Share

Basische Lebensmittel

Basische Lebensmittel entgiften

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Basische Ernährung ist das Wichtigste, wenn es um eine gesunde Lebensweise geht. Eigentlich sollten rund 70% unserer Nahrungsmittel basisch sein, es sind aber nur 30%. Die Folgen sind katastrophal: Übergewicht, Herz- Kreislaufprobleme, Gicht, Osteoporose und viele gesundheitliche Probleme mehr. Denn wir vergiften unseren Körper durch Nahrungsmittel, die ihn "sauer" machen.

Alles über basische Lebensmittel

Diese Situation entsteht, wenn jemand zum Beispiel permanent zuviel Fleisch, Fisch, Weißmehlgebäck und Zucker konsumiert, zu wenig Obst, Gemüse und Vollkorn auf den Teller bringt und obendrein viel Stress hat. Das alles macht sauer. Es gibt da eine gute Faustregel, die man sich merken sollte: Die Säuren liefern der Fleischermeister, der Zuckerbäcker und der Stress. Die Basen liefert der Obst- und Gemüse-Händler. Wie kann man nun eine Übersäuerung im Körper im Vorfeld verhindern? Ganz einfach: Wir sollten im Rahmen der täglichen Ernährung darauf achten, dass die Hälfte unserer Nahrung aus Obst, Gemüse und Kartoffeln besteht. Obst und Gemüse sind deshalb so wichtig für den Basen-Haushalt, weil sie reich an organische Mikronährstoffen sind. Durch komplizierte chemische Prozesse sorgen Calcium, Kalium und Magnesium dafür, dass Säuren neutralisiert und abgebaut werden. Säuren im Körper entstehen ganz besonders durch Weißmehlprodukte, Fruchtjoghurt, Hartkäse, Hühnereier, Milch, Butter, Wurst, Fleisch, Speiseeis, Kuchen, Torten, Zucker.

Messen Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt

Die Bezeichnung Säuren und Basen sorgt allerdings auch immer wieder in gewisser Weise für Verwirrung in der Bevölkerung. So denken manche: Die Zitrone ist sauer. Die verursacht Säure. Die saure Gurke ist sauer.Also erzeugt sie ein saures Milieu. Und genau das stimmt eben nicht. Es ist ein Irrtum, wenn man glaubt, dass alles was sauer schmeckt, auch tatsächlich Säuren verursacht. Zitronen sind basische Lebensmittel. Dasselbe gilt auch für Essig und Sauerkraut. Es ist sehr wichtig, zu wissen ob man übersäuert ist oder nicht. Man kann übrigens mit Hilfe eines Teststreifens über den Urin oder über den Speichel im Mund eine Übersäuerung messen. Diese pH-Wert-Streifen zur Messung des Säure-Basen-Haushaltes bekommt man in der Apotheke. Man kann dann auf einer Farbskala entnehmen, ob man übersäuert ist oder nicht.

Hier die wichtigsten basischen Kräuter und Salate:

  • Basilikum
  • Dill
  • Gartenkresse
  • Chilischoten
  • Salbei
  • Endivien
  • Friseesalat
  • Chicoree
  • Chinakohl
  • Kopfsalat
  • Feldsalat
  • Petersilie
  • Majoran
  • Meerrettich
  • Schnittlauch
  • Spinat
  • Rosmarin
  • Löwenzahn
  • Eisbergsalat
  • Ingwer
  • Bohnenkraut
  • Kümmel
  • Sauerampfer
  • Thymian
  • Pfefferminze
  • Rucola
  • Zitronenmelisse
  • Oregano
  • Radiccio

Basische Sprossen und Keime:

  • Buchweizen
  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Linsen
  • Kohlrabi
  • Hirse
  • Fenchelsamen
  • Senfsamen
  • Rotklee
  • Kresse
  • Koriandersamen

Basische Nüsse und Samen:

  • Kürbiskerne
  • Mandeln
  • Sesam
  • Mohnsamen

Man kann sich sicherlich von den vielen basischen Obstsorten, Keimen, Gemüsen und Nüssen ernähren - aber das muss nicht sein. Wir essen gerne auch "saure" Nahrungsmittel. Was aber sein muss: Saure Lebensmittel mit basischen kombinieren. Zum Beispiel:

  • Fisch und vor allem alle Schalentiere
  • Fleisch
  • Wurst
  • Schinken
  • Erbsen, Bohnen
  • Alle Käsesorten (auch Ziege und Schaf)
  • Spargel, Rosenkohl, Artischocken
  • Alles, was mit künstlicher Säure konserviert wurde
  • Milch und alle Milchprodukte
  • Getreide und Getreideprodukte wie Pizza, Kuchen und Torten, Nudeln, Reis, Brot, Semmeln, Vollkornprodukte, Dinkel, Amaranth und Soja
  • Zucker
  • Eis
  • Süssigkeiten
  • Alkohol
  • Tofu
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Alle Kaffeearten
  • Gehärtete und raffinierte Öle und Fette
  • Schwarzer Tee
  • Früchtetee

Das könnte Sie auch interessieren