haben Vegetarier ein über 30 Prozent geringeres Risiko an den Herzkranzgefässen oder gar an einem Herzinfarkt zu erkranken, als Fleischesser. Sie sterben auch viel seltener an Herzkrankheiten.
Krebs ist heilbar: Mehr als 50 Prozent Erfolg
Krebs ist heilbar: Mehr als 50 Prozent Erfolg. Foto:© Sven Bähren - Fotolia.com
Eine gute Nachricht von der Krebsfront: Mehr als die Hälfte aller Krebserkrankungen werden heute geheilt. Die Krebstherapien haben sich deutlich verbessert und die Vorbeugeprogramme greifen. Vor allem die Früherkennung und die Vorsorgeuntersuchungen haben sich sehr bewährt. Vor 30 Jahren noch wurde nur ein Drittel der Krebserkrankungen geheilt.
Seelennahrung: Obst und Gemüse machen froh
Seelennahrung: Obst und Gemüse machen froh. Foto:© Lsantilli - Fotolia.com
Obst und Gemüse machen schlank und sind gesund. Das wird schon seit Jahrzehnten gepredigt. Jetzt aber haben Forscher herausgefunden: Wer täglich Obst und Gemüse auf dem Speisezettel hat - und zwar in großen Mengen - der ist ruhiger, glücklicher und aktiver. Damit steht fest: Obst und Gemüse sind eine richtige Seelennahrung.
Fast Food für Kinder: Burger & Pommes unter Allergieverdacht
Fast Food für Kinder: Burger & Pommes unter Allergieverdacht. Foto:© Marius Graf - Fotolia.com
Voll erwischt! Nach einer großen internationalen Studie mit einer halben Million Kindern und Jugendlichen stellen Forscher fest: Fast Food-Nahrung wie Burger und Pommes lösen bei Heranwachsenden in erhöhtem Umfang Allergien, Heuschnupfen und Ekzeme aus. Dahingegen sollen Obst und Gemüse vor Allergien schützen.
Schadet Facebook der Seele
Schadet Facebook der Seele. Foto:© Schulz-Design - Fotolia.com
Millionen Menschen tauschen sich auf Facebook aus, lesen, was Freunde machen, teilen mit, was sie selbst treiben, tauschen Urlaubserinnerungen und Fotos aus - mit sehr oft negativen Folgen für das seelische Befinden. Eine Studie ergab: Wer viel in online-Netzwerken surft, hat seelischen Stress, ist anfällig für Neid und Unzufriedenheit.
50plus: Mehr Eiweiss für die Muskeln
50plus: Mehr Eiweiss für die Muskeln. Foto:© wildworx - Fotolia.com
Kraftlos im Alter - für viele Menschen ein grosses Problem. Ab 30 schwindet die natürliche Muskelmassse, und ab 70 nimmt dieser Muskelschwund rapide zu. Die Gefahr: Das Risiko für Stürze und Verletzungen steigt. Dem können Sie selbst entgegen wirken: Mit der richtigen Ernährung. Eine Hauptrolle spielt dabei das Eiweiss.
Malaria ist häufigste Tropenkrankheit
Malaria ist häufigste Tropenkrankheit. Foto:© Henrik Larsson - Fotolia.com
Immer mehr Menschen machen Urlaub in tropischen Ländern - und immer mehr fangen sich dort eine schwere Tropenkrankheit ein. Absoluter Spitzenreiter mit ständig steigender Tendenz ist Malaria. Dann folgt Typhus. Ebola und Gelbfieber spielen keine grosse Rolle, sind Sonderfälle.
Fall Kinski: Gewalt an Kindern schädigt Gehirn
Jahrelang musste die Tochter des Weltstars Gewalt und Terror von Seiten des Vaters ertragen. Szenen die Paola Kinski in ihrem Buch jetzt schildert, führen zu einem gewaltigen seelischen Stress bei den betroffenen Kindern. Die nach den Erkenntnissen von schweizerischen Medizinforschern sogar das Gehirn schädigen können: Es entsteht eine hohe Aggressionsbereitschaft.
Herzschwäche: Sport so gut wie Beta-Blocker
Herzschwäche: Sport so gut wie Beta-Blocker. Foto:© Bernd Leitner - Fotolia.com
Für Menschen mit Herzschwäche galt lange Zeit: Schonung geht vor. Jetzt weiß man es besser: Gezieltes Training unter fachlicher Anleitung hat die gleiche positive Wirkung wie die Einnahme von Beta-Blockern. Aber ohne Nebenwirkungen. Dieses Training schützt das Herz vor den schädlichen Einwirkungen der Streßhormone.
Alzheimer: Lieber tot als krank
Alzheimer: Lieber tot als krank. Foto:© bilderstoeckchen - Fotolia.com
Schreckliches Ergebnis einer Umfrage der Deutschen Krankenversicherung (DKV): 53 Prozent der Befragten (Alter unter 66 Jahre) möchte lieber früher sterben, als mit Alzheimer zu leben. Mit der immer grösser werdenden Zahl von immer älteren Menschen in Deutschland wächst auch die Angst, mit der Demenzerkrankung in der Dunkelheit des Vergessens zu versinken. Der Tod wäre für die Mehrheit die bessere Alternative.
Frauenherz: Starker Schutz durch Erd- und Blaubeeren
Frauenherz: Starker Schutz durch Erd- und Blaubeeren. Foto:© margo555 - Fotolia.com
Frauen, die viel Erd- oder Blaubeeren essen, reduzieren ihr Risiko für einen Herzinfarkt um ein Drittel. Das haben US-Forscher in eine großen Studie herausgefunden. Die Frauen assen mindestens dreimal in der Woche Erd- und Blaubeeren. Die Forscher vermuten: "Diese Früchte enthalten Pflanzenfarbstoffe, welche die Adern erweitern und so vor Blutgerinnseln schützen."
Kindermenüs: Zu fett, zu süss, ungesund
Kindermenüs: Zu fett, zu süss, ungesund. Foto:© Firma V - Fotolia.com
Dicke Kinder, kranke Kinder, unsportliche Kinder - mit dem Übergewicht unserer Kinder geht es stetig nach oben. Schuld ist die falsche Ernährung zuhause - und die von den Restaurants angebotenen Kindermenüs. Die sind in den meisten Fällen zu fett und zu süss, werden meist noch mit einer süssen Limonade angeboten. Obst und Gemüse fehlen fast immer, Hits sind Pommes, panierte Schnitzel und Burger.
