Share

Haarpflege: Tipps für schöne Haare

Haarpflege: Tipps für schöne Haare

© gugelleonid - Fotolia.com

Wenn Hitze oder Kälte, trockene Luft oder kalter Regen, klimatisierte Raumluft oder eine verrauchte Umgebung auf unser Haar einwirken, wird es in Mitleidenschaft gezogen. Es wird spröde, glanzlos, trocken. Die Haarspitzen brechen oder spalten sich. Da ist es wichtig, der Haarpracht einen Pflege-Service zu verpassen. Dafür gibt es jede Menge Naturrezepte. Was muss man grundsätzlich bei der Pflege für gesundes und schönes Haar beachten? Welche Fehler sollte man vermeiden?

Was Sie bei der Haarpflege beachten müssen

  • Das Haar muß regelmäßig mit einem milden Shampoo - am besten aus natürlichen Substanzen - gereinigt werden, damit Talg, Schweiß und Hautschuppen, aber auch Schmutz, Staub und Rückstände von Haarpflegemittel oder Haarspray und Gerüche aus dem Haar und aus der Kopfhaut entfernt werden.
  • Wie oft man das Haar waschen soll, da gibt es keine Regel. Wenn man nicht extrem fettiges Haar hat, ist es nicht notwendig, jeden Tag zu waschen.
  • Das Shampoo sollte eine milde, gründliche Reinigung im schwach ph-sauren Bereich möglich machen.
  • Niemals darf man eine Seife zum Haarwaschen verwenden. Viele Ablagerungen der Seife machen das Haar stumpf und die Kopfhaut trocken.
  • Vor dem Waschen sollte man die Haare durchkämmen und dann erst mit viel lauwarmem Wasser tropfnass machen. Auch die Kopfhaut muß total nass sein.
  • Und bitte nicht zuviel Shampoo nehmen: 80 Prozent der Menschen verwenden viel zu viel. Es genügt eine Menge - je nach Haarlänge - von Haselnuß- bis Walnuß-groß.
  • Nach dem Shamponieren und Einwirken lassen muß man mit sehr viel Wasser spülen. Als Faustregel gilt : 5 Mal solange spülen als man zum Einschäumen gebraucht hat. Zurückbleibende Shampooreste können brennen, jucken und können die Schuppenbildung fördern.
  • Nach einer frischen Dauerwelle sollte man das Haar erst nach 4 Tagen waschen.
  • Föhnen ist für das Haar ein großer Streß. Am besten: Sie sollten nach dem Spülen zunächst mit einem Frottee-Handtuch sanft den Kopf drücken. Wildes Trockenreiben ist sehr schlecht fürs Haar. Lassen Sie besser das Handtuch 10 Minuten am Kopf gebunden. Da wird viel Wasser aufgesaugt.

Hitze schadet den Haaren

Wir müssen wissen: Haare mögen keine Hitze. Sie trocknen dabei aus, werden spröde, glanzlos, können brüchig werden. Weil die schützende Schuppenschichte aufgerauht wird. Hitze regt auch die Talgproduktion an. Wenn man keine Zeit zum Lufttrocknen der Haare hat, dann beim Föhnen niedrige Temperaturen wählen. Je kühler desto besser. Und der Föhn sollte vom Haar immer einen Abstand von mindestens 15 Zentimeter haben.

  • Fürs Kämmen eigen sich Kämme aus Hartgummi oder Horn am besten. Sie dürfen keine scharfen Kanten haben. Auch Kamm und Bürste müssen regelmäßig mit Shampoo gereinigt werden. Sonst kommt ranziges,altes Haarfett ins Haar.
  • Wer mit einem Gummiring langes Haar zusammenbindet, muß aufpassen, daß der Zug nicht zu straff ist, sonst bricht das Haar.

Heilkräuter für Ihr Haar

Es werden heutzutage viele Shampoos auf Kräuterbasis angeboten. Da stellt sich die Frage: Ist es egal, welches man nimmt ? Oder erzielen die verschiedenene Kräuter spezielle Effekte für die Gesundheit und Schönheit des Haares ?

