Darmbakterien sind wichtig für ihre Gesundheit

Darmbakterien sind wichtig für ihre Gesundheit

© Dan Race - Fotolia.com

Bei Bakterien denken wir erst einmal an etwas Schlimmes, etwas, das wir unbedingt bekämpfen müssen. Wenn es aber um Darmbakterien geht, dann sieht die Sache schon ganz anders aus: Darmbakterien sind lebenswichtig für unsere Gesundheit

Ohne funktionierende Darmbakterien, ohne eine gesunde und starke Darmflora können wir nicht überleben. In unserem Darmsystem siedeln Milliarden Darmbakterien, die über Botenstoffe mit fast allen Organen und dem Gehirn in Verbindung stehen. Dadurch sichern sie das Funktionieren unseres Körpers. Wenn es unserer Darmflora - und damit den Darmbakterien - schlecht geht, dann geht es auch uns schlecht, vor allem das Immunsystem muss leiden.

Darmbakterien brauchen wir für die Energiegewinnung

Die Darmbakterien müssen zwei große Aufgaben bewältigen: Sie müssen im Darm über die Nahrung aufgenommene Stoffe umwandeln, so dass diese für den Körper von Nutzen sind und seine Funktionen aufrecht erhalten. Ohne Darmbakterien, ohne bestimmte bakterielle Lebensgemeinschaften, würde die Nahrung nicht verwertet - wir würden einfach sterben. Das trifft zum Beispiel auf einige Ballaststoffe zu, von denen einige so wieder ausgeschieden werden, wie sie aufgenommen wurden. Aber der größte Teil
unserer Nahrung wird von den Darmbakterien fermentiert und so in Stoffe umgesetzt die der Körper braucht. Zumeist in Fettsäuren, die dann im Dickdarm aufgenommen und dem Körper als Energiequelle zur Verfügung stehen. Oder zur ebenfalls lebenswichtigen Glukosesynthese in der Leber. Zwischen unseren Darmbakterien und den Immunstem besteht eine enge Zusammenarbeit. Die Bakterien trainieren sozusagen das Immunsystem und erhalten seine Funktion - die Abwehr von Eindringlingen und die Abwehr von zellschädigenden Freien Radikalen. Diese können sogar Krebs auslösen.

Obst, Gemüse und Milchsäurebakterien helfen den Darmbakterien

Um gesunde Darmbakterien in einer starke Darmflora zu erhalten kann die richtige Ernährung sehr viel beitragen. Das bedeutet ein Minimum an Fett, Zucker und Kohlenhydraten und ein Maximum an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. In der heutigen Medizin werden immer häufiger Antibiotika gegen viele Krankheiten und vor allem Entzündungen eingesetzt. Die sind sicherlich sehr hilfreich und oft auch unverzichtbar, aber sie haben beträchtliche Nebenwirkungen - vor allem auf unsere Darmbakterien. Denen müssen wir dann unbedingt wieder auf die Beine helfen. Das gehr am einfachsten mit einer erhöhten Zufuhr von Milchsäurebakterien: Also fleissig Sauerkraut oder fettarmen Joghurt essen. Oder Sie greifen zu bereits fermentierten Milchprodukten. Das sind besondere Hefen (Apotheke) und probiotische Lebensmittel. Von denen weiss man, das deren Bakterien die Magen-Darm-Passage überleben und sich im Darm ansiedeln können. Das sind die Lakto- und Bifidobakterien. Die sind das natürliche Gegengewicht gegen die giftigen Kolibakterien und halten diese in Schach. Ihr Darm ist gesunden und funktionsfähig, wenn die "guten" Bakterien mit 85 Prozent die schädlichen Bakterien deutlich überwiegen. Da können die 15 Prozent der schädlichen Fäulnisbakterien in Schach gehalten werden.

Eine gesunde Darmflora produziert das lebenswichtige Vita B12

Wenn Ihre Darmflora gesund ist, dann tut sie mehr als zu verdauen und schädliche Bakterien zu bekämpfen: Sie produziert Vitamine, darunter das ganz besonders wichtige Vitamin B12. Das kann nur in ausreichender Menge hergestellt werden, wenn die Darmflora in Ordnung ist. Da das aber bei immer weniger Menschen der Fall ist, leiden immer mehr Menschen unter einem Mangel an B12. Das ist katastrophal, denn B12 brauchen wir zur Bildung unserer roten Blutkörperchen und für ein optimales Funktionieren der Nervenzellen. Bei einem Mangel an B12 kommt es zu Blutarmut und Störungen des Nervensystems. Eine weitere Gefährdung der Darmflora ist die Übersäuerung unseres Körpers. Das bedeutet, das wir mehr basisch (Obst und Gemüse) essen müssen und weniger sauer (Fleisch, Fett und Zucker). Die Gefahr einer geschwächten Darmflora besteh auch in der Einnahme von bestimmten Medikamenten (Antibiotika), durch manche Impfungen, durch übermässigen Stress, zu wenig Schlaf und zu hohem Alkoholkonsum.