Grippewelle 2013: Noch schnell impfen lassen
Grippewelle 2013: Noch schnell impfen lassen. Foto:© emde71 - Fotolia.com
Grippenotstand in den USA, für den Bundesstaat New York wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, 200 000 Fälle bisher, auch Apotheker dürfen impfen. Auch bei uns droht jetzt die saisonale Grippewelle. Mit ihrem Beginn wir Ende Januar, Anfang Februar gerechnet. Noch ist es Zeit für Schutzmaßnahmen. Was Ihnen hilft.
Volkskrankheiten: Prävention per Gesetz
Die großen Volkskrankheiten Bluthochdruck, Rückenleiden und Diabetes kosten uns alle jährlich ungezählte Milliarden, verursachen Schmerzen und Leiden. Jetzt soll die Prävention dieser Krankheiten per Gesetzt vorangetrieben werden: 200 Millionen EUR will die Bundesregierung in dieses Projekt investieren. Auch die Kassen müssen sich an dieser Riesenaufgabe beteiligen.
Heuschnupfen: Die Pollen fliegen schon wieder
Heuschnupfen: Die Pollen fliegen schon wieder. Foto:© forelle66 - Fotolia.com
Es geht schon wieder los: Die ersten Pollen fliegen in Deutschland. Wie immer sind es die hochallergenen Hasel- und Erlenpollen, die den Pollenallergikern zu schaffen machen. Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) dazu: "Schuld an diesem frühen Start der Pollensaison haben die zu milden Temperaturen der letzten Tage."
Gefahr: Noro-Viren haben jetzt Saison
Erkrankungen am Noro-Virus sind inzwischen schon "normall" in Deutschland. Aktuell liegen z. B. zur Zeit in München 53 durch Laboruntersuchungen gesicherte Fälle vor. Laut Gesundheitsamt ist jedoch die Dunkelziffer sehr viel höher, da die Erkrankung sehr oft nicht gemeldet wird. Und wenn eine vierköpfige Familie erkrankt, dieses statistisch nur als ein Fall gehandelt wird.
Mett durch Keime verseucht
Mett durch Keime verseucht. Foto:© Thomas Francois - Fotolia.com
Ein leckeres Mettbrötchen mit Zwiebeln - für viele Menschen in Hochgenuss. Hoffentlich wird sich denen jetzt nicht der Magen umdrehen. Bundesweit wurden jetzt 50 Proben untersucht: Bei jedem sechsten Brötchen (16 Prozent der Proben) wurden krankheitserregende Keime festgestellt, die gegen Antibiotika resistent sind. Das bedeutet im Fall einer Erkrankung in hohes Risiko, da Antibiotika nicht mehr wirken.
Erdnussallergie: Endlich Immuntherapie entdeckt
Erdnussallergie: Endlich Immuntherapie entdeckt. Foto:© Africa Studio - Fotolia.com
Weit verbreitet und hoch gefährlich: Die Erdnussallergie. Sie kann lebensbedrohlich sein. Bisher gab es noch keine spezifische Immuntherapie. Jetzt melden amerikanische Forscherteams im "Journal of Allergy and Clinical Immunologie" erste Erfolge im Kampf gegen diese gefährliche Allergie.
Blutdrucksenker schützen vor Alzheimer
Wer regelmäßig blutdrucksenkende Mittel einnimmt, schützt nicht nur seine Gefäße und schont seinen Kreislauf - er verringert damit möglicherweise auch das Risiko einer Alzheimer- oder anderen Demenzerkrankung. Das melden Wissenschaftler vom Pacific Health Reasarch and Education Institut (USA).
Leichtes Übergewicht: Sie leben länger
Leichtes Übergewicht: Sie leben länger. Foto:© aboikis - Fotolia.com
Über 20 Millionen Deutsche haben Übergewicht. Da gab es bisher nur einen Rat: Abnehmen, aber schnell. Sonst würden zu hoher Blutdruck, Diabetes und Kreislaufprobleme für einen frühen Tod sorgen. Jetzt aber kommt Hoffnung für die Dicken auf: Studien haben ergeben, dass leichtes Übergewicht und sogar geringe Fettleibigkeit offenbar die Lebenserwartung erhöhen.
Kapuzinerkresse ist die "Heilpflanze des Jahres 2013"
Kapuzinerkresse ist die "Heilpflanze des Jahres 2013". Foto:© Axel Gutjahr - Fotolia.com
Eine wirklich gute Nachricht: Die Große Kapuzinerkresse ist die "Heilpflanze des Jahres 2013". Ausgewählt vom "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg auf Vorschlag der Universität Heidelberg. Die Kapuzinerkresse ist unter den Heilpflanzen ein der besten Naturarzneien die wir kennen. Was sie alles kann, warum sie so wertvoll ist.
HDL-Cholesterin: Sport verbessert Herzschutz
HDL-Cholesterin: Sport verbessert Herzschutz. Foto:© Smileus - Fotolia.com
Bisher galt als gesicherte Erkenntnis: Das LDL-Cholesterin ist schlecht, das HDL-Cholesterin ist gut und schützt unsere Gefässe, verhindert so Infarkt und Schlaganfall. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse: Auch HDL-Cholesterin kann oxidieren, verliert dadurch seine schützende Wirkung und kann schädlich sein. Die einzige gesicherte Hilfe bei Cholesterinproblemen ist gesteigerte körperliche Bewegung: Laufen Sie Ihren Cholesterinproblemen einfach davon.
Antibiotika: Oft nicht sinnvoll
Antibiotika: Oft nicht sinnvoll. Foto:© Alexander Raths - Fotolia.com
Antibiotika: Hilfreich oder gar schädlich? Jetzt haben Forscher aus mehreren Nationen im renommierten Fachjournal "The Lancet" veröffentlicht: "Das häufig verschriebene Antibiotikum Amoxicillin führt bei Atemwegsinfektionen nicht häufiger zur Genesung als ein oft nicht sinnvoll Placebo - also ein Pseudomittel in dem nichts drin ist. Die Folgerung: Antibiotika werden oft zu schnell verabreicht.
Milch für Kinder: Ein halber Liter ist ideal
Milch für Kinder: Ein halber Liter ist ideal. Foto:© oksun70 - Fotolia.com
Milch ist gesund - vor allem für Kinder. Sie enthält wertvolle Vitamine, ist gut für die Knochenbildung macht munter. Aber wie viel Milch ist die richtige Menge? Ein halber Liter, ein ganzer Liter, oder genügt nur in Glas? Und bis wann soll ein Kind täglich Milch trinken? Diese wichtigen Fragen wurden jetzt in einer amerikanischen Studie beantwortet.