Natürlich ist es wichtig, daß man weiß , wann man welches Heilkraut für die Haarpflege einsetzen sollte:

  • Für normales Haar eignen sich bestens Kamillenblüten, Spitzwegerich, Zinnkraut. Im Zinnkaut ist besonders viel Kieselsäure enthalten.
  • Für feines, empfindliches Haar sind Malvenblüten oder Lindenblüten anzuraten.
  • Für trockenes, sprödes Haar bewährt sich Ei-Öl-Shampoo, das aus frischem Hühnerei und Weizenkeimen hergestellt wird.
  • Fettiges Haar wird am besten mit Shampoos aus Zinnkraut oder Panama-Rinde gepflegt.
  • Haar mit Dauerwellen sollte man mit Avocado- Shampoo und mit Kamille waschen. Das gilt auch für Haare, die durch Färben strapaziert worden sind.
  • Wer an Schuppen leidet, sollte das Haar mit Klettenwurzel oder Huflattich waschen.
  • Bei Haarausfall nimmt man am besten Weidenrinde, aber auch Thymian.
  • Wer graue bis weiße Haare hat, sollte Salbei-Shampoos verwenden und das Haar mit Salbeitee waschen. Das verhindert, daß die Haare einen häßlichen Gelbstich bekommen.
  • Wer mehr Glanz in sein Haar bringen möchte, der sollte Shampoos mit Weizenkeim-Extrakt verwenden.

Vorbeugende Haarpflege

Wenn man kein Problemhaar hat, aber dafür sorgen will, daß es jung, gesund und schön bleibt: Wie pflegt man es da vorbeugend? Da haben sich sehr bewährt:

  • Brennesseltee und Brennesselextrakt für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut.
  • Hirse-Extrakt für kräftiges Haar, damit es seine Spannkraft behält.
  • Avocado-Extrakt zum Schutz gegen den Einfluß von Umwelt-Giften. Die ungesättigten Fettsäuren aus der Avocado stellen für Haare und Kopfhaut einen wertvollen Schutz dar.

Man schützt das Haar und macht es besonders gut kämmbar mit einem Conditioner. Welche Bestandteile aus der Natur sollte so ein Präparat enthalten ?

Da gibt es welche mit Kamille und Zinnkraut zum Festigen , mit Tymian und Birkenrinde zum Schützen, mit Weizenkeimen für einen schöneren Glanz. Man sollte auch da auf die Kraft der Heilkräuter bauen. Ebenso ist es mit den Haarssprays. Es gibt heute besonders schonende mit Sonnenblumenöl und Sanddorn-Extrakt. Und bitte immer mit 20 Zentimeter Abstand vom Haar aufsprühen.

Spezielle Naturrezepte für Ihr Haar

  • Grundsätzlich ist es sinnvoll, für gesunde Haare immer wieder gedünstete Hirse in den Speiseplan einzubauen, aber auch Müsli, Champignon, Joghurt, gebratene oder gekochte Hühnerbrust.
  • Wenn die Haarspitzen kaputt sind,also gebrochen oder gespalten: 1 Eigelb in einer kleinen Schüssel mit 30 Gramm Mandelöl Tropfen für Tropfen verrühren. Reiben Sie damit sie Haarspitzen ein. 1 Stunde einwirken lassen. Dann mit Kamillentee abwaschen.
  • Gegen sprödes, glanzloses Haar: Verrühren Sie in 1 großem Cognac 1 Eigelb, reiben Sie die Mixtur ins Haar , 20 Minuten einwirken lassen.Mit lauwarmem Wasser abwaschen,in das Sie den Saft von 1 Zitrone geben.
  • Zum Fördern des Haarwuchses und gegen Schuppen: Besorgen Sie sich aus dem Reformhaus Brennessel-Frischpflanzensaft und reiben Sie damit mit bloßen Fingern jeden Abend vor dem Zubettgehen die Kopfhaut damit ein.

Das könnte Sie auch interessieren