Alles über Sonnenschutz im Urlaub

Alles über Sonnenschutz im Urlaub

© M&M - Fotolia.com

Zum Sommer gehört die Sonne, und zum Urlaub gehört der richtige Umgang mit der Sonne. Macht man da Fehler, dann muss man das bitter bereuen. Denn das bringt Sonnenbrand, Fieber, Unwohlsein, Hautschäden bis hin zum Hautkrebs. Darauf können wir dankend verzichten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie wissen, wie man mit der Sonne umgeht.

 

Wie man sie geniesst - ohne zu leiden. Deshalb informiere ich Sie zum Thema "Sonnen-Schutz im Sommer-Urlaub".

Sonnenschutz bei Wolken

Ob am Meer oder im Gebirge, die Sonne ist gefährlich - auch dann, wenn sie sich hinter den Wolken verbirgt. Denn immerhin die Hälfte der Sonnenstrahlen durchdringen mit ihren schädlichen Einflüssen die Wolkenschicht. Deshalb sollten Sie im Urlaub eigentlich jeden Tag Sonnenschutz auftragen. Ihre haut wird es Ihnen danken.

Das Nachcremen

Es ist ein grosser Fehler, wenn Sie glauben: "Bevor wir an den Strand oder auf die Wanderung gehen wird dick eingecremt, das reicht dann für den Tag." Falsch gedacht. Sonnenschutz wird verbraucht, er verliert seine Wirkung, die UV-Strahlen dringen in die Hautoberfläche ein und können dort ihr unheilvolles Werk beginnen. Die Regel muss sein: Alle zwei Stunden nachcremen. Bitte eisern einhalten.

So schnell setzt der Sonnenschutz ein

Früher hiess es: Eincremen und dann in die Haut einziehen lassen. Das ist bei modernen Sonnenschutzmitteln nicht mehr nötig: Die Wirkung des UV-Filters in modernen Sonnenschutzmitteln setzt sofort ein. Sie können den Sonnenschutz auftragen - und sich sofort dem Sonnenbad hingeben.

Sonnenschutz im Wasser und im Schatten?

Oh ja, unbedingt. Auch im Schatten einer Markise oder unter einem Baum sind Sie den schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt. Also: Entweder schützende leichte Kleidung tragen oder eincremen. Noch gefährlicher ist es im Wasser. Forschungen haben ergeben , dass die UV-Strahlen bis zu etwa 30 bis 50 Zentimeter tief ins Wasser eindringen und dann immer noch gefährlich sind. Noch schlimmer sind die Wassertropfen die sich auf der Haut bilden: Die wirken bei Sonneneinstrahlung wie kleine Brenngläser. Also auch im Wasser: Entweder ein schützendes T-Shirt oder einen wasserabweisenden Sonnenschutz. Dessen Wirkung hält etwa 60 bis 80 Minuten an.

Wie viel Sonnenöl brauchen Sie?

Ob dick oder dünn, das ist Geschmacksache. Es kommt ja auch darauf an, wie gross und dick Sie sind. Für einen normalen Erwachsenen gilt die Faustregel: Sechs Teelöffel Sonnenöl sind nötig, um den Körper ausreichend zu schützen.

Die gefährlichste Sonnen-Zeit

Für den menschlichen Körper ist im Sommer die Zeit zwischen elf und 15.00 Uhr am gefährlichsten. Da entwickelt die Sonnen ihre grösste Intensität und da steht sie auch am höchsten am Himmel. In diesen vier Stunden ist auch die UV-Strahlung am intensivsten. Selbst im Schatten hat sie dann noch ca. 50% ihrer unheilvollen Wirkung.

Wie viel Sonnencreme brauchen Sie?

Um vollen Sonnenschutz zu erzielen brauchen Sie für den gesamten Körper ca. 30 Gramm am Tag. Für das Gesicht sollten Sie drei Gramm verstreichen. Eine normal Tube mit 140 ml sollte also spätestens nach einer Woche aufgebraucht sein.

Sonnenschutz auf und am Wasser

Da muss der Sonnenschutz besonders intensiv sein. Der Grund: Zur Belastung durch die normale Sonnenbestrahlung kommen noch zehn weitere Prozent Belastung durch die Reflexion der Sonnenstrahlen vom Wasser dazu.

Sonnenallergie

Die ist viel häufiger, als sie denken. Etwa 20% der deutschen Urlauber leiden unter einer Allergie, die durch intensive Sonnenstrahlung hervorgerufen wird. Wenn Sie zu den Allergikern gehören, dann Musen Sie darauf achten, dass Ihr Sonnenschutz allergiegeprüft ist (Apotheke). Wichtig ist auch, dass sie zur Hautpflege n a c h dem Sonnenbad allergiegeprüfte Produkte benutzen.

Sonnenöl, -spray oder -creme?

Das ist jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass der Lichtschutzfaktor und die Schutzdauer stimmen. Übrigens: 16% der Verbraucher benutzen vorwiegend Sonnenöl für den Körper und 7% fürs Gesicht, 40% benutzen einen Spray, 23% eine Creme.

Wie lange halten Sonnenschutzmittel?

Wenn Sie richtig gelagert sind, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Sonnenschutzmittel etwa ein Jahr hält. Die Haltbarkeitsdauer können Sie meisten an der kleinen Tiegelabbildung auf der Rückseite Ihres Sonnenschutzbehälters erkennen.

Lichtschutzfaktor

Die Sonnenschutzmittel sind nach Lichtschutzfaktoren eingeteilt: Je niedriger der Faktor, desto schwächer das Mittel. Der höchste Lichtschutzfaktor ist 50. Theoretisch könnten Sie mit Lichtschutzfaktor 30 sechs Stunden sonnenbaden. Hautärzte raten jedoch, max. 60% der Maximalzeit zu nutzen.

UV-Strahlen

Direkte Sonnenstrahlen sind auf Dauer einfach hochgefährlich, denn sie bestehen zu 95% aus haut- und zellschädigendem UVA-Licht. Deshalb müssen Sie bei Sonnenschutzmitteln immer auf den UVA-Schutz achten. Der wird meist in einem Kreis mit den Buchstaben UVA angegeben.