Apfelsaft liefert schnelle Energie

Apfelsaft liefert schnelle Energie

© photocrew - Fotolia.com

Er ist gesund, er schmeckt, er löscht den Durst: Der Apfelsaft. Dennoch ist Apfelsaft nicht gleich Apfelsaft. Da reicht die Bandbreite vom industriell aus Konzentrat hergestellten Saft über naturtrüben bis hin zum selbstgemachten Apfelsaft. Je nach Zubereitungs- und Apfelart hat er mehr oder weniger Zucker.

Man kann ihn gut mischen, in reiner und nicht gezuckerter Form ist er auch ein guter Begleiter bei Diäten. Aus dem Apfel macht man neben Saft auch Essig, Wein und Most. Am wertvollsten aber ist er in seiner naturtrüben Form. Er liefert schnelle Energie, baut durch starkes schwitzen verlorene Mineralien wieder auf und ist ein wunderbarer Begleiter für alle, die ihren Durst nicht mit Bier oder Wasser löschen wollen. Und er ist überaus gesund.

Apfelsaft ist je nach Filterung klar oder naturtrüb. Im naturtrüben Apfelsaft befinden sich Schwebstoffe, die sehr wirkungsvolle Antioxidantien (Polyphenole) enthalten, man kann deshalb sagen, daß er gesünder ist. In einem Liter Apfelsaft stecken die Inhaltsstoffe von drei Kilo Äpfeln: Vitamin C, Mineralien, Fruchtzucker, die Vitamine der B-Gruppe, phenolische Verbindungen.

Die Inhaltsstoffe des Apfelsafts sind nach neuen Forschungen krebshemmend, sie beeinflussen die Verdauung positiv, verringern das Risiko von Kreislauferkrankungen und Arteriosklerose. Ein Glas naturtrüber Apfelsaft vor dem Frühstück reguliert die Verdauung und bringt die Darmflora wieder in Form. Durch seinen hohen Kaliumgehalt und durch die Fructose wirkt Apfelsaft blutzuckersenkend. Apfelsaft wirkt basisch, das ist bei unserer Ernährung (stark eiweißhaltige Nahrung wie Fleisch führt zu einem Säureüberschuß) sehr wichtig und ausgleichend. Das Vitamin C neutralisiert freie Radikale, Die Spurenelemente Mangan, Kupfer, Chrom (bremst den Hunger) und Molybdän sind in einem nennenswerten Ausmaß vorhanden. Das Kalium im Apfelsaft ist für die Nerven und die Muskeln wichtig.

Zwei belebende Apfelsaft-Rezepte:

Apfelsaft, selber gemacht

Zutaten für 4 Personen:
Zwei Kilo süßliche Äpfel, 50 Gramm Zucker, eine halbe Packung "Einmachhilfe".

Zubereitung:
Die Äpfel in acht Teile zerschneiden, im Kochtopf mit einen Stampfer zerdrücken. Ein Liter Wasser dazu gießen, aufkochen und bei mittlerer Hitze 12 Minuten köcheln. Durch ein feines Haarsieb schütten, den Saft in einem Topf auffangen. Saft gut mit dem Zucker verrühren, wieder aufkochen lassen und dann abschäumen. Mit der Einmachhilfe verrühren und heiß in sauber ausgekochte Flaschen füllen. Gut abdichten Gekühlt haltbar bis zu fünf/sechs Monate.

Heißer Apfelsaft mit Zimt und Zitrone

Zutaten für 4 Personen:
Ein Liter nicht zu herzhafter Apfelsdaft, eine Zimtstange, der Saft einer Zitrone, etwas Anis.

Zubereitung:
Kochen Sie den Apfelsaft mit dem Zimt und dem Zitronensaft kurz auf, geben Sie eine Messerspitze Anispulver dazu und in Tassen servieren. Sehr gut bei Erkältungen.