Todesliste: Bluthochdruck ist Killer Nr. 1
Todesliste: Bluthochdruck ist Killer Nr. 1. Foto:© Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Bluthochdruck - das ist die grösste Gesundheitsgefahr weltweit. Im Jahr 2010 starben über neun Millionen Menschen an dieser Krankheit. Sie wird von den Ärzten "der schleichende Tod" genannt, weil die meisten an Bluthochdruck erkrankten Menschen das erst merken, wenn es zu spät ist. Lebenswichtig für Jedermann: Regelmässige Überwachung des Blutdrucks. Wird der Bereich zwischen 70 zu 140 verlassen - sofort zum Arzt.
Fernsehen macht Kinder dick und krank
Fernsehen macht Kinder dick und krank. Foto:© Patric Martel - Fotolia.com
Fernseher im Kinderzimmer - für viele Kinder ein Wunsch, der schon in Erfüllung gegangen ist. Für die Eltern eine Erleichterung, sind doch so die Kinder ruhig gestellt. Für die Kinder aber eine grosse Gefahr: Denn der TV-Genuss im Kinderzimmer erhöht das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen bei Kindern gewaltig. Taillenumfang, Blutdruck und Blutfettwerte steigen rapide an.
Wirbelsäule: Therapie oft besser als Operation
Wirbelsäule: Therapie oft besser als Operation. Foto:Professor Dr. Joachim Grifka, einer der führenden Wirbelsäulen-Spezialisten in Deutschland und Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg. Foto: obx-medizindirekt
Prof. Dr. Joachim Grifka, einer der führenden Wirbelsäulenspezialisten Deutschlands, schlägt Alarm: Es werden zu viele Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt. Viele davon sind überflüssig und könnten durch Therapien ersetzt werden. Die Zahl dieser oft riskanten Operationen ist inzwischen auf 280 000 im Jahr gestiegen. Über Rückenschmerzen klagen zwischen acht und zehn Millionen Menschen in Deutschland.
Komasaufen bei Jugendlichen: Immer mehr Alkoholvergiftungen
Komasaufen bei Jugendlichen: Immer mehr Alkoholvergiftungen. Foto:© line-of-sight - Fotolia.com
Komasaufen der Jugendlichen - das Problem wird immer grösser. In Bayern wurden dazu jetzt alarmierende Zahlen veröffentlicht: Laut DAK (Deutsche Angestellten Krankenkasse) wurden im Jahr 2011 genau 5 494 Jugendliche mit einer schweren Alkoholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert. Auf die Bundesrepublik hochgerechnet muss mit etwa 40 000 Vergiftungsfällen gerechnet werden. Und diese Zahlen steigen Jahr für Jahr an.
Ärztemangel: Patienten sagen "Nein"
Ärztemangel: Patienten sagen "Nein". Foto:© michaeljung - Fotolia.com
Ärztemangel, Pflegenotstand, der gute alte Haus- und Landarzt stirbt aus - ja sind wir denn auf dem Weg zurück ins medizinische Mittelalter? Eine Katastrophenmeldung zum Thema "Gesundheitliche Versorgung" jagt die andere. Und die betroffenen Menschen in Deutschland, was sagen die? Die sind mehrheitlich mit der medizinischen Versorgung zufrieden. Das ist jedenfalls das sensationelle Ergebnis einer Studie der Barmer GEK und der Bertelsmann-Stiftung.
Alkohol und Nikotin - eine giftige Kombination
Alkohol und Nikotin - eine giftige Kombination. Foto:© Nejron Photo - Fotolia.com
Der Kopf dröhnt, der Magen ist flau, der Geschmack im Mund abscheulich und die Gliederschmerzen - Sie haben einen Kater. So schön der Abend war, so grausam ist der nächste Tag. Ganz einfach: Sie haben zu viel getrunken und zu allem Übel auch noch geraucht. Das rächt sich immer am nächsten Tag. Muss aber nicht. Was Sie unbedingt müssen: Die giftige Kombination von Alkohol und Nikotin vermeiden.
Gesunde Ernährung gegen Blasenschwäche
Gesunde Ernährung gegen Blasenschwäche. Foto:© Ben - Fotolia.com
Sechs Millionen Deutsche haben eine Blasenschwäche, können ihren Harndrang nur mangelhaft oder gar nicht mehr kontrollieren. Nicht jede Form der Blasenschwäche ist heilbar, aber in vielen Fällen hilft ein Kombination von natürlichen Heilmethoden und einer ausgewogenen Ernährung, die Blase wider unter Kontrolle zu bringen.
Warnung: Grapefruitsaft kann negativ wirken
Warnung: Grapefruitsaft kann negativ wirken. Foto:© natali1991 - Fotolia.com
Grapefruit hat viele Vitamine und Mineralien, ihre Enzyme helfen bei Diäten und ihre Ballaststoffe entlasten den Darm. Jetzt aber häufen sich die Warnungen, dass gerade Grapefruit in Zusammenhang mit bestimmten Medikamenten Wechseleinwirkungen eignen, die gefährlich sein können. Bisher sind bereits 85 Arzneimittel bekannt, die mit Bestandteilen des Grapefruitsaftes interagieren.
Gicht: Der Harnsäurespiegel muss runter
Gicht: Der Harnsäurespiegel muss runter. Foto:© abcmedia - Fotolia.com
Gicht ist eine Volkskrankheit und hängt sehr stark mit unserer Ernährung zusammen. Wer seinen Harnsäurespiegel nicht unter dem Wert von 6 mg/dl halten kann, der steuert unweigerlich auf diese schmerzhaft Gelenkerkrankung zu.
Grüner und Schwarzer Tee verlängern Ihr Leben
Grüner und Schwarzer Tee verlängern Ihr Leben. Foto:© Grecaud Paul - Fotolia.com
Eine positive Nachricht für alle Tee-Trinker: Sowohl Grüner wie auch Schwarzer Tee können offenbar die Lebensdauer verlängern. Dabei beeinflussen beide Tees mit ihren Inhaltsstoffen die Lebensdauer von Zellen positiv und schützen diese vor dem Zerfall. Das wäre das erste mal, dass die Forschung den Nachweis erbringen kann, das ein Lebensmittel tatsächlich lebensverlängernd ist.
Autismus: Gefahr durch Abgase
Ein autistisches Kind: Immer mehr Eltern müssen mit dieser Erkrankung eines Kindes leben. Das bedeutet Sorgen und Not und in vielen Fälle zusätzliche Kosten. Jetzt haben amerikanische Wissenschaftler festgestellt: Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft besonders viel verschmutzte Luft eingeatmet haben, entwickeln häufiger Autismus. Das gilt auch für Babies, die im ersten Lebensjahr einer starken Feinstaubbelastung ausgesetzt waren
Adventskalender: Giftgefahr für Kinder
Adventskalender: Giftgefahr für Kinder. Foto:© lagom - Fotolia.com
Auch das noch: Mit Mineralölen und schädlichen Weichmachern verseuchte Schokolade in Adventskalendern gefährdet unsere Kinder. Davor warnt die Stiftung Warentest. In der Schokolade fanden sich sogar Rückstände von Mineralölen, die krebserregend sind.
