Darmkrebs selbst erkennen

Den Darmkrebs selbst erkennen - das kann Ihr Leben retten. Immer wieder wird darauf hingewiesen, das es empfehlenswert ist, sich ab dem 50. Lebensjahr regelmässig einer Darmuntersuchung zu unterziehen und eine Darmspiegelung zu machen. Wird der Krebs frühzeitig erkannt, sind die Chancen auf eine dauerhafte Heilung recht gut. Es gibt aber auch Warnzeichen und Symptome, die Sie selbst erkennen können. Und wenn Sie die beachten, dann kann der Darmkrebs rechtzeitig behandelt werden.Deshalb ist es wichtig, den Darmkrebs selbst zu erkennen.

Lebensgefahr bei "Bleistiftstuhl"

Wenn der Umfang Ihres Stuhls abnimmt und es zum so genannten Bleistiftstuhl kommt, dann kann das ein Anzeichen für einen sich im Darm bildenden Tumor sein. Wenn Sie dieses Symptom feststellen, dann müssen Sie sofort zum Arzt, denn das kann lebensbedrohlich werden. Denn der wachsende Tumor kann den Darm total verschliessen. Wenn das passiert bekommen Sie kolikartige Bauchschmerzen, Sie leiden untern Übelkeit und Erbrechen. Es können ganze Darmabschnitte absterben oder der Kot kann die Darmwand durchbrechen und in die Bauchhöhle geraten.

Blut im Stuhl - unbedingt einen Test machen

Das teuflische an einem Darmkrebs ist - er schmerzt erst zu einem sehr späten Stadium. Kleine Tumoren beraten im Anfangsstadium keine Probleme. Werden Sie dann größer, dann kommt es zu krampfartigen Bauchschmerzen. Diese treten meistens beim Stuhlgang auf. Oft kündigt sich ein Darmkrebs durch sehr kleine Mengen Blut im Stuhl an. Die sind oft so gering, das sie nicht erkennbar sind. Sie sollten also beim geringsten Verdacht einen Test auf okkultes (unsichtbares) Blut machen lassen. Der Test ist wichtig aber nicht 100%ig sicher, denn oft bluten Darmtumoren nicht. Wenn aber Blut festgestellt wird, dann muss sofort gehandelt werden.

Kotspuren in den Darmwinden

Wenn Sie feststellen, das Ihre Darmwinde deutliche Spuren in der Unterhose hinterlassen, wenn also mit dem Wind auch Kot abgeht - das kann das ein Hinweis auf einen Tumor sein. Das Problem taucht auf, wenn die Spannung des Schliessmuskels nachlässt. Sehr oft verbirgt sich dahinter ein tief sitzender Tumor der in den Muskel wuchert und diesen in seiner Funktion stört.

Letzte Warnung: Blut im Stuhl

Blut im Stuhl ist das bekannteste Symptom anhand dessen Sie einen Darmkrebs selbst erkennen können. Ein bösartiger Tumor blutet ab einer bestimmten Grösse oft selbst. Es kommt zur Ausscheidung von Blut und oft auch von Schleim. Wenn Sie es mit blossem Auge erkennen können, dann müssen Sie unbedingt zum Arzt. Sitzt der Tumor im Enddarmbereich, dann ist das Blut rot, oder es verfärbt den Stuhl pechschwarz. Auf jeden Fall ist es ein allerletztes Warnzeichen und muss unbedingt beachtet werden.

Ein Tumor verengt den Darm

Manchmal wissen Sie gar nicht, woran Sie sind: Mal plagen Sie Durchfälle, dann schwingt das Pendel zurück und Sie leiden unter anhaltender Verstopfung. Das sind klassische Symptome, an denen Sie einen Darmkrebs selbst erkennen können. Dieses Warnzeichen kann so entstehen: Ein Tumor verengt den Darm, der Stuhl staut sich vor der Geschwulst - es kommt zu einer Verstopfung. Dort wird er dann nach einiger Zeit durch Darmbakterien verflüssigt und schliesslich als Durchfall ausgeschieden. Wenn Sie dieses Wechselspiel von Verstopfung und Durchfall beobachten - dann müssen Sie den Grund vom Arzt abklären lassen.

Ihr Stuhl verändert sich - ab zum Arzt

Wenn sich Ihre Stuhlgewohnheiten plötzlich verändern, Sie also sehr viel öfter aufs Klo müssen als sonst -oder für längere Zeit gar nicht, wenn sich Farbe und Konsistenz Ihres Stuhl verändern, dann kann das ein Symptom für einen wachsenden Tumor im Darm sein. Sehr häufig ist diese Veränderung auch mit dem Abgang von übel riechenden Winden verbunden.