Kiwis enthalten Wirkstoffe gegen Magenkrebs

Kiwis enthalten Wirkstoffe gegen Magenkrebs

© Roman Samokhin - Fotolia.com

Kiwis sind wahre Gesundheitsbomben: Sie enthalten wertvolles Vitamin C, Magnesium, Folsäure, Kalium und Eisen. Und viel Kaffeesäure: Die wirkt zusammen mit dem Vitamin C als Schutz gegen Magenkrebs. Was die Kiwi alles kann, warum sie so gesund ist.

Kiwis helfen dem Kreislauf

 

Was Ihnen bestimmt schon aufgefallen ist: Es gibt mittlerweile neben den grünen auch gelbe Kiwis. Die gelben – im Volksmund auch Gold-Kiwis genannt – gibt es erst seit wenigen Jahren. Sie sind besonders süß, haben etwas mehr Inhaltsstoffe und eine sehr zarte Schale, die man sogar essen kann. Vor allem Kinder und Frauen bevorzugen die gelben Kiwis.

Vier Kiwis decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C und schützen so Erkältungen und Stress. Bei 15 Minuten Stress und Ärger verbrauchen wir etwa 300 mg Vitamin C. Das ergab eine Studie der Berkeley Universität, Kalifornien. Kiwis stärken unsere Nerven für den Straßenverkehr, für Prüfungen und helfen bei der Bewältigung von Problemen. Das bewirken die Vitamine B1, B2, B3, B5 und B6 sowie das Anti- Stress-Mineral Magnesium. Sinnvoll: Zwei Kiwis zum Frühstück.

Wer an heißen Tagen oder bei einem extremen Temperaturwechsel Probleme mit dem Kreislauf hat, der sollte bis zu drei Kiwis verzehren. Sie versorgen uns mit der Aminosäure Arginin. Diese macht die Blutgefäße weit und bringt den Kreislauf in Schwung. Die Mineralstoffe Magnesium und Kalium, das Vitamin Folsäure sowie das Spurenelement Eisen in der Kiwi geben dem Herzen Kraft.

Wer nicht so richtig gute Laune hat, der sollte Kiwis naschen, damit er wieder besser drauf ist. Das geschieht durch den Einfluss von Magnesium, Folsäure, Vitamin C und dem Spurenelement Zink.

Viele leiden an heißen Tagen an schweren, dicken Beinen. Auch da können Kiwis vorbeugen helfen, weil sie Aminosäuren, Vitamin C und den Bioaktiv-Stoff Rutin liefern und gemeinsam die Venenwände stärken. In diesen Wochen treiben viele Menschen wieder Sport und kommen ins Schwitzen. Sie verlieren dabei nicht nur Wasser in Form von Schweiß und Harn. Sie scheiden auch Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme aus, die wir für unsere Gesundheit dringend benötigen. Diese müssen schnell ersetzt werden. Ideal: Jedes mal, wenn Sie ein Glas Wasser trinken, essen Sie eine Kiwi. Es ist empfehlenswert, beim Sport zwischendurch eine oder auch mehrere Kiwis zu essen.

Kiwis bringen auch die Verdauung in Schwung und beugen einer Verstopfung vor, weil sie viel Kalium liefern und jede Menge Ballaststoffe, die im Darm aufquellen und die Darmbewegung anregen. Wer regelmäßig Kiwis in den Speiseplan ein- baut, der tut etwas für gesunde Blutdruck-, Cholesterin- und Homocysteinwerte. Kiwis liefern die wichtigsten Vitalstoffe: Magnesium, Kalium, Folsäure und Vitamin C.

Vor ein paar Jahren haben US-Wissenschaftler etwas sehr Interessantes entdeckt: Kiwis enthalten Phenolsäuren, vor allem die Kaffeesäure. Sie gilt in der Medizin als Schutz vor Magenkrebs. Und sie ist in der Kiwi in besonders hoher Konzentration enthalten. Die Kaffeesäure kann – ebenso wie das Vitamin C – im Magen verhindern, dass aus Nitraten und Nitriten in der Nahrung und im Wasser krebsauslösende Nitrosamine gebildet werden. Mit dem starken Team Kaffeesäure und Vitamin C liefert uns die Kiwi zwei starke Antikrebs-Stoffe.

Kiwis sind gut für Diabetiker

Eine italienische Studie zeigt, dass Diabetiker, die regelmäßig hohe Dosierungen von Vitamin C aufnehmen, niedrigere Cholesterinwerte und einen niedrigen Insulinspiegel haben. Daher sind Kiwis für den Diabetiker ein sehr sinnvolles Obst. Natürlich immer unter korrekter Berechnung der Broteinheiten. Auch für den Raucher, der nicht von der Zigarette, Zigarre oder Pfeife loskommen kann, sind Kiwis ein wertvolles und wichtiges Obst.

Raucher brauchen viel Vitamine, weil die Giftstoffe im Zigarettenrauch – vor allem die hoch aggressiven freien Radikalen – große Mengen an Vitaminen zerstören. Raucher brauchen zwei- bis dreimal so viel Vitamin C wie Nichtraucher. Viele Ärzte raten Rauchern, jeden Tag vier Kiwis zu verzehren: zwei am Morgen, zwei am Nachmittag. Damit aber ist nur der Vitamin-C- Bedarf gesichert. Kiwis sind kein Schutz gegen Lungenkrebs.

Wer regelmäßig Fleisch und Fisch in den Speiseplan einbaut, der sollte Kiwis als Dessert einplanen. Kiwis enthalten spezielle Enzyme, die Eiweiß aufspalten. Allerdings werden diese Enzyme oft im Magen von der Magensäure zerstört oder geschwächt. Vor allem, wenn man die Kiwis vor dem Fleisch oder Fisch konsumiert. Genießt man zuerst die eiweißreiche Speise, wird die Magensäure gebraucht und etwas neutralisiert. Wenn man an- schließend drei bis vier Kiwis isst, dann können deren Enzyme einige Zeit überleben. Das bedeutet: Sie können aktiv werden und spalten Eiweiß schnell und effektiv, sodass es besser im Körper verdaut, zerlegt und ausgewertet werden kann. Auf diese Weise unterstützen Kiwis die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen.

Man kann die grünen und gelben Kiwis auf verschiedene Weise verzehren: in zwei Hälften schneiden und auslöffeln, schälen, klein schneiden und mit Joghurt genießen, oder klein schneiden und mit anderen Früchten zu einem Obstsalat anrichten.