Heidelbeeren schützen vor Übergewicht

Heidelbeeren schützen vor Übergewicht

© volff - Fotolia.com

Heidelbeeren, wohlschmeckend, erfrischend und überaus gesund. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass Heidelbeeren (auch Blaubeeren genannt), die Bildung von Fettzellen bremsen und so vor Fettleibigkeit schützen können. Dazu kommt ihre positive Wirkung bei zu hohem Cholesterinspiegel, sie stärken das Immunsystem und schützen vor Nachtblindheit und Makuladegeneration. Wieso Heidelbeeren ein idealer Diätbegleiter sind.

 

Gene und Ernährung bestimmen die Figur

Bei Forschungen über die Inhaltsstoffe von Heidelbeeren entdeckten amerikanische Forscher, dass die Früchte sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole) enthalten. Diese haben vor allem eine antioxidative Wirkung und stärken das Immunsystem. Bei ihren Forschungen stellte die Medizinerin Shiwani Mogle von der Texas Women´s University im Tierversuch fest, dass diese Polyphenole die Bildung von neuen Fettzellen reduzierten. Gleichzeitig erhöhte sich die Lipolyse, bei der vorhandene Fettzellen abgebaut werden. Der Fettanteil von Gewebe, das die höchste Dosis Heidelbeerextrakt bekommen hatte, war um 73 Prozent niedriger als der von unbehandeltem Kontrollgewebe. Das - so die Forscherin - macht grosse Hoffnung, die Bildung von Fettgewebe im Körper zu unterdrücken.

Bisher weiß die Forschung, dass die Menge an Fettzelle die ein Mensch besitzt, bereits in der Kindheit und der Jugend festgelegt wird. Die genetischen Vorbestimmungen und die Ernährung spielen dabei die grösste Rolle. Auch wenn Sie eine Diät machen, die Zahl dieser winzigen Fettspeicher im Körper bleibt gleich - sie sind nur nicht mehr so gut gefüllt. Weil diese Zellen das Fett speichern, nehmen ehemals dicke Menschen nach einer Diät schneller wieder zu, als schlanke. Das ist das Problem der allermeisten Diäten und führt zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt: Dick sein - abnehmen - wieder zunehmen - wieder abnehmen usw.

Heidelbeeren gegen Übergewicht

Diesen Teufelskreis kann man wohl durch eine gesteigerte Zuführung von Heidelbeeren und deren Wirkstoffen durchbrechen. Das bedeutet grosse Hoffnung vor allem für junge Menschen, die einen Hang zum Übergewicht haben.

Aber die Wissenschaftler haben noch eine grössere Hoffnung:

Unsere Fettzellen bauen sich während unseres gesamten Lebens auf und werden durch neue ersetzt - so dass ihre Zahl nicht absinkt, ihre Gesamtzahl bleibt konstant. Wenn sich nun dieses Verhältnis Abbau : Neubildung durch die Pholyphenole der Heidelbeere zugunsten des Abbaus verschieben weil die Neubildung gebremst wird - dann könnte sich auch die Zahl der Fettzellen bei erwachsenen Menschen verringern: Abnehmen würde stattfinden und es wäre leichter.

Wissen über die Heidelbeere

100 g Heidelbeeren haben 42 kcal und 84 g Wasser. Dazu kommen 5 g Ballaststoffe und etwa acht g Fruchtzucker. Heidelbeeren enthalten kein Cholesterin, viel Vitamin C, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Besonders wichtig für ihre Naturheilkraft sind ihre Pflanzenfarbstoffe, die Anthocyane. Sie hat auch viele Gerbstoffe.

Die frischen Beeren regen die Verdauung an, während getrocknete Heidelbeeren gegen Durchfall gut sind. Heidelbeeren senken den Cholesterinspiegel, völlig ohne Nebenwirkungen. Wegen ihrer Gerbstoffe kann man sie äußerlich gegen Hautentzündungen einsetzen. Ihre Proanthocyanidine verhindern Blasenentzündungen. Heidelbeeren stärken das Immunsystem, schützen vor Herzinfarkt bei Kreislaufproblemen. Nach medizinischen Studien wurde erkannt, daß sie auch den Stoff Lutein enthalten, der schützt vor Nachtblindheit und vor der Makuladegeneration.

NULL