Rauchstopp für Frauen: Wer früher aufhört lebt länger
Rauchstopp für Frauen: Wer früher aufhört lebt länger. Foto:© BeaUhart - Fotolia.com

Raucherinnen leben gefährlich: Lungenerkrankungen bis hin zum Krebs, häufiger Blasenkrebs durch Rauchen, Gefäßerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Schädigungen des Fötus und des Kindes während der Stillzeit - die Liste ist lang. Jetzt wurde festgestellt: Je früher Frauen mit dem Rauchen aufhören, desto geringer ist ihr Risiko an einer Raucherkrankheit zu sterben.

Volkskrankheit Diabetes: Politik muss eingreifen
Volkskrankheit Diabetes: Politik muss eingreifen. Foto:© Dmitry Lobanov - Fotolia.com
Diabetes vom Typ 2 ist auf dem Vormarsch und wird zu einer immer grösser werdenden Bedrohung für unsere Volksgesundheit. Es gibt jetzt schon über sechs Millionen Menschen, die gegen die Zuckerkrankheit behandelt werden. Die Deutsche Diabetes-Hilfe rechnet in ihrem Jahresbericht für 2013 mit einer genau so hohen Dunkelziffer von nicht erkannten Diabetes-Fällen. Das haben Überprüfungen ergeben. Besonders besorgniserregend: Die starke Zunahme der Krankheit bi Kindern und Jugendlichen.
Meditation ist hilfreich bei Depressionen
Meditation ist hilfreich bei Depressionen. Foto:© vision images - Fotolia.com
Die Zahl der Menschen die an Depressionen leiden nimmt immer mehr zu: Verstärkte seelische Belastungen in der Arbeit und Familie, Zukunfts- und Versagensängste - das macht Menschen depressiv. Dagegen gibt es viele Medikamente - meist mit erheblichen Nebenwirkungen - oder Hilfen aus der Natur- und Kräutermedizin. Aber Sie können Ihrer verletzten Seele auch durch gezielte Meditationsübungen helfen.
Hipp-Kindertee wird vom Markt genommen
Hipp-Kindertee wird vom Markt genommen. Foto:© oksun70 - Fotolia.com
Kindertee - für die Verbraucherschützer ein dreistes und ungesundes Angebot: "Viel zu viel Zucker, den Kleinkinder nicht brauchen und der ihnen schadet," kritisierten die Verbraucherschützer von foodwatch. Jetzt haben sie einen grossen Erfolg erzielt: Die Firma Hipp nimmt ihren Zuckergranulat-Tee für Kleinkinder vom Markt.
Frühchen: Eltern können die Kinder im TV sehen
Frühchen: Eltern können die Kinder im TV sehen. Foto:© Tobilander - Fotolia.com
"Frühchen" brauchen sehr viel Pflege und sehr viel Liebe. Das mit der Pflege ist nicht mehr so schwierig, fast alle grösseren Krankenhäuser in Deutschland haben hervorragend ausgestattet Stationen für Frühgeburten.
Allergien: Die schlimmsten Verursacher
Allergien: Die schlimmsten Verursacher. Foto:© Marco2811 - Fotolia.com
Menschen reagieren immer allergischer: Auf unser Essen, auf unsere Umwelt, auf die Luftverschmutzung, auf Textilien und sogar auf normale Haushaltsgegenstände. Jetzt wurde nachgewiesen, dass sogar die Benutzung verschiedener Smartphone zu allergischen Reaktionen führen kann: In ihren Gehäusen stecken die Allergie-Auslöser Nickel und Kobalt. Warum wir immer allergischer werden, wo Allergene drin sind, wir wir uns schützen können.
Deutsche Ärzte warnen: Es wird zu viel und zu schnell operiert
Deutsche Ärzte warnen: Es wird zu viel und zu schnell operiert. Foto:© Stephan Morrosch - Fotolia.com
Die Vermutung wurde schon öfter geäussert, jetzt sagen auch renommierte deutsche Ärzte: "Es wird zu schnell und zu viel operiert." Bei dieser Feststellung geht es um orthopädische Operationen (Knie- und Hüftgelenke).
Bluthochdruck: Demenzgefahr schon ab 40
Bluthochdruck: Demenzgefahr schon ab 40. Foto:© Alexander Raths - Fotolia.com
Bluthochdruck ist eine der gefährlichsten grossen Volkskrankheiten: Er schädigt die Blutgefässe und kann zum Infarkt und Schlaganfall führen. Bisher war es eine Krankheit der älteren und alten Menschen. Aber die Altersgrenze wandert nach unten. Jetzt hat man festgestellt: Bluthochdruck schädigt das Gehirn schon in jungen Jahren, Alzheimer droht.
Praxisgebühr weg, Betreuungsgeld da
Praxisgebühr weg, Betreuungsgeld da. Foto:© Pixelot - Fotolia.com
Nun ist sie endlich weg: Schon ab dem 1. Januar 2013 muss man keine Praxisgebühr mehr bezahlen. Das Rumkramen im Portemonnaie entfällt, die Bürger können sich gewaltige Summen sparen.
Organspende: Was Sie wissen müssen
Organspende: Was Sie wissen müssen. Foto:© fovito - Fotolia.com
Jetzt schicken uns die Krankenkassen die Ausweise für Organspenden. Gleichzeitig geht die Bereitschaft zur Organspende stark zurück - kein Wunder bei den Skandalen. Trotzdem: Organspenden retten Leben, Deshalb müssen Sie informiert sein - denn noch gibt es zum Thema "Organspende" immer noch viele Irrtümer. Zum Beispiel: Werde ich schneller für tot erklärt, nur damit die Ärzte an meine Organe kommen…?
Abnehmen geht leichter bei Belohnung
Abnehmen geht leichter bei Belohnung. Foto:© PeJo - Fotolia.com
Ja, ja, wir wissen es alle: Übergewicht ist ungesund und wir müssen abnehmen. Aber, mal Hand aufs Herz: Wer schafft das schon? Ich möchte wetten, dass der gute Abnahme-Vorsatz in ca. 80% der Fälle gebrochen wird. Jetzt wurde in einer hochinteressanten Studie nachgewiesen: Wenn aber eine kräftige Belohnung winkt, dann wird auch abgenommen. Wie das geht.
