Das beste Frühlingskraut: Mit Bärlauch Ihr Cholesterin senken

Mit Bärlauch Ihr Cholesterin senken

© ji_images - Fotolia.com

Jetzt schenkt uns der Frühling einen der besten Gesundmachen überhaupt: Den Bärlauch. Er spriesst an den Waldrändern, auf Lichtungen, in öffentlichen Parks und in Ihrem Garten. Dunkelgrün, saftig, nach Knoblauch duftend. Barlauch ist das beste Frühlingskraut, voller Vitamine und wertvoller Inhaltsstoffe. Das Wichtigste: Mit Bärlauch können Sie Ihr Cholesterin senken, so Ihren Kreislauf und Ihr Herz stärken und das Risiko für einen Schlaganfall oder Infarkt verringern. Also: Ran an die Frühjahrskur mit Bärlauch.  

Der Barlauch ist mit seinen Inhaltsstoffen eine hervorragende Waffe gegen Infektionen aller Art, denn er hat eine stark antibakterielle Wirkung. Er stärkt die Abwehrkräfte des Körpers und kann mit seinem hohen Anteil an Vitamin C zum Beispiel einen Frühjahrsschnupfen abwenden. Bei Husten und Fieber hilft er, die Krankheitsdauer zu verkürzen.

Verdauung, Bluthochdruck, Frühjahrsmüdigkeit - Bärlauch hilft

Unser Barlauch hat eine heilende Wirkung auf Ihre Blutgefässe, weil er mit seinen Inhaltsstoffen das schlechte Cholesterin (LDL) im Blut senkt. Wenn da Ihre Werte zu hoch sind (beim Arzt prüfen lassen), dann sollten Sie jetzt regelmässig Bärlauch in Ihren Speiseplan einbauen. Denn er verhindert  krankhafte Ablagerungen in den Blutgefässen, sie werden elastischer, das Blut kann ungehindert fliessen. Damit sinkt Ihr Risiko an Herzinfarkt oder einem Schlaganfall zu erkranken. Bärlauch wirkt auch bei einer ganzen Reihe von Zivilisationskrankheiten die durch eine Arteriosklerose hervorgerufen werden können. Wie zum Beispiel bei Bluthochdruck, bei schlechter Wundheilung durch Mangeldurchblutung, bei Schmerzen, Gedächtnisstörungen, bei einer allgemeinen Leistungsschwäche und bei Schmerzen beim Gehen und Laufen.
Der Genuss von Bärlauch wirkt auch auch positiv auf Ihre Verdauung aus. Er stoppt Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall und er vertreibt Würmer aus dem Verdauungstrakt. Darüber hinaus regt er Ihren Stoffwechsel an und ist eine gute Kur gegen die Frühjahrsmüdigkeit.
Da der Barlauch wirklich ein Alleskönner ist, wirkt er auch gegen Asthma, Husten, Bronchitis und Fieber.

Machen Sie eine Bärlauchkur

Wenn Sie eine Bärlauchkur machen wollen, dann sollten Sie täglich eine Handvoll Bärlauch essen. Wenn Sie über das ganze Jahr Barlauch zu sich nehmen wollen, dann setzen Sie diese Tinktur an:
Geben Sie eine Handvoll kleingeschnittener Bärlauchblätter in ein Glas mit einem Schraubdeckel. Dazu giessen Sie Korn oder Wodka bis der Barlauch vollkommen bedeckt ist. Diese Tinktur etwa 20 Tage lang ziehen lassen, dann in eine dunkle Flasche abfüllen und filtern. Von dieser Tinktur jeden Tag vor den Mahlzeiten 15 bis 30 Tropfen nehmen.

Hier die wichtigsten Inhaltsstoffe die den Barlauch so gesund machen:

  • Ätherische Öle
  • Schwefel, Allein und Allicin
  • Vitamin C, Eisen, Mangan, Magnesium und weitere Mineralsalze
  • Senfölglykoside