Share

Autofahren: Gesund in den Urlaub

Autofahren: Gesund in den Urlaub

© goodluz - Fotolia.com

Die Kinder trödeln, irgendwas wird immer vergessen, man kommt nicht wie geplant weg - und kaum ist man auf der Autobahn, schon steht man im ersten Stau: So beginnt für Millionen die Fahrt in den Urlaub. Das ist ungesund, das ist stressig, das ist gefährlich. Und es ist unnötig. Damit Sie gesund und sicher in den Urlaub fahren, hier ein paar wichtige und gesunde Tipps.

  • Kaufen Sie sich einen "Knautschball" mit etwa sieben Zentimeter Durchmesser. Wenn es staut - knautschen Sie. Das entspannt, das löst Ihre Wut und das senkt Ihren Blutdruck. Sie bleiben gelassen - und das ist gut für eine lange Fahrt.
  • Das lange Sitzen bis zum Zielort ist eine Höllenqual für den Rücken. Nicht nur die harten Stösse durch schlechte Strassen, auch die ständigen, kaum spürbaren Schwingungen machen Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Muskelverspannungen. Sie brauchten einen Sitz mit einer festen, sich dem Körper anpassenden Sitz- und Lehnenfläche. Die Schaumstoffpolster guter Autositze haben bis zu acht verschieden Härtezonen. Darauf müssen Sie achten.
  • Ganz wichtig: Die Rückenlehne ist dann richtig eingestellt, wenn die Handballen auf den oberen Lenkradkranz gelegt werden können, ohne dabei die Schultern von der Lehne zu lösen.
  • Wenn Sie zur Übelkeit neigen, dann sollten Sie immer nach vorne und nicht auf die Seite schauen.
  • Sich kurz vor der Fahrt mit starkem Kaffee vollpumpen ist sinnlos: Das Koffein wirkt erst nach drei Stunden.
  • Vor der Fahrt eine leichte Mahlzeit mit viel Gemüse und Obst zu sich nehmen.
  • Die Rückenlehne sollte einen Neigungswinkel von etwa 120 Grad haben.
  • Der Sicherheitsgurt darf auf keinen Fall den Hals berühren.
  • Die Mitte der Kopfstütze sollte etwa auf Augenhöhe liegen, die Stütze selbst so nahe wie möglich am Kopf sein.
  • Die meisten Autos haben inzwischen Flaschenhalter in Reichweite des Fahrers: Dort sollte eine Flasche Mineralwasser oder Schorle stehen - kein Kaffee, kein Cola und keine Limonaden.
  • Lassen Sie sich unterwegs vom Beifahrer/in füttern: Apfelschnitten, Kirschen, Trauben, Bananenstücke, mundgerechte Brothappen mit Käse und magerem Schinken.
  • Beim Stopp auf einer Raststätte zuerst eine etwa achtminütige leichte Gymnastik machen: Kniebeugen, Armstrecken, Hüpfen, Kopf rollen, Dehnungsübungen.
  • Wenn Sie eine Nachtfahrt planen, dann dürfen Sie nicht nach dem Aufstehen sofort losfahren. Erst eine halbe Stunde aufwärmen und den Kreislauf hochfahren: Ein kleines Frühstück, eine Tasse Tee oder Kaffee.
  • Die Klimaanlage nie mehr als höchstens sieben Grad kälter einstellen als die Aussentemperatur ist. Beispiel: Aussentemperatur 30 Hard, Klimaanlage auf 23 Grad.
  • Wenn Sie eine achtstündige Marathonfahrt vor sich haben, dann planen Sie Rast- und Erholungspausen von insgesamt mindesten einer Stunde ein.
  • Fahren Sie bei 100 oder mehr Stundenkilometern nicht mit offenen Fenstern: Die Zugluft ist zu stark.
Share