Resistente Krankenhauskeime: Sie müssen sich schützen
Resistente Krankenhauskeime: Sie müssen sich schützen. Foto:© Stephan Morrosch - Fotolia.com
Krankenhauskeime in der weltberühmten Charité. Neugeborene sterben auf der Frühchenstation, diese wird geschlossen. Bei jeder vierten Hüftoperation kommt es in Deutschland zu einer gefährlichen Infektion durch resistente Krankenhauskeime. Was ist los in unseren Krankenhäusern? Wissen die nicht mehr, was Hygiene ist? Wie kann ich mich schützen? Sie brauchen Antworten.
Alkoholmissbrauch: Deutschland im Suff
Alkoholmissbrauch: Deutschland im Suff. Foto:© Konstantin Sutyagin - Fotolia.com
Massive Unterschätzung des Alkoholmissbrauchs in Deutschland: Fast zehn Millionen Deutsche zwischen 18 und 64 haben Alkoholprobleme. Jedes sterben rund 74 000 Männer und Frauen an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Deshalb: Alkohol ist kein Freund und keine Lösung - sondern ein großes Problem.
Antibiotika bei Erkältungen: Oft der falsche Weg
Es wird geniest und gehustet, geschnäuzt und geräuspert - und notfalls auch gespuckt: Erkältungszeit. Und prompt wird so schnell wie möglich zu Antibiotika gegriffen. Oft auch vom Arzt. Dabei ist das sehr oft grundfalsch und durchaus auch gesundheitsgefährdend. Denn Antibiotika helfen nur gegen bakterielle Erkrankungen, und die sind bei Erkältungen, Grippe und Husten nur selten die Verursacher. Die Hauptschuldigen sind Viren, und gegen die richten Antibiotika nichts aus.
Bio: Nicht gesünder für den Menschen aber besser für die Umwelt
Bio: Nicht gesünder für den Menschen aber besser für die Umwelt. Foto:© PhotoSG - Fotolia.com
Bio oder nicht Bio - das ist nun die Frage? Hühner mit federlosem Hinterteil, Schweine mit Auswüchsen an dem, was mal ein Schinken wird - das soll biologische Tierhaltung sein? Wir haben die grausamen Aufnahmen im TV gesehen. Bio-Lebensmittel, die zwar teuer aber auch nicht besser sind als konventionelle - ist Bio ein grosser Betrug? Die Diskussion schlägt hohe Wellen. Ich möchte deshalb für Sie ein paar wichtige Fragen klären.
Kürbis-Saison hat begonnen
Der Kürbis dient in Deutschland nicht nur als Grimassen-Laterne zu Halloween, sondern ist auch als Gemüse überaus beliebt. Jetzt beginnt hierzulande wieder die Erntezeit im heimischem Freilandanbau: Von Anfang September bis November gibt es in Supermärkten, bei Bauern oder auf Wochenmärkten die Beerenfrucht von deutschen Feldern, die ursprünglich aus Mittel- beziehungsweise Südamerika kommt. Von dort gelangte der Kürbis im 16. Jahrhundert nach Europa und zählt heute zu den ältesten Kulturpflanzen.
Männer ab 50: Sport verlängert ihr Leben
Sport verlängert Ihr Leben, senkt das schlechte Cholesterin, stärkt Kreislauf und Herz. Das gilt auch dann, wenn Sie erst ab 50 mit Sport anfangen. Also zu einem Zeitpunkt, an dem viele Männer aufhören, sich sportlich zu betätigen. Doch wer mit über 50 Jahren Ausdauertraining starte und fünf bis zehn Jahre regelmäßig trainiere, habe die gleiche Lebenserwartung wie ein Mann, der sein Leben lang Sport gemacht hat, sagt Joachim Latsch vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln.
Bubble Tea - Kalorienbombe für Kinder
Sommer, Kinderdurst und Erfrischungsgetränke - da ist seit Monaten der "Bubble Tea" auf dem Vormarsch. Sehr zum Leidwesen von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern: Denn in diesem Tee stecken viel zu viele Kalorien und Zucker. Warum dieses Getränk so gefährlich sein kann, was Sie den Kindern anbieten sollten.
Alzheimer: Mit einem neuen Test die Krankheit früh erkennen
Alzheimer - bisher war die Früherkennung unmöglich, ein schnelles Eingreifen vor dem Ausbruch der Krankheit mit Medikamenten und Naturmitteln daher fast unmöglich. Jetzt ist deutschen Wissenschaftler ein Durchbruch gelungen: Es gibt einen neuen Test zur Früherkennung der Gehirnerkrankung.
Schwarzer Hautkrebs: Neue Therapie heilt
Schwarzer Hautkrebs - diese Diagnose bedeutet "Alarmstufe rot", höchste Gefahr. Denn kaum ein Tumor ist so aggressiv wie dieser. In den meisten Fällen endet er - nicht rechtzeitig erkannt - mit dem Tod des Erkrankten. Jetzt haben deutsche Forscher eine Therapie entwickelt, mit der dieser gefährliche Hautkrebs bekämpft werden kann.
Infarktrisiko steigt durch Kältewelle in Deutschland
Infarktrisiko steigt durch Kältewelle in Deutschland. Foto:© Laurentiu Iordache - Fotolia.com
Wir bibbern und klappern und leben wegen der Kältewelle auch gefährlich: Menschen mit Herzproblemen drohen wegen der Kälte die Angina pectoris (Herzenge) , ein Herzinfarkt oder gar der plötzliche Herztod. Warum die Kälte fürs Herz so gefährlich ist, was Sie dagegen tun können.
Zahnersatz: Was leisten die gesetzliche und die private Krankenversicherung?

Die steigenden Kosten für hochwertigen Zahnersatz müssen Versicherte der GKV schon seit einigen Jahren oftmals selbst tragen. Eine wichtige Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung kann deshalb die private Zahnzusatzversicherung sein. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt zunehmend weniger, wenn es um zahnärztliche Leistungen geht.

Pillen gefährden die Potenz
Bitter für Mann und Frau, wenn er im Bett die Segel streicht, wenn er keine Erektion mehr schafft. Das kommt in unserer Zivilisation immer häufiger vor und es betrifft nicht nur Männer im Alte ab 65. Das geht schon sehr viel früher los. Die Gründe: Stress, falsche Ernährung, zu grosse Erwartungen, Rauchen, zu viel Alkohol, Übergewicht. Jetzt wurde ein weiterer wichtiger Grund für Erektionsstörungen entdeckt: Je mehr verschiedene Medikamente ein Mann einnimmt, desto grösser ist sein Risiko für eine Erektionsstörung.
