Share

Hautpflege zum selber machen

Hautpflege zum selber machen

© Leah-Anne Thompson - Fotolia.com

Kaltes Wetter, trockene Luft, Stress, verschmutzte Umwelt - unsere Haut muss unheimlich viel aushalten. Da müssen wir ihr helfen. Womit Sie Ihrer Haut helfen können, welche Naturmittel Sie selbst zubereiten können, warum Mandelöl, Honig, Zitrone, Meersalz oder Kuhmilch so wertvoll für die Haut sind.

 

Natürliche Rezepte für Ihre Haut

Es ist alle Jahre wieder so: Wenn die Temperaturen sinken, dann sind Haut, Haare und Nägel großen Belastungen ausgesetzt. Draußen ist die eiskalte Luft trocken und scharf, und in den beheizten Innenräumen herrscht ebenfalls ein enormer Mangel an Luftfeuchtigkeit. Es ist daher wichtig, dass wir im Interesse der Gesundheit und Attraktivität rechtzeitig Haut , Haare und Nägel für die Wintersaison stark machen. Dafür gibt es eine Reihe von einfachen, aber wertvollen Rezepten, die alle auf natürlichen Zutaten beruhen. Ich habe für Sie die interessantesten Hausmittel und wirkungsvollsten Kosmetik-Programme zusammengestellt.

Honig, der Hautheiler

Speziell die Haut der Hände wird in der kühlen und kalten Jahreszeit trocken und rau. Dagegen kann man ein natürliches Kosmetikum einsetzen, das man schon in der Antike gekannt hat: Das ist der Honig mit seinen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Bioaktivstoffen. Er spendet Feuchtigkeit, glättet die Haut und stärkt gleichzeitig die Fingernägel. Und so wird der Honig angewendet: 2 Esslöffel Olivenöl werden etwas erwärmt und mit 1 Teelöffel Wiesenblütenhonig vermischt. Damit massiert man die Hände abends ein und lässt das Honigöl über Nacht einwirken.

Eine andere Möglichkeit zur Hautpflege in der kalten Jahreszeit: Geben Sie einfach einen Schuss Mandelöl in warmes Wasser und baden Sie die Hände darin 15 Minuten. Danach tupfen Sie die Haut mit einem Stück Papier einer Küchenrolle vorsichtig ab. Das Rezept ist besonders für raue, rissige Hände geeignet.

Auch Hals und Dekollete brauchen eine spezielle Pflege, wenn draußen kalt wird: 2 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft wird ins steif geschlagene Eiweiß von 2 Eiern eingerührt. Die Mischung wird auf die Haut aufgetragen. Erst wieder abspülen, wenn sie eingetrocknet ist.

Avocadomaske mit Mandelöl

Wer sein Gesicht winterfit machen möchte, der sollte folgende Maske zubereiten: Zerdrücken Sie das Fruchtfleisch einer reifen Avocado und verrühren Sie es mit 2 Teelöffel Mandelöl ( Apotheke). Dann werden noch 3 Teelöffel Sahne dazu gemischt. Diese Maske wird auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. 10 Minuten einwirken lassen. Dann mit lauwarmem Wasser abspülen. Das Vitamin A sowie die Pantothen- und Linolsäure glätten den Teint.

Ein wunderbares Naturpeeling für die Haut , das Mineralstoffe anliefert und das Gewebe strafft, wird aus Meersalz zubereitet. Eine Handvoll Meersalz, eine Tasse Kuhmilch und 4 Esslöffel Sesamöl werden zu einem Brei verrührt. Die Mischung wird in die Haut einmassiert und nach 10 Minuten wieder weggewaschen.

Wer die Durchblutung und den Stoffwechsel der Haut fördern will, der sollte den Bitterstoff Gingerol aus der Ingwer-Wurzel nutzen. 20 Gramm fein geraffelte Ingwerwurzel wird einfach in das Badewasser in der Wanne gegeben und mit der Hand gut verrührt. Man badet darin 20 Minuten.

Ananas gegen Hautschuppen

Wenn Sie im Gesicht abgestorbene Hautschuppen wegbekommen wollen, dann sollten Sie eine Ananas als Schönheitselixier einsetzen. Das Enzym Bromelain spaltet Eiweiß und verjüngt die Haut ohne starkes Rubbeln. Sie brauchen nichts anderes zu tun, als den Saft einer frischen, reifen Ananas in Gesicht, Hals und Dekollete einzumassieren. Lassen Sie den Saft auf der Haut trocken werden und spülen dann den Teint mit lauwarmem Wasser.

