Natürliche Fatburner: Wie sie richtig abnehmen

Chili ist ein natürlicher Fatburner

© Olga Struk - Fotolia.com

Wer isst, der nimmt zu. Diese bittere Wahrheit kennen wir alle, können sie täglich an der Waage ablesen. Wer isst, der nimmt ab. Das ist neu. Das Geheimnis lautet: Fatburner. Auf gut deutsch: Nahrungsmittel, die Fett verbrennen. Die gibt es, und sie werden immer besser erforscht. Inzwischen gibt es schon unzählige Diäten und Nahrungsergänzungsmittel mit deren Hilfe Sie Ihr überflüssiges Körperfett "verbrennen" können. Vieles ist Unsinn, einiges stimmt. Was dran ist an den Fatburnern, welche wirken und wie.

Chili, das ist das kleine rote Höllenfeuer, das wie ein Flammenwerfer durch Speiseröhre und Magen fegt und uns den Schweiss auf die Stirn treibt. Aber diese scharfe Frucht würzt nicht nur, sie verbrennt wirklich körpereigenenes Fett. Und zwar die besonders gefährlichen weißen Fettzellen. Ursache dafür ist der Chiliwirkstoff Capsaicin. An der Daegu University in Korea wurde beobachtet, dass Capsaicin im Tierversuch das weiße Fettgewebe deutlich zurückbildete. Dieses Fett aber produziert zahlreiche Botenstoffe, die den Stoffwechsel beeinflussen. Viele gelten als Auslöser von Krankheiten, zum Beispiel von Diabetes.

Wenn Sie Ihre Ernährung auf die verstärkte Fettverbrennung umstellen, dann ist es sinnvoll zu wissen: Welche Nahrungsmittel sind dafür geeignet? Denn wir brauchen zur Fettverbrennung bestimmte Mineralien, Vitamine und Enzyme.

Hier wichtige Beispiele:

Ananas und Äpfel bei Obst. Alle Beerensorten, Aprikosen, Artischocken, Zitrus-Früchte. Grüne Bohnen, Stangensellerie, Broccoli, Erdbeeren, ausgelöste Flusskrebse, Lauch, Knollensellerie, Möhren, Radieschen, Rettich, Papaya, Tomaten, Schwarzer Rettich, Spargel, ausgelöste Venusmuscheln, Zwiebeln.

Besonders gute Fatburner sind:

  • Äpfel, weil ihr Pektin den Appetit hemmt.
  • Unreife Bananen, deren sogenannte resistente Stärke ein besonders guter Fatburner ist.
  • Faserstoffe in Birnen binden Fett und Cholesterin (Schalen unbedingt mitessen).
  • Beeren quellen im Magen stark auf, erzeugen schnelles Sättigungsgefühl
  • Bei Milchprodukten sind es z. B. Korbkäse, Magermilch, Molke, Magerjoghurt, Mainzer Handkäse, Ziegenkäse.
  • Bei Fleisch ist es Putenbrust, Kalbsfilet, Rinderleber, Hase, Geflügelwurst, gekochter Schinken ohne Fettrand und Rehrücken.

Ganz wichtig ist die die richtige Bewegung als Fatburner. Das sind Ausdauersportarten, in langen, regelmäßigen Rhythmen getätigt. Also nicht die schnell einmalige Hochleistung bis kurz vor den Zusammenbruch, sondern das regelmässig Ausdauertraining. Denn im ersten Fall grifft der Körper auf schnell abrufbare Energiereserven zurück - und die findet er im Kohlenhydratespeicher. Im zweiten Fall aber verbrennt er überflüssige Fettvorräte. Und das klappt immer besser, je länger Sie trainieren.

Bei Messungen wurde festgestellt, welche Sport- und Bewegungsarten die besten Fatburner sind:

Platz 1: Laufen

Platz 2: Tae-Bo

Platz 3: Latino-Dance

Platz 4: Nordic Walking

Platz 5: Step-Aerobic

Platz 6: Schwimmen

Platz 7: Radfahren

Platz 8: Spinning

Platz 9: Skaten

Platz 10: Walking

Wenn Sie diese Sportarten und die richtige Ernährung in Ihren Lebensablauf einplanen, dann können Sie sicher sein, dass die Pfunde purzeln.

bool(false)