Share

Kohlgemüse: Vitamine für den Winter

Kohlgemüse: Vitamine für den Winter

© Rudolf Ullrich - Fotolia.com

Papaya und Mango aus Südostasien, Erdbeeren und Spargel aus Chile, Kiwis aus Israel, Bananen von den Kanarischen Inseln - wir holen uns die Vitamine weltweit auf den Tisch. Ohne Rücksichten auf Kosten und Umweltverschmutzung. Dabei ist das weitgehend überflüssig. Denn auch im Winter gibt es bei uns erstklassige und gesunde heimische Vitaminträger: Unser Kohlgemüse.

Wenn man in der kalten Jahreszeit heimisches Gemüse aus der Region in den Speiseplan einbauen möchte, dann ist man mit Kohl-Gemüse auf dem richtigen Weg. Dieses Wintergemüse ist reich an wertvollen Inhaltstoffen. Es liefert uns viel Vitamin C, das auch beim Kochen nicht zugrunde geht, weil es durch spezielle Enzyme stabil gehalten wird.

Schauen wir uns doch die einzelnen Gemüse-Sorten genauer an:

  • Weißkohl ist eine ideale Beilage für Fleischgerichte . Er enthält sogenannte Thiocyanate, die antibiotisch wirken. Aus dem Weißkohl wird ja auch das Sauerkraut hergestellt. Es enthält krebshemmende Isothiocyanate.
  • Der Rotkohl liefert uns das Vitamin Folsäure für Herz und Kreislauf, aber auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane, die uns vor Umweltschadstoffen schützen. Der Rotkohl als Beilage macht den knusprige Gänsebraten besser verdaulich.
  • Der Wirsing ist reich an Vitamin A, gut für Augen, Atemwege und Immunkraft. Er versorgt uns aber auch mit Kalium für einen gesunden Blutdruck und mit Magnesium fürs Herz.
  • Rosenkohl stärkt mit seinen Glukosinolaten – das sind Bioativ-Stoffe – unsere Immunkraft.
  • Brokkoli enthält den Bioaktivstoff Sulforaphan, und der leitet Schadstoffe und Gifte aus der Umwelt und aus dem körpereigenen Stoffwechsel rasch aus dem Organismus.
  • Ja, und der Blumenkohl fördert die Blutbildung und versorgt uns mit Vitamin K für eine optimale Blutgerinnung.

Alle Kohlsorten haben eines gemeinsam: Sie stärken und schützen den Darm vor Entzündungen und vielen Erkrankungen. Sie liefern Calcium für starke Knochen und versorgen uns mit Vitamin C. Man spricht daher auch von einer „Medizin aus den Kochtopf“.

Share