Zitronenkur gegen Cellulite

Wenn Sie am ganzen Körper – vor allem an den Beinen und am Gesäß – das Bindegewebe straffen und einer Cellulite entgegenwirken wollen, dann sollten sie zu Beginn der kalten Jahreszeit eine 6- Wochen-Zitronen-Kur durchführen. 4 Tropfen Zitronenöl, 4 Tropfen Zypressenöl und 2 Esslöffel Jojobaöl werden verrührt und kräftig in die Beine und am Po einmassiert. 2 mal täglich, am besten morgens und abends. Parallel dazu trinken Sie zweimal täglich 1 Glas Wasser mit 2 Teelöffel frisch gepressten Zitronensaft.

Wer fette, großporige oder unreine Haut hat , sollte im Herbst die verjüngenden Eigenschaften aus dem Salbei nutzen. Dazu schieben Sie eine Hand voll Salbeiblätter in eine verschließbare Flasche, gießen 40 prozentigen Alkohol darüber, lassen das Ganze 3 Wochen stehen und verdünnen dann 1 zu 1 mit destilliertem Wasser oder mit Rosenwasser. Wer an Akne leidet, sollte noch einige Tropfen Propolis-Tinktur dazugeben.

Wenn die Haut in der kühlen und kalten Jahreszeit für Entzündungen anfällig ist, dann sollten Sie sie mit Ringelblumensalbe verwöhnen. Und die kann man ebenfalls selbst zubereiten: 50 Gramm Bienenwachs ( Apotheke, Reformhaus), 250 Milliliter kaltgepresstes Olivenöl und 50 Gramm Sheabutter werden in einem hitzefesten Glasgefäß ins Wasserbad gestellt und bei 70 Grad Celsius sanft verschmolzen. Dann rühren Sie zwei Hände voll klein geschnittener Ringelblumenblüten dazu und lassen die Mischung einmal aufschäumen. Dann das Gefäß vom Herd nehmen und während des Abkühlens mehrmals umrühren. Lassen Sie die Mischung einen Tag stehen, dann noch einmal zart aufwärmen. Jetzt lasse Sie das Ganze durch ein Leinentuch laufen und filtern die Blütenreste heraus. Nun füllen Sie Hautsalbe in Creme-Dosen.

Dampfbad mit Brennessel

Sehr gut tut es der Gesichtshaut, wenn Sie mit Eintritt in die kalte Jahreszeit einmal bis zweimal die Woche ein Brennessel-Dampfbad genießen. Geben Sie eine Hand voll getrocknete Brennesselblätter ( Apotheke, Reformhaus) in einen Küchentopf mit 1 Liter kaltem Wasser und lassen Sie die Blätter einmal aufkochen. Dann nehmen Sie den Topf vom Herd, stellen ihn auf einen Tisch, beugen das Gesicht darüber und lassen die Dämpfe auf ihren Teint etwa 10 Minuten einwirken. Sie reinigen damit die Haut porentief, verengen die Poren und beugen der Bildung von Mitessern und Akne entgegen.

Gesichtsmaske aus Heilerde

Stress und Schlafmangel führen im Herbst und Winter sehr oft zu Hautirritationen. Da hilft eine Gesichtsmaske mit Heilerde (Apotheke, Drogerie, Reformhaus). Verrühren Sie das feine Pulver von Heilerde für den äußeren Gebrauch mit Wasser zu einem Brei und tragen Sie diesen auf die gereinigte Haut von Gesicht, Hals und Dekollete auf. Augen und Mund sparen Sie dabei aus. Nachdem die Maske 5 Minuten einwirken konnte, wird sie mit lauwarmem Wasser abgespült. Die Heilerde-Maske hat auf die Haut eine besonders beruhigende, entzündungshemmende Wirkung.

Speziell in der kühlen und kalten Jahreszeit sollte man nicht auf die Hautpflege von innen vergessen. Das heißt: Jeden Tag – über den Tag verteilt – eineinhalb bis zwei Liter Tee trinken. Für die Haut hat sich grüner Tee bestens bewährt.

Und hier noch ein Gesichts-Dampfbad für frostige Tage, wenn Sie nach einem längeren Spaziergang in die warme Wohnung zurückkommen und die Haut verwöhnen wollen. Lassen Sie in der Apotheke jeweils 5 Gramm Kamillenblüten, Ringelblumenblüten und Stiefmütterchenkraut mischen und rühren Sie 2 Esslöffel Salz aus dem Toten Meer dazu. Überbrühen Sie diese Mischung in einem Küchentopf mit 1 Liter kochendem Wasser, 5 Minuten ziehen lassen, dann den Topf vom Herd nehmen und die aufsteigenden Dämpfe zwischen 8 und 10 Minuten auf das Gesicht einwirken lassen.

Share