Ihre Detox Saftkur: In drei Tagen selbst entgiften.

Ihre Detox Saftkur: In drei Tagen selbst entgiften.

© karepa - Fotolia.com

Man sollte es immer mal wieder machen, aber jetzt, im Frühling und kurz vor dem Sommer ist sie besonders wertvoll: Die Detox Saftkur. Denn eine solche Entgiftungskur mit Säften ist für Ihren Organismus eine große Hilfe und Erleichterung. Gifte sind überall: In unserer Umgebung, in unserer Luft, in der Nahrung, im Wasser, in unseren Wohnungen. Mit den meisten Giften wird Ihr Organismus selbst fertig, kann sie gefahrlos ausleiten. Was er aber nicht entfernen kann, das wird im Gewebe eingelagert und kann zu schweren Beschädigungen Ihrer Zellen führen, es können chronische Krankheiten entstehen - sogar Krebs. Mit einer Detox Saftkur können Sie Ihren Körper selbst entgiften. Hier die Kur und die Säfte, die Ihnen bei der Entgiftung helfen.

Smoothies werden zu Ihrer Nahrung

Im Grunde genommen ist die Detox-Kur eine eigene Art des Heilfastens: Verzicht auf feste Nahrung, auf Genussmittel wie Kaffee, Alkohol und Nikotin. Die feste Nahrung wird für drei Tage (oder fünf) durch Smoothies ersetzt, die bei der Entgiftung Ihres Körpers mithelfen. Dabei geht es vor allem um Umweltgifte, die sich im Bindegewebe eingelagert haben: Metalle wie Cadmium, Aluminium und Eisen oder chemische Verbindungen mit denen Nieren und Leber nicht fertig geworden sind, die nicht auf natürlichem Weg ausgeschieden werden konnten.

Erster Tag der Detox Saftkur

Kommen wir zum ersten Tag. Sie starten mit einer Tasse heißem Ingwerwasser. Einfach einige dünne Ingwerscheiben mit heißem Wasser übergießen, ziehen lassen, warm trinken. Das mobilisiert Ihre Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen. Zum Frühstück gibt es diesen Smoothie: Mango, Banane, Weizenkleie und 80 G Sojajoghurt. Der hält Sie satt bis zum Mittag. Und zwischendurch immer wieder Fürchtetee trinken. Mittags essen Sie eine durchpassierte Tomatensuppe mit Kräutern (Basilikum, Rosmarin), keine Sahne. Nachmittags gibt es den nächsten Smoothie:  Orange, Nektarine, Birne und gemahlene Papayakerne. In den Papayakernen sind wichtige Enzyme, die den Fett- und Eiweiss-Stoffwechsel positiv beeinflussen. Am Abend gibt es einen Apfel-Gurke-Smoothie mit Kresse. Kresse ist wichtig, sie enthält Chrom - und das stillt Hungergefühle. Getränk: Beliebig viel Mineralwasser oder Früchtetee.

Zweiter Tag der Detox Saftkur

Am zweiten Tag starten Sie wieder mit dem heißen Ingwer-Wasser. Das spendet Ihnen die wichtige Morgenenergie und regt die Verdauung. Und die haben Sie: Obwohl Sie je nichts Festes gegessen haben entleert sich der Darm immer noch sehr rege und befreit sich von Schadstoffen. Dann gibt es den Morgen-Smoothie: Sojajoghurt, Ananas, Banane und frische Minze. Die Menge des Smoothies sollte mindestens ein halber bis Dreiviertel Liter sein. Mittags gibt es eine Kokossuppe mit Früchten. Am Nachmittag knabbern Sie Karotten- und Gurkenstäbchen. Am Abend gibt es für Ihre Detox-Kur wieder einen richtigen Saft: Ein Mix aus Karotte, Orange und Ingwer. Sie werden müde sein und früh ins Bett wollen - so eine Saftkur schlaucht.

Dritter Tag der Detox Saftkur

Letzter Tag der Detox Saftkur. Sie werden sich heute besser und fitter fühlen als gestern. Zuerst wieder das obligatorische Ingwer-Wasser (sollten Sie in Zukunft jeden Tag trinken). Danach kommt der Morgen-Smoothie: Heute besteht er aus Bananen, Pflaumen und Dinkelflocken. Damit halten Sie durch bis Mittag. Da gibt es eine Blumenkohlsuppe. Der Kohl eignet sich besonders für die Darmreinigung  und -regeneration.  Am Abend gibt es natürlich wieder einen Detox-Saft. Diesmal den ganz klassischen grünen Smoothie. Die Zutaten: Eine Banane, eine Mango (oder Apfel), eine Handvoll Blattspinat, 100 ml Apfelsaft, 100 ml Wasser und ein halber TL Kokosöl. Das ergibt zwei Portionen.

Wenn Sie am nächsten Tag ein Fazit ziehen, dann stellen Sie fest: Sie haben abgenommen, Sie fühlen sich frisch und fit - und Sie haben gar keinen Hunger gehabt.