Gesunder Holundersaft - so machen Sie ihn selbst

Selbstgemachter Holundersaft

© PhotoSG - Fotolia.com

Er ist gesund, er hat viel Vitamin C, er hat immunstärkende sekundäre Pflanzenfarbstoffe, und er wächst fast überall wild: Der Holunder. Und dem Holundersaft werden sagenhafte Kräfte bei der Bewahrung vor Erkältungskrankheiten zugeschrieben und wenn es darum geht Fieber zu senken. Sie sollten jeden Tag ein Glas trinken. "Aber das läuft doch ins Geld", werden Sie jetzt sagen. Das muss nicht sein, denn gesunden Holundersaft, den können Sie selber machen. Deshalb ist unser Thema in diesem Ratgeber: "Gesunder Holundersaft - so machen Sie ihn selbst".

Nur dunkelrote reife Beeren verwenden

Dunkelrot, fast schwarz, so hängen die reifen Holunderdolden an den Zeigen des Holunderstrauchs. Und nur so dürfen Sie die Beeren verwenden. Nur rot, oder gar grün - das geht gar nicht. Denn unreife Holunderbeeren können Ihnen schlecht bekommen. Sie müssen reif sein - und sie müssen gekocht werden, wenn sie verzehrt werden sollen. Kommen wir zur Sache: Gesunder Holundersaft - so machen Sie ihn selber:

Das brauchen Sie, wenn Sie den Holundersaft selber machen

Sie brauchen ein Kilo Holunderbeeren (die Beeren müssen noch an den Dolden hängen), frisch gepflückt. Dazu zwei Kilo Zucker, drei Liter Wasser und 50 ml Zitronensäure. Die Zitronensäure hilft bei der Konservierung des Holundersaftes. Die Beeren werden an den Dolden sorgfältig gewaschen, danach in einen großen Topf gegeben. Jetzt geben Sie die Zitronensäure, den Zucker und das Wasser dazu. Erhitzen Sie die Mischung bis zum Kochen, kurz aufkochen lassen, dann die Temperatur senken, bis sie nur noch leicht köchelt. Zehn Minuten leicht köcheln lassen. Danach die Kochplatte ausschalten, den Topf mit einem Deckel abschliessen und die Mischung über Nacht ruhen lassen.

Sie brauchen saubere und sterilisierte Flaschen für den Saft

Am nächsten Morgen wird der Saft noch einmal erhitzt, bis er richtig kocht. Dann schütten Sie die Holundermischung durch ein Tuch mit dem Sie den Sieb ausgelegt haben. Zum Schluss kommen die Beeren in das Mulltuch und werden ausgepresst. Nehmen Sie ein Tuch, das Sie danach wegwerfen können - denn die intensive Farbe der Holunderbeeren kriegen Sie nie wieder heraus. Jetzt brauchten Sie wirklich saubere, am besten sterilisierte, Flaschen mit einem dichten Schraubverschluss. In diese Flachen füllen Sie den Holundersaft und bewahren Sie in einem dunklen, kühlen Raum (ungeheizter Keller) auf. Wenn Sie sauber und hygienisch einwandfrei gearbeitet haben, dann hält sich der Saft etwa ein Jahr.

Holundersaft ist so gesund, weil er neben den sekundären Pflanzenfarbstoffen auch viel Vitamin C, Eisen und ätherische Öle enthält. Er wirkt vorbeugend, unterstützt aber auch bei akuten Erkältungen oder gar einer Grippe das Immunstem bei der Abwehr von eingedrungenen Keimen.