Share

Haarausfall stoppen: Was muss ich essen?

Das Haar wird dünner und fällt aus - so ist nun mal der Lauf der Welt. Das muss nicht so sein: Sie können gegen den Haarschwund anessen. Mit der richtigen Ernährung können Sie gegen dünnes und glanzloses, sogar gegen brüchiges und ausfallendes Haar angehen. Denn ein Mangel an wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen kann bis zum Haarausfall führen. Was Sie essen müssen, wie Sie Ihr Haar gesund halten.

 

Die Haarwurzeln sind wichtig

Das Wichtigste für kräftiges und schönes Haar sind gesunde Haarwurzeln. Dorthin gelangen die Nährstoffe mit dem Blut, das bis in die Haarpapille transportiert wird. Dort entstehen neue Haarzellen. Fehlen die richtigen Nährstoffe, wird die Bildung neuer Zellen eingeschränkt oder gar eingeteilt - der natürliche Haarausfall wird nicht mehr ersetzt. Und irgendwann schimmert dann der Haarboden durch. Wir brauchen einfach Mineralstoffe, Vitamine, Eiweisse und Spurenelemente für ein gesundes und volles Haar.

Was kann Nährstoffmangel verursachen?

  • Andauernder Alkoholmissbrauch.
  • Darmerkrankungen und Durchfall, der die Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung verhindert.
  • Einseitige Diäten, die zu Mangelerscheinungen führen.
  • Essstörungen wie zum Beispiel Magersucht.

 

B-Vitamine für Ihr Haar

Um das Haar gesund und voll zu erhalten brauchen wir bestimmte Vitamine. Die meisten können wir gezielt über die Nahrung aufnehmen. Zum Beispiel das Biotin (Vitamin H). Botin sorgt für Glanz und eine gesunde Struktur des Haares. Bei Biotin-Mangel kann es zu Haarausfall kommen. Da Botin relativ hitzebeständig ist, gegen beim Kochen nur wenige Prozente (ca. 20) verloren. Das sind Nahrungsmittel, die erwähnenswerte Mengen Botin enthalten:

  • Erdnüsse
  • Hefe
  • Sojabohnen
  • Vollkornbrot und -nudeln, Naturreis und Haferflocken
  • Milch und Milchprodukte
  • Champignons
  • Weizenkeime
  • Eigelb
  • Innereien wie Leber und Niere

 

Sehr wichtig sind auch Vitamine der B-Gruppe. So unterstützen die Vitamine B3(Niacin), B5 (Panthotensäure), Bitamin B und B6 (Pyridoxin) die Haargesundheit. Diese Vitamine regeln die Tätigkeit der Talgdrüsen auf der Kopfhaut, aktivieren wichtige Stoffwechselvorgänge in den Haarwurzeln, schützen vor Entzündungen und halten die Kopfhaut generell gesund. Diese Vitamine finden wir in:

  • Nüssen
  • Hefe
  • Eigelb
  • Muskelfleisch
  • Weizenkeimen
  • Hülsenfrüchten

 

Vitamin A für das Wachstum

Für das Haarwachstum brauchten wir Vitamin A. Da muss man aber aufpassen: Mangel führt zu Wachstumsstörungen, Überdosierung kann aber auch Mitschuld am Haarausfall sein. Vitamin A ist in:

  • Butter
  • Fettem Käse (Parmesan, Edamer)
  • Karotten, Chicorée, Brokkoli, Spinat und Karotten

 

Um Vitamin A aus dem Gemüse zu lösen, sollte dieses klein geschnitten sein und gut gegart werden. Vitamin A kann nur aufgenommen werden, wenn Sie Fett (Öl oder Butter) bei der Zubereitung verwenden.

Wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente

Nun kommen wir zu den wichtigsten Spurenelementen und Mineralstoffen, die wir für ein gesundes und glänzendes Haar brauchen.

1. Eisen

Das ist wichtig für die Sauerstoff- und Energieversorgung in den Zellen. Bei Eisenmangel kann es zu Schädigungen des Haarschaftes und zu Haarausfall kommen. Eisenmangel tritt auf:

  • In der Schwangerschaft
  • Bei einer streng vegetarischen Ernährung
  • Nach Operationen mit hohem Blutverlust
  • Bei sehr starken Monatsblutungen
  • Bei Magen- und Darmerkrankungen

 

Dagegen helfen:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Leber
  • Viel Vitamin C (Sauerkraut, Kiwis, Zitrusfrüchte)

 

Wenn Sie Probleme mit der Eisenversorgung haben, dann sollten Sie Kaffe, Tee und Milchprodukte meiden.

2. Kupfer

Das ist wichtig für eine starke Haarstruktur. Bei Mangel kommt es zu Haarbildungsstörungen und dünnen, brüchigen Haaren. Eine eiweißarme Ernährung und zu viel Kalzium oder Zink setzen die Wirksamkeit von Kupfer im Körper herab. Kupfer ist vor allem enthalten in:

  • Sonnenblumenkernen
  • Leber
  • Hülsenfrüchten
  • Haferflocken
  • Trockenobst (Aprikosen)
  • Nüssen
  • Vollkornprodukten
  • Trockenhefe

 

3. Zink

Dieses Spurenelement braucht unser Immunsystem. Es ist entzündungshemmend und hilft bei Stoffwechselprozessen der Zellen. Bei einem chronischen Zinkmangel kann es zu Haarausfall kommen. Haare sind aus Kerstin aufgebaut, das wiederum besteht aus Eiweiss. Daher ist auch eine eiweisshaltige Nahrung für das Haar wichtig ist. Holen Sie sich Zink und Eiweiss aus:

  • Rindfleisch
  • Milch und Milchprodukten
  • Fisch und Schalentieren
  • Eiern
  • Kartoffeln
  • Getreide (Vollkorn)
  • Hülsenfrüchten
Share