Share

Frischer Knoblauch: Das beste Naturheilmittel

Frischer Knoblauch: Das beste Naturheilmittel

M. Großmann / pixelio.de

Seit Jahren wird das Loblied auf den Knoblauch gesungen. Es gibt ihn als Pulver, in Kapseln, als Getränk usw. Alles ok. Aber das Beste ist immer noch frischer Knoblauch aus der neuen Ernte - so, wie er jetzt auf den Markt kommt. Lesen Sie die neuesten Erkenntnisse über den Knoblauch, Sie werden feststellen: Er ist fast ein Wunderheiler.

Knoblauch ist randvoll mit Wirkstoffen

Sie merken es, wenn Sie auf dem Markt einkaufen. Es riecht an manchen Ständen stark nach Knoblauch. Denn er ist wieder da: der französische Knoblauch aus der ersten Ernte dieses Jahres, teilweise mit weiß-blauer noch frischer Schale. Und bald folgt dann der Knoblauch aus anderen Ländern sowie aus heimischen Ausbau. Greifen Sie zu. Der frische Knoblauch der Ernte 2012 ist randvoll mit wertvollen Wirkstoffen. In den nächsten Wochen gilt für Knoblauch- Fans die Regel: Knoblauch stinkt zwar, aber er ist ein wahres Gesundheitselixier. Es gibt soviel Neues über den Knoblauch zu berichten.

  • Forscher des Shanghai Krebs Institutes konnten nachweisen: Männer, die jeden Tag 2 Knoblauchzehen konsumieren, senken ihr Prostata-Krebsrisiko um bis zu 50 Prozent. Und an der japanischen Universität Osaka hat man festgestellt: Knoblauch kann das Wachstum von Krebszellen im Darm bremsen.
  • Eine indische Studie der Universität Jundai sagt aus: Knoblauch kann nach einem Herzinfarkt oder nach einer Herzoperation ganz schnell Schäden eindämmen und kann die Regeneration beschleunigen.
  • Wissenschaftler der Smell & Tast Treatment and Research Foundation in Chicago, USA, konnte man beweisen: Nach dem Verzehr eines Knoblauch-Brotes hat der Mensch bessere Stimmung, ist versöhnlicher.
  • An demselben Institut hat man errechnet: Bereits eine Knoblauch-Zehe steigert die Durchblutung im Genitalbereich und aktiviert damit Liebeslust und Liebeskraft.
  • Knoblauch kann aber auch Erkältungen abwehren. Das hat man an der Universität von Arizona festgestellt. Wer die ersten Anzeichen einer Erkältung spürt, sollte sofort Knoblauch konsumieren. Es ist nachgewiesen: Knoblauch kann Viren bekämpfen.
  • Am Institut für Herz-Kreislauf-Forschung in Mainz hat Prof. Dr. Gustav Belz schon vor vielen Jahren nachgewiesen: Wer viele Jahre regelmäßig Knoblauch in seinen Speiseplan einbaut, der hat im Alter um 7 bis 10 Jahre jüngere und elastischere Blutgefäße.

Knoblauch senkt das Schlaganfall-Risiko

  • Zahllose Studien aus aller Welt weisen daraufhin, dass man mit regelmäßigem Knoblauch-Konsum das schädliche LDL-Cholesterin senken und damit einen Schutz gegen frühzeitige Arteriosklerose, gegen Herzinfarkt und Schlaganfall aufbauen kann. Wichtig ist dabei allerdings, dass man weiß: Da sich das Cholesterin im menschlichen Organismus vorwiegend nachts aufbaut, sollte man Knoblauch nachmittags oder abends essen. Am Morgen hat das wenig Sinn.
  • Und Prof. Dr. Günter Siegel von der Freien Universität Berlin hat herausgefunden: Knoblauch kann das Risiko für Schlaganfall senken.
  • Eine interessante Wirkung hat der Knoblauch auf Magen und Darm. Er aktiviert die Verdauungs-Drüsen und bekämpft erfolgreich Blähungen, Verdauungsstörungen, aber auch Durchfall. Selbst bei Darminfektionen und bei Pilzbefall im Magen ist der Knoblauch eine sinnvolle Unterstützung der ärztlichen Behandlung. Man muss allerdings auch wissen: Es gibt Menschen, die reagieren auf Knoblauch mit Magenkrämpfen. Sie müssen auf dieses Gewürz verzichten.

 

In allen Fällen geht die Wirkung des Knoblauchs von seinem Hauptwirkstoff Allicin aus. Dieses Allicin gibt es im Knoblauch vorerst nicht. Es entsteht erst dann, wenn die Schwefelsubstanz Alliin durch Zerschneiden oder Kauen mit Sauerstoff in Berührung kommt. Das Allicin wirkt übrigens gegen einige Bakterien besser als manche chemische Antibiotika, und obendrein ohne Nebenwirkungen, wenn man vom Geruch absieht.

 

Die ideale Variante, frischen Knoblauch zu genießen: Schneiden Sie 2 bis 3 Knoblauch-Zehen in dünne Scheiben und legen Sie diese auf eine Scheibe Vollkornbrot mit Schinken. Und wenn Sie danach den Geruch besser in den Griff kriegen wollen, dann kauen Sie etwas Majoran und Kümmel, oder trinken Sie ein Glas warme Milch.

Share