Lanolin: Die natürliche Hautpflege

Lanolin: Die natürliche Hautpflege

© HLPhoto - Fotolia.com

Lanolin ist ein wunderbare Hausmittel für die Pflege Ihrer Haut. Es wird seit Jahrhunderten genutzt - und es ist ein absolutes Naturprodukt. Lanolin ist das Sekret aus den Taldrüsen von Schafen und wird beim Waschen der Wolle nach der Schur gewonnen. Als Lanolin wird diese Emulsion bezeichnet, wenn sie 65% Wollwachs, 20% Wasser und 15 % dickflüssigem Paraffin besteht.

Es wird aus der Wolle der Schafe gewonnen, die sich mithilfe des Lanolins vor dem Nasswerden schützen. Insofern ist Lanolin ein Naturprodukt und steht ausserdem dem Hautfett der Menschen relativ nahe. Doch leider werden Schafe und ihre Wolle häufig mit Pestiziden behandelt, damit die Schafe nicht unter Schädlingen leiden. Im Lanolin bleiben dann oft Pestizide zurück. Diese Pestizide lassen sich nur ziemlich aufwendig entfernen. Man sollte sein Lanolin also in der Apotheke oder bei einem anderen zuverlässigen Anbieter kaufen, um möglichst pestizidfreies Lanolin zu bekommen.

Zur Pflege ihrer Brustwarzen wurden für stillende Mütter  Cremes mit einem hohen Lanolin-Anteil entwickelt. Der sind geschmacks- und geruchsneutral, so dass das Baby den Geruch und den Geschmack der Muttermilch unverfälscht zu spüren bekommt.

  • Das Hausmittel Lanolin hilft, den Wasserhaushalt in der Haut zu regulieren. Feuchtigkeit wird gehalten, die Haut bleibt frisch, glatt und faltenfrei.
  • Es ist generell eine hervorragende Hautpflege, da es Talgdrüsen nicht verstopft und in die Tiefe wirkt.

  • Durch Sonne und UV-Strahlen strapazierte Haut sollten Sie mit lanolinhaltigen Hautpflegemitteln behandeln.
  • Salben und Cremes mit Lanolin werden bei der Wundheilung eingesetzt.

  • Lanolin beschleunigt die Heilung von oberflächlichen Hautwunden (Abschürfungen).
  • Mit Lanolin können Sie das Wundliegen von Babies verhindern.

  • Lanolin kann als Nasensalbe zur Pflege der Schleimhäute verwendet werden.

Lanolin macht raue und grobe Haut sehr schnell weicher und glatter.

So können Sie sich eine Lanolin-Creme selber herstellen

Zubereitung:
Öl, Wachs und Lanolin in einem Glas gut mischen. Das Wasser in einem anderen Glas bereitstellen. Beide Gläser im Wasserbad erhitzen, bis die Fette geschmolzen sind. In die geschmolzenen Fette das heisse Wasser unter ständigem Rühren zugiessen. So lange rühren, bis die heisse  Mischung auf Handwärme runtergekühlt ist. Jetzt die ätherischen Öle tropfenweise unter Rühren dazugeben. Die Creme in verschliessbare Tiegel füllen, im Kühlschrank aufbewahren.

Beim Kauf von Lanolin sollte man übrigens unbedingt darauf achten, dass man wasserfreies Lanolin bekommt. In Apotheken wird unter "Lanolin" sehr oft auch Lanolin mit einem gewissen Wasseranteil verstanden. Daher muss man ausdrücklich auf "Lanolin anhydrid" oder "wasserfreiem Wollwachs" bestehen. Eine weitere Bezeichnung ist auch "Adeps lanae sine aqua".