WLAN Strahlung zerstört Spermien
Sieht doch lässig aus: Der coole Typ, der seinen Laptop auf den Oberschenkeln balanciert und locker im Grünen seiner Internet-Arbeit nachgeht. Selbstverständlich mit WLAN. Und da liegt die Gefahr: Denn die Strahlung der drahtlosen Infrarotverbindung schädigt auf diese kurze Distanz die Spermien. Was da geschieht, warum es gefährlich ist.
Mittelohrentzündung: Zu viel Antibiotika für Kinder
Ein hilflos weinendes Kind, ratlose Eltern - eine Mittelohrentzündung. Da wird immer öfter einfach Antibiotika verschrieben. Das ist sehr problematisch, weil so schon bei Kindern eine Antibiotika-Resistenz entstehen kann. Davor warnen Ärzte. Warum das gefährlich ist, welche natürlichen Alternativen es gibt.
Obst und Gemüse schützt vor Herzinfarkt-Gen
Obst und Gemüse schützt vor Herzinfarkt-Gen. Foto:© Tomo Jesenicnik - Fotolia.com
Herz-Kreislauf-Erkrankungen - daran sterben bei uns die meisten Menschen: Falsche Ernährung, zu wenig Bewegung, Stress und genetische Veranlagung sind die häufigsten Ursachen. Eine Gen ist besonders risikoreich - und das können Sie mit ganz simplen Methoden bekämpfen.
Schokolade schützt vor Herzinfarkt
Schokolade schützt vor Herzinfarkt. Foto:© picsfive - Fotolia.com
Herzinfarkt und Schlaganfall gehören mit zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jetzt haben Forscher von der Universität von Cambridge festgestellt: Wer grössere Mengen Schokolade isst, der senkt sein Risiko für einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt um rund ein Drittel. Was sie sonst noch tun können.
Brustkrebs: Weniger Risiko durch Walnüsse
Brustkrebs: Weniger Risiko durch Walnüsse. Foto:© dinostock - Fotolia.com
Sie sind gut fürs Gehirn und bringen gesunde Energie: Die Walnüsse. Jetzt haben amerikanische Forscher im Tierversuch nachgewiesen, dass der regelmässige Verzehr von Walnüssen das Risiko für Brustkrebs deutlich senkt. Schon ältere Studien hatten ergeben, dass die vielfältigen Inhaltsstoffe in Walnüssen das Risiko für Krebs und die Wachstumsgeschwindigkeit von Tumoren verringern. Warum das so ist.
Austernpilze senken Blutfettwerte
Wer regelmäßig Austernpilze isst, der senkt so seinen erhöhten Cholesterinspiegel und schützt sein Herz. Forscher an der Leibniz-Universität raten, diese Pilze in den Speiseplan einzubauen: "In Austernpilzen ist eine Substanz enthalten, welche die Cholesterinsynthese hemmen kann", erklärt Studienleiterin Dr. Inga Schneider. Warum Austernpilze so wichtig für Ihr Herz sind.
Rauchen: Frauen mehr gefährdet als Männer
Rauchen: Frauen mehr gefährdet als Männer. Foto:© Nick Freund - Fotolia.com
Rauchen ist gefährlich - besonders aber für Frauen. Das Risiko einer Arterienverkalkung - und damit eines Schlaganfalls - ist für rauchende Frauen viel grösser als für rauchende Männer. Was Sie unbedingt gegen das Rauchen tun sollten.
Alkohol: Doch kein Dickmacher?
Alkohol: Doch kein Dickmacher?. Foto:© Kzenon - Fotolia.com
Alkohol gehört zu unserer Lebenskultur, das ist unbestritten. Unbestritten ist aber auch, dass der Missbrauch von Alkohol zu schweren gesundheitlichen und geistigen Schäden führt. Und noch etwas wird dem Bier, dem Wein, dem Schnaps angelastet: Da Alkohol viele Kalorien enthält, macht er dick. Da sind nun berechtigte Zweifel aufgetaucht. Es kommt einfach auf die Menge an. Und auf die Art des Alkohols.
Sex baut Stress ab
Sex baut Stress ab. Foto:© Imagery Majestic - Fotolia.com
Regelmässiger Sex macht zwar nicht jünger, aber er baut Stress ab und macht glücklich. Denn beim Sex werden Hormone ausgeschüttet, die dem Menschen generell gut tun, zum Beispiel Östrogen und Oxytocin. Was beim Sex im Körper passiert, warum dadurch Stress abgebaut wird - Forscher haben es herausgefunden.
Antibabypillen: Erhöhtes Risiko für Frauen
Antibabypillen: Erhöhtes Risiko für Frauen. Foto:© Joanna Zielinska - Fotolia.com
Die neuen Antibabypillen haben für Frauen ein höheres Risiko für gefährliche Nebenwirkungen., als die bisher verwendeten. Das erklärte der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, bei der Vorstellung des Barmer GEK-Arzneimittelreports. Fast die Hälfte der 20 meistverkauften Antibabypillen enthalten Hormone mit einem doppelt so hohen Thromboserisiko wie die alten Pillen.
Alkoholfreies Weißbier stärkt die Immunkraft
Alkoholfreies Weißbier stärkt die Immunkraft. Foto:© Wissmann Design - Fotolia.com
Super Nachricht für alle Biertrinker: Weißbier stärkt die Immunkraft, unterbindet Entzündungsprozesse, verhindert Erkältungen nach grossen sportlichen Leistungen. Die schlechte Nachricht für alle Alkoholfreunde: Es muss alkoholfrei sein. Warum das so ist, wie viel man trinken sollte.
Krebsrisiko durch Handynutzung
Krebsrisiko durch Handynutzung. Foto: © Momentum - Fotolia.com
Warnung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO): Ein Zusammenhang zwischen häufigem Telefonieren mit dem Handy und bestimmten Krebsarten ist möglich. Das ergab die Auswertung mehrerer Studien aus den vergangenen Jahren. Was das bedeutet, wie Sie sich schützen sollten.
Alkohol macht dumm
Alkohol macht dumm. Foto:© dethchimo - Fotolia.com
Das bei Jugendlichen beliebte "Komasaufen" macht schlicht dumm, schädigt die Gesundheit und führt in die soziale Vereinsamung: Das haben spanische Forscher in Studien bewiesen. Warum Alkoholmissbrauch bei jungen Menschen so katastrophale Folgen hat, wie das Gehirn geschädigt wird, warum Jugendliche durch Alkoholgenuss schlechter
Salz: Keine Gefahr für Herz und Kreislauf
Salz jagt den Blutdruck hoch, Salz schädigt das Herz - zu viel Salz im Essen ist Mord mit dem Kochlöffel. Stimmt wohl alles nicht so. Im Gegenteil: Zu wenig Salz ist schädlicher für den Menschen als zu viel Salz. Das beweist eine neue Studie, deren Ergebnisse jetzt bekannt gegeben wurden. Warum wir Salz brauchen, wie viel Salz wir brauchen, warum ein mehr an Salz nicht schädlich ist.
Prostatakrebs: Aspirin kann helfen
Prostatakrebs: Aspirin kann helfen. Foto:© mhp - Fotolia.com
Eine Krebserkrankung der Prostata kann schwere Folgen bis hin zum Tod haben. Jetzt haben amerikanischer Forscher in einer Studie nachgewiesen, dass der Blutverdünner Aspirin das Rückfallrisiko nach einer Strahlenbehandlung senkt und die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausgangs der gefürchteten Männerkrankheit verringert.
Magnetfeldtherapie ersetzt Diät
Abnehmen ohne zu hungern oder sich beim Sport zu quälen - geht das? Forschungen an der Uni Hamburg mit der Magnetfeldtherapie haben im Tierversuch gezeigt: Ja, das geht wirklich. Wie das funktioniert, warum Abnehmen so wichtig ist.
Hoher Alkoholkonsum löst Krebs aus

Alkohol löst Krebs aus! Einer von zehn Krebsfällen bei Männern ist auf den Konsum von Alkohol zurückzuführen. Zuviel Bier, zuviel Wein, zuviel Schnaps sind ein gewaltiger Risikofaktor. Das ergab eine grosse Studie an 363 988 Probanden in West-, Mittel- und Südeuropa. Welcher Krebs durch Alkohol ausgelöst wird, was man beachten muss.

Arbeitslosigkeit und Gesundheit: Erwerbslose sterben früher
Arbeitslosigkeit und Gesundheit: Erwerbslose sterben früher. Foto:© matttilda - Fotolia.com
Kein Job, keine Lebensperspektive, das macht mutlos, das macht krank und das lässt betroffene Menschen früher sterben: 63% der Arbeitslosen sterben früher als ihre Altersgenossen, die einen Job haben. Das ergab eine grosse Langzeitstudie an 20 Millionen Menschen aus 15 überwiegend westlichen Nationen. Warum Arbeitslosigkeit krank macht (Herz, Diabetes, Kreislauf, Burn-out Syndrom), was man tun kann.
Rücken-OP: Oft überflüssig und sinnlos
Rückenoperationen - für viele Menschen eine Schreckensvision: Trotzdem steigt die Zahl der Operationen bei Rückenproblemen ständig. Dabei sind sie oft im wahrsten Sinn des Wortes reine "Geldschneiderei" und total überflüssig. Warum rund 80% unnötig und erfolglos sind, was Sie selbst für Ihren Rücken tun können.
Vitalstoffe helfen bei Krebstherapie
Die Chemotherapie bei Krebs - oft eine Horrovorstellung, eine Hölle von Übelkeit und Schmerzen bei einer Lebensqualität nahe Null. Das können Sie positiv beeinflussen. Durch eine kontrollierte Einnahme gezielt ausgewählter Mikronährstoffe. Welche Vitamine und Biuonährstoffe das sind, was da geschieht.
Herzinsuffienz: Haben Aspirin und Marcumar ausgedient?
Viele Jahre lang galt es als das "Volksheilmittel" bei Herzproblemen wie Vorhofflimmern und Herzinsufffienz oder als Vorbeugung gegen einen Schlaganfall: Das Aspirin. Millionen Menschen haben den Blutverdünner Azetylsalizylsäure (ASS) täglich geschluckt. Jetzt hat die Medizinforschung etwas Neues entdeckt und getestet. Was es ist, wie es wirkt.
Demenz im Alter: Sport verbessert Gedächtnis
Demenz im Alter: Sport verbessert Gedächtnis. Foto:© Patrizia Tilly - Fotolia.com
Altersdemenz, das gefürchtete Versinken in der Dunkelheit des totalen Vergessenes: Immer mehr Menschen sind davon betroffen. Jetzt haben Wissenschaftler festgestellt: Regelmässiger Ausdauersport hilft dem Gehirn und dem Gedächtnis. Was Sie tun müssen, was im Gehirn passiert, warum Sie auch im Alter noch Sport treiben sollten.
Schnupfen und Grippe: Grosse Gefahr in Bus und Bahn
Tag für Tag fahren Millionen Menschen mit Bus, Strassen-, U-, S- und Bundesbahn. Und mit ihnen nicht zählbare Milliarden unsichtbare blinde Passagiere: Viren und Bakterien. Die Gefahr sich einen Schnupfen oder gar eine Grippe zu holen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln extrem gross. Wo Viren und Bakterien lauern, wie Sie sich schützen können.
Was Sie heimlich dick macht
Fett macht fett, Bewegungsarmut macht Übergewicht, zu viel Nahrung macht einen Schwabbelbauch - stimmt alles. Aber das sind nicht die einzigen Gründe, warum Menschen dick werden. Es gibt sie nämlich wirklich, die heimlichen und unbekannten Dickmacher. Wissenschaftler haben sie entdeckt: Das sind unsere Gene, das sind Viren, Bakterien und das ist auch Schlafmangel.
Rheumatoide Arthritis: Herzinfarkt droht
Schlimme Nachricht für alle Menschen, die an der Krankheit Rheumatoide Arthritis (RA) leiden: Ihr Risiko für einen Herzinfarkt ist ein Jahr nach der Diagnose um über die Hälfte gestiegen. Wie hoch das Risiko ist, warum es oft unentdeckt bleibt, was Sie bei Rheumatoider Arthritis tun können um die Behandlung zu unterstützen.
Kindergesundheit: Gefahr durch giftiges Spielzeug
Kindergesundheit: Gefahr durch giftiges Spielzeug. Foto:© Daniel Fuhr - Fotolia.com
Das Kind freut sich, das Spielzeug ist neu und leuchtet bunt - und es ist gefährlich. Kinderspielzeug in Deutschland ist viel zu stark mit gefährlichen Schadstoffen belastet, kritisieren Experten der Leuphana Universität Lüneburg. "Die zulässige Mengen sowohl an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) als auch an Schwermetallen liegen weit über dem vertretbaren Maß und sind unverantwortlich", warnt Prof. Klaus Kümmerer.
Spinat und Co. kann Diabetes-Risiko senken
Spinat und Co. kann Diabetes-Risiko senken. Foto:© Pefkos - Fotolia.com
Grünes Blattgemüse wie Spinat, Blumenkohl oder Broccoli kann das Risiko einer Diabetes mellitus vom Typ 2 vorbeugen. Wissenschaftler der University of Leicester haben sechs Studien zu Obst und Gemüse ausgewertet. Es wurden die Daten von insgesamt 220.000 Erwachsenen untersucht. Es zeigte sich, dass nur Gemüse wie Spinat und anderem Blattgemüse positive Auswirkungen haben.
Herzschwäche: Das Gehirn altert schneller
Ein schwaches Herz - das galt früher als typische Alterserscheinung. Inzwischen weiss man, dass diese These nicht mehr stimmt: Symptome wie Herzrasen, Herzrhythmusstörungen oder eine schwache Pumpleistung des Herzens treten auch bei jüngeren Menschen auf. Jetzt kommt eine neue Hiobsbotschaft aus den USA: Ein schwaches Herz führt zu einer schnelleren Alterung des Gehirns. Was da passiert, wie Sie sich schützen können.
Ultraschall vernichtet Krebszellen
Ultraschall vernichtet Krebszellen. Foto: © Sven Bähren - Fotolia.com
Tumoren in der Nähe lebenswichtiger Organe, Nervenzentren, Blutgefäße oder Hirnregionen waren bisher oft inoperabel - der Patient ein Todeskandidat. Jetzt kann Ultraschall helfen. Wie das funktioniert:
Frauen mit Diabetes haben erhöhtes Risiko für Darmkrebs
Bei Frauen in höherem Alter kommt Diabetes recht häufig vor. Jetzt haben Forscher entdeckt: Diese Frauen haben ein doppelt so hohes Risiko an Darmkrebs zu erkranken wie Frauen ohne Diabetes. Was diese Erkenntnis bedeutet, wie Sie damit umgehen müssen.
Meditation stärkt das Gehirn
Meditation stärkt das Gehirn. Foto:© Oscar Brunet - Fotolia.com
Unbestimmte Versagensängste, konkrete Prüfungsangst, wer darunter leidet, der hat es schwer im Leben. Jetzt scheinen Forscher dafür eine Lösung gefunden zu haben: Ein kurzes Meditationstraining in den letzten Tagen vor der gefürchteten Prüfung: Das Gedächtnis und die Denkfähigkeiten werden stark verbessert.
Herzinfarkt: Mehr Frauen sterben
Alarm für die Frauen: Ihre Überlebenschance bei einem Herzinfarkt ist wesentlich geringer als die von Männern! Und die Zahl der Infarkte bei Frauen steigt, die der Männer nimmt ab. Inzwischen erleiden 130 000 Frauen jährlich einen Herzinfarkt. Der Grund: Frauen wissen viel weniger über die Risikofaktoren, über Herzschutz und herzgerechte Ernährung. Und sie haben andere Risikofaktoren als Männer. Welche das sind, was Frauen tun müssen, wie sie den Infarkt vermeiden können.
Schokolade schützt Herz und Kreislauf
Schokolade schützt Herz und Kreislauf. Foto:© Mikael Damkier - Fotolia.com
Wichtige Nachrichten für alle Schleckermäuler! Zuerst die gute: Schokolade schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Jetzt die schlechte: Sie sorgt weiterhin für Übergewicht und erhöht damit das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Es kommt auf die Balance an.
Folsäure schützt Herz ungeborener Kinder
Folsäure ist eines der wichtigsten Vitamine, besonders für Schwangere: Es soll das ungeborene Kind vor Missbildungen des Nervensystems schützen: Vor allem vor dem gefürchteten "offenen Rücken" (Spina bifida). Nun wurde nachgewiesen, dass auch Fehlbildungen am Herzen dadurch verhindert werden können.
Prostatakrebs: Neues Medikament in Erprobung
Probleme mit der Prostata, eine Vergrößerung, vielleicht sogar ein Tumor - der Alptraum vieler Männer ab 50. Jetzt lässt ein Bericht von Krebsforschern der Goethe-Universität aufhorchen und verspricht neue Hoffnungen: Dort werden derzeit Medikamente gegen Prostatakrebs erprobt. Vor allem Patienten bei denen der Krebs bereits auf die Knochen übergegriffen hat werden damit behandelt.
Schweinegrippe: Die erste Impfung reicht oft
Meistens haben Sie es erst beim Arzt erfahren: "Nach der ersten Schutzimpfung gegen Schweinegrippe müssen Sie noch eine zweite in zwei bis drei Wochen machen." Das muss nicht unbedingt so sein: Zwei in Europa verwendete Impfstoffe gegen das H1N1-Virus - Focetria und Pandemrix - schützen die meisten Menschen schon nach einer Einmaldosis wirksam vor der sogenannten Schweinegrippe.
Goji Beere: Das Anti Aging-Mittel
Goji Beere: Das Anti Aging-Mittel. Foto:© lefebvre_jonathan - Fotolia.com
In den letzten Jahren hat eine kleine rote Beere immer mehr das Interesse der medizinischen Forschung erregt: Die Goji-Beere, auch als Chinesische Wolfsbeere bekannt. Sie besitzt eine enorm hohe Konzentration an Mineralien, Vitaminen und Enzymen. Der bekannte amerikanische Vitamin-Forscher Prof. Dr. Dr. Earl Mindell sagt über die Beere: "Goji Beeren sind die gesündesten bekannten Früchte." In den kleinen Beeren stecken zum Beispiel 2 000 Prozent mehr wertvolle Antioxidantien als in der Cranberry. Damit ist die unscheinbare Frucht eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen Freie Radikale und ein gutes Anti Aging-Mittel.
Krebsgefahr durch Fleisch, Wurst und Hamburger
Wer viel rotes Fleisch von Rind, Schwein oder Lamm isst, erhöht damit sein Risiko an Krebs zu sterben. Das haben US-Wissenschaftler in einer riesigen Studie an 545 000 Menschen festgestellt. Diese halbe Million Probanden war über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet worden. Danach stand fest: Wer etwa täglich 250 Gramm rotes Fleisch und/oder Wurst verzehrte, der erhöhte das Krebstodrisiko um 22 Prozent und das Herztodrisiko um 27 Prozent (Männer. Bei Frauen liegt das höhere Krebstodrisiko bei 20 Prozent, beim Herztod sind es sogar 50 Prozent. Wie viel Fleisch Sie essen dürfen, was Sie statt dessen essen sollten.
Reanimation: Herzmassage wichtiger als Beatmung
Wenn es um Leben oder Tod geht, müssen Sie schnell und richtig reagieren. Und um Leben oder Tod geht es immer dann, wenn bei einem Menschen das Herz und die Atmung aussetzt. Jährlich sterben über 10 000 Menschen - weil wir alle zu wenig über diesen äußersten Notfall wissen. Was soll ich tun, was ist wichtiger in einem solchen Notfall: