Die Sauna hilft gegen hohen Blutdruck

 Die Sauna hilft gegen hohen Blutdruck

© detailblick-foto - Fotolia.com

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit, an der Millionen leiden - mit verheerenden Folgen wenn sie über einen längeren Zeitraum nicht erkannt und behandelt wird. Denn dann drohen Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Mediziner nennen den Bluthochdruck "den schleichenden Tod" - weil er oft über Jahre nicht erkannt wird. Dagegen gibt es viele Medikamente und Hausmittel.

Ganz weit vorne in der Vorbeugung: Die Sauna, denn die hilft gegen  einen hohen Blutdruck. Das Schwitzen in heißer Luft (zwischen 80 und 100 Grad) ist eines der älteren Heilmittel der Menschheit. Geschwitzt wurde schon vor tausenden von Jahren in den Schwitzhütten der Schamanen, in erhitzten Erdlöchern, in den hölzernen Saunen der nordischen Völker, vor allem der Finnen. Und von dort kommt jetzt nach einer 25jährigen Beobachtungsstudie an der Universität Ostfinnland der Beweis: Die Sauna hilft gegen Bluthochdruck. In dieser Studie wurden 1600 Finnen mittleren Alters über 25 Jahre lang beobachtet. Am Beginn der Studie hatte keiner einen erhöhten Blutdruck, am Ende dann 15%. Das Ergebnis nach 25 Jahren: Wer zwei- bis dreimal in der Woche in der Sauna schwitzte senkte damit sein Risiko an Bluthochdruck zu erkranken um 24 Prozent. Wer noch öfter saunierte, schnitt noch besser ab. Wenn also die Sauna gegen hohen Blutdruck helfen soll, dann sollten Sie diese mindestens zwei mal in der Woche aufsuchen.

In der Sauna werden unsere Blutgefäße trainiert

Warum aber ist der Saunabesuch so gesund, welche Mechanismen wirken, damit die Saune gegen hohen Blutdruck hilft? Da wirken mehrere Komponente zusammen. Der wichtigste Vorgang in unserem Körper: Die normale Körpertemperatur steigt während eines Saunagangs um bis zu zwei Grad - wie ein künstliches Fieber. Dabei weiten sich unsere Blutgefäße, vor allem die Hauptadern und Venen. Bei der schnellen Abkühlung durch den Kaltwasserguss ziehen sie sich blitzschnell wieder zusammen. Durch dieses Training der Blutgefäße bleiben sie elastisch. Vor allem aber wird die Funktion der Zellschicht, welche die Adern innen auskleidet, verbessert. Die kontrolliert die Eng- oder Weitstellung der Blutgefäße, kontrolliert dadurch die Regulierung des Blutdrucks. An den elastischen Wänden von Blutgefäßen kann auch weniger Plaquebildung durch zu hohe Cholesterinwerte stattfinden. Auch das senkt das Risiko für schwere Herz-Kreislauferkrankungen. Eine weitere, sehr gesunde Wirkung der Sauna: Sie fördert die Durchblutung und reinigt die Haut porentief.

Die Sauna befreit uns von Schadstoffen

Bei Temperaturen bis zu 100 Grad schützt sich der Körper durch starkes Schwitzen. Der Flüssigkeitsverlust dickt das Blut ein.  Um das auszugleichen und das Blut fließfähig zu halten, zieht der Körper Wasser aus dem Gewebe und gibt es ins Blut. Dabei werden auch angesammelte Schlacken und Säuren aus dem Gewebe ausgeschwemmt. Die Sauna hilft also nicht nur gegen Bluthochdruck, sie befreit uns auch von Schadstoffen. Den Flüssigkeitsverlust sollten Sie deshalb auch nur  nach  jedem Saunagang ausgleichen - durch Wasser, Kräutertees oder isotonische Getränke. Noch ein Vorteil des Saunagangs: Ihre verspannten Muskeln werden von der Hitze in der Sauna gelockert, eventuelle Schmerzen nach Prellungen gelindert.

Regeln, damit die Sauna wirklich gesund ist

Die Sauna wirkt wirklich gesund, weil Sie gegen Bluthochdruck  angeht, weil sie entspannt, die Durchblutung fördert und innerlich und äußerlich reinigt. Aber das funktioniert nur, wenn Sie diese Regeln beachten:

  • Erst mindestens zwei Stunden nach der letzten Mahlzeit saunieren. Ein voller Bauch belastet in der Saunahitze den Kreislauf zusätzlich, es kann Ihnen schwindelig werden.
  • Sie sind verschnupft, es kratzt im Hals, Sie frösteln - eine Erkältung ist im Anmarsch: Auf keinen Fall in die Sauna gehen. Die zusätzliche Belastung bringt Ihr Abwehrsystem zum Einsturz.
  • Sie sind Saunaneuling? Dann fangen Sie auf den unteren Sitzbänken an und lassen den Aufguss aus - bis Sie "saunasicher" geworden sind.
  • Die Faustregel für die Länge des Saunagangs: Fangen Sie mit jeweils fünf Minuten pro Gang an. Das können Sie langsam steigern bis höchstens 12 Minuten. Noch einfacher: Gehen Sie einfach raus, wenn Sie das Gefühl haben: Es reicht mir.

Sauna: So kühlen Sie sich richtig ab

Das richtige Abkühlen nach der Sauna ist genau so wichtig wie das Erhitzen in der Sauna. Nach dem Verlassen kurz in der Raumluft abkühlen. Danach kommt das kalte Tauchbad oder die kalte Dusche. Sehr gut ist eine Schwalldusche oder ein Schlauch mit dem Sie das kalte Wasser gezielt auf den Körper wirken lassen können. So setzen Sie ihn ein: Beginnen Sie, mit dem kalten Wasser Ihren rechten Fuß abzuduschen, führen Sie ihn das rechte Bein hoch bis zur Hüfte, erst außen, dann auf der Innenseite. Links die gleiche Prozedur. Danach brausen Sie den rechten Arm, dann den linken ab, jeweils bis hoch zur Schulter. Zuerst innen, dann außen. Wenn möglich an der Luft trocknen, nicht abrubbeln. Danach eine halbe Stunde ruhen. Dann trinken.

So geht der Saunaaufguss richtig

Das Thema Saunaaufguss ist umstritten. Sie müssen fragen, ob die anderen Gäste damit einverstanden sind. Wenn Sie den Saunaaufguss richtig machen, dann ist er hilfreich. Beim Aufguss erhöht sich die Saunatemperatur nur gefühlt, physikalisch bleibt sie gleich. Der entstehende  heiße Wasserdampf in der Luft wird auf der Haut jedoch als wärmer empfunden. Der Aufguss sollte etwa sechs bis sieben Minuten nach Beginn des Saunagangs gestartet werden: Verteilen Sie eine halbe Schöpfkelle Wasser gleichmässig auf die heissen Steine des Saunaofens. Dem Wasser können Sie ätherische Öle (etwa drei bis vier Tropfen) pro Kelle hinzufügen. Geeignet sind Eukalyptus, Melisse, Thymian, Kamille, Rosenöl, Lavendel. Die werden durch den aufsteigenden Wasserdampf fein verteilt und haben eine positive Auswirkung auf die Atemwege und das Nervensystem. Eine Warnung: Wenn Sie zu viel Wasser aufgießen, dann erhöht sich die Luftfeuchtigkeit so stark, dass Ihr Schweiß nicht mehr verdunsten kann - Ihr Körper überhitzt, Sie bekommen Kreislaufprobleme. Wenn Ihnen jetzt schwindelig wird - sofort raus aus der Sauna.