Heuschnupfen: Zu viel Hygiene schadet

Heuschnupfen: Zu viel Hygiene schadet

© Fotowerk - Fotolia.com

Die Symptome: Triefende Nase, die geröteten Augen und die geschwollenen Augenlider - der Heuschnupfen ist da. Meistens sind es Pollen, welche die Allergien auslösen. Hilfe gegen diese typische allergische Reaktion gibt es kaum, obwohl verschiedene Therapien durchaus Erfolg zeigen. Heuschnupfen ist nicht ungefährlich, weil er auch Asthma auslösen kann. In letzter Zeit müssen die Ärzte immer häufiger die Diagnose stellen: "Sie haben Heuschnupfen". Die Ursachen sind vielfältig: Pollenflug, ein Übermaß an Hygiene, ein geschwächtes Immunsystem, Luftverschmutzung g - das alles kann Heuschnupfen auslösen.

Folgende Umweltschadstoffe, die vor allem im Frühling Heuschnupfen auslösen können, sind dem Arzt bekannt: Die ständig wachsende Belastung der Luft durch Stickoxide, Formaldehyd, Holzschutzmittel, Autoabgase, Feinstaub, Farben, Möbellacke, Industrie-Emissionen und Politursprays. Menschen, die zum Beispiel an viel befahrenen Strassen wohnen, haben häufiger einen Heuschnupfen als Menschen, die eine reine Luft atmen. Auch andere Allergien werden dadurch ausgelöst.Heuschnupfen kann aber auch genetisch bedingt sein. Ist ein Elternteil mit Heuschnupfen belastet, dann kann sich diese Veranlagung auch auf die Nachkommen übertragen. Aber die Hauptursache für Heuschnupfen ist nach wie vor der Pollenflug.

Wenn Sie die Diagnose "Heuschnupfen durch Pollen" bekommen haben, wenn Ihre Nase immer wieder zuschwillt, dann brauchen Sie Hilfe - und zwar nicht nur durch Medikamente. Der Gang zum Arzt ist zwar unerlässlich, aber es gibt auch gute Tipps, mit denen Sie gegen den Heuschnupfen (lat. rhinitis allergica)angehen können. Die Symptome eines Heuschnupfens ähneln einem normalen Schnupfen. Aber: Zur laufenden Nase kommen Juckreiz in Nase, Mund und Augen. Die meisten Heuschnupfenkranken haben auch gewaltige Niesattacken und und manchmal sogar Bindehautentzündungen.

Menschen, die von Heuschnupfen betroffen sind, sollten sich mithilfe des Pollenflugkalenders 2013 darüber informieren, wann sie mit starkem Pollenflug rechnen müssen, um Vorsorgemaßnahmen rechtzeitig ergreifen zu können. In manchen Fällen ist es kaum möglich, die Allergie verursachenden Stoffe vollständig zu meiden, vor allem bei Pollen, die eine große Entfernung zurücklegen können. Kleine Tricks können helfen, die Symptome des Heuschnupfens zu vermindern. Dazu gehören z. B. das tägliche Waschen der Haare, das Schließen der Fenster in der Nacht, das regelmäßige Wechseln der Bettwäsche oder das Fernhalten von im freien getragenen Kleidungsstücken aus dem Schlafzimmer.

bool(false)