Share

Kohlsuppendiät: Einfach und erfolgreich

Die einen schwören darauf, den anderen wird schon beim Namen übel: Die Kohlsuppendiät. Es handelt sich um eine so genannte "Crash Diät", bei der Sie in kurzer Zeit relativ viel abnehmen. "Fünf Kilo in einer Woche", so lautet meistens das Versprechen. Das ist auch zu schaffen. Was in die Kohlsuppe rein muss, wie sie wirkt, ob Sie auf Dauer damit abnehmen, das erfahren Sie jetzt.

Abnehmen & Diät - Kohlsuppendiät: Einfach und erfolgreich Foto:© Ziablik - Fotolia.com
© Ziablik - Fotolia.com

Von den Anhängern der Kohlsuppendiät wird behauptet, der Abnahmeeffekt beruhe auf folgendem Tatbestand: Da die pflanzlichen Bestandteile der Kohlsuppe insgesamt recht schwer verdaulich sind, der Körper dafür viel Leistung aufbringen muss, kommt es bei der Verarbeitung der Kohlsuppe zu der Gewichtsabnahme. Das mag sein, ist aber unbewiesen. Die erzielbare Gewichtsreduzierung kommt wohl eher von der absoluten Kalorienarmut der Kohlsuppe: Sie besteht ja fast nur aus Weißkohl und Wasser.

Eine Diät-Kohlsuppe ist schnell zubereitet: Das Gemüse waschen, putzen, zerkleinern, in eine grossen Topf Wasser geben und alles in ca. 20 Minuten gar kochen. Würzen mit Chili, Pfeffer, Muskat und weiteren Gewürzen und auf keinen Fall salzen.

Die Zutaten für die Kohlsuppendiät:

  • Ein grosser Weisskohl
  • Acht enthäutete Tomaten oder zwei Dosen Tomaten
  • Ein Kilo Karotten
  • Sechs grosse Zwiebeln
  • Zwei grosse Paprikaschoten (gelb oder rot)
  • Zwei Stengel Staudensellerie
  • Eine Sellerieknolle
  • Ein Bund Petersilie
  • Zwei Liter Wasser

Und nun eine Zwischenbemerkung: Selbst wenn die Dauerwirkung einer Kohlsuppendiät angezweifelt werden kann - gesund ist sie allemal. Vor allem für das Basen-Säure-Verhältnis in unserem Körper. Und abnehmen tun Sie ganz bestimmt. Vor allem ist  es eine Diät, die Sie immer wiederholen können: Dann haben Sie sieben Tage für Ihre Gesundheit - in denen Sie so gut wie ohne Fett leben.

So könnte eine Woche Kohlsuppendiät aussehen:

Tag 1:
Sie dürfen von der Suppe essen, so viel Sie wollen und immer dann, wenn der Hunger kommt. Zusätzlich ist Obst gestattet. Ausser: Zwetschgen, Kirschen, Bananen und süßen Honigmelonen.

Tag 2:
Wieder ist die Suppe Ihre Hauptnahrung. Dazu aber dürfen Sie Rohkost (Sauerkraut) und Salat ohne Essig, Öl, Salz und Pfeffer essen. Am Abend sind gekochte Kartoffeln mit etwas Margarine gestattet.

Tag 3:
Die Diät des ersten Tages wird wiederholt.

Tag 4:
Es gibt wieder Kohlsuppe satt. Zusätzlich sind zwei Bananen gestattet und 250 g fettarmer Joghurt.

Tag 5:
Ausser der Suppe dürfen Sie heute 200 g Hühnerbrust (unbedingt ohne Haut) oder 200 g Fisch (kurz in ganz wenig Öl angebraten) essen. Dafür herrscht Obstverbot. Aber Sie dürfen sechs mittelgrosse Tomaten essen (ohne Salz).

Tag 6:
Fast schon ein Menü: Den ganzen Tag über Suppe, aber auch ein mageres Steak (120 bis 150 g, am besten Kalb), grünes Gemüse in Wasser gekocht und Salat ohne Öl.

Tag 7:
Wieder Suppe, 120 g Vollkornreis gedünstet, gekochtes Gemüse, ein Viertelliter frisch gepresster Apfel- oder Orangensaft.

Grundsätzlich dürfen Sie so viel Suppe essen, wie Sie wollen. Bei allen anderen Speisen sollten Sie sich an die Vorgaben halten. Während der Diät sollten Sie sehr viel trinken. Da Sie bei dieser Art der Ernährung kaum Mineralstoffe oder Eiweiss zu sich nehmen, sollten Sie sich immer mal wieder einen Eiweisstrunk und Vitaminpillen genehmigen. Das ist wichtig für die Fettverbrennung, sonst wird die Muskelmasse reduziert. Während der gesamten Diät-Woche sollten Sie sich bewegen und mässig Sport treiben.

Was nicht verhehlt werden darf: Die Kohlsuppen-Diät ist eine sehr einseitige Diät. Wenn Sie sie durchhalten, dann wird sich ein Abnahmeerfolg zeigen. Wenn Sie aber wollen, dass dieser anhält, dann müssen Sie Ihre Essgewohnheiten umstellen: Kalorien und Fett reduzieren, mehr Bewegung - das garantier Langzeiterfolg. Gesundheitliche Bedenken gibt es keine, wenn Sie nicht an einer Erkrankung leiden. Im Gegenteil: Die Kohlsuppe ist gesund und sie macht schlank. Verwenden Sie nur Lebensmittel aus heimlicher Bio-Produktion.

Share

Das könnte Sie